Bahnhof Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnhof Mannheim-Friedrichsfeld)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neu-Edingen/Mhm-Friedrichsfeld
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5 (zuvor 7)
Abkürzung RMF
IBNR 8000631
Kategorie 4
Eröffnung 1. August 1846
Lage
Stadt/Gemeinde Mannheim
Ort/Ortsteil Edingen-Neckarhausen,
Mannheim-Friedrichsfeld
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 26′ 55,3″ N, 8° 34′ 49,4″ OKoordinaten: 49° 26′ 55,3″ N, 8° 34′ 49,4″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i16i18

Der Bahnhof Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld (auch Neu-Edingen/Friedrichsfeld, bis 10. Dezember 2016 Mannheim-Friedrichsfeld) ist ein Trennungsbahnhof im Mannheimer Stadtteil Friedrichsfeld, auf der Gemarkungsgrenze zur baden-württembergischen Gemeinde Edingen-Neckarhausen. Sämtliche Gleisanlagen liegen auf Mannheimer Gemarkung, lediglich das Bahnhofsgebäude befindet sich auf dem Gebiet des Edingen-Neckarhausener Ortsteils Neu-Edingen. Der Bahnhof der Kategorie 4 besitzt fünf Bahnsteiggleise und wird ausschließlich von Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn AG (DB) bedient.

Die Verkehrsstation sollte zwischen Juni 2014 und Dezember 2015 für 2,9 Millionen Euro umgebaut werden.[1][2] Die Station soll anschließend in die S-Bahn RheinNeckar eingebunden werden.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Im Jahr 1838 wurde die Main-Neckar-Eisenbahn geplant, die Frankfurt am Main mit Mannheim und Heidelberg verbindet. Gemeinsam mit dem Streckenabschnitt BensheimHeidelberg und dem Abzweig nach Mannheim und damit der Gesamtstrecke der Main-Neckar-Bahn wurde am 1. August 1846 in Friedrichsfeld, um beide Städte gleich zu behandeln, der Anschlussbahnhof zwischen Main-Neckar-Bahn und Badischer Staatsbahn errichtet. Die erste durchgehende Probefahrt von Frankfurt nach Heidelberg fand am 27. Juli 1846 statt. Später teilte man in Friedrichsfeld nach dem Motto „Heidelberg vonne, Mannem hinne“ die Züge und fuhr weiter zu den Zielbahnhöfen.

Am 1. Juni 1880 wurde die Strecke von Mannheim-Friedrichsfeld nach Schwetzingen in Betrieb genommen, die fast ausschließlich dem Güterverkehr dient. Vorher wurde der Bahnhof 1879/80 erheblich umgebaut. 1896 erhielt der Friedrichsfelder Bahnhof elektrische Beleuchtung.

Der Bahnhof wurde zum Fahrplanwechsel 2016/2017 am 11. Dezember 2016 von Mannheim-Friedrichsfeld in Neu-Edingen/Mhm-Friedrichsfeld umbenannt.

Gleisanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedrichsfelder Bahnhof besitzt umfangreiche Gleisanlagen. Für den Personenverkehr stehen noch insgesamt fünf von ehemals sieben Gleisen an einem Haus- und zwei Inselbahnsteigen zur Verfügung.

Die Nummerierung beginnt auf der Ostseite am Empfangsgebäude.

  • Gleis 1 ist ein Durchgangsgleis und liegt als Hausbahnsteig direkt vor dem Empfangsgebäude. Heute halten hier die Regionalbahnen der Relation Mannheim HbfBensheim (RB 60).
  • Gleis 2 teilt sich mit Gleis 3 einen Inselbahnsteig. Heute halten hier die Regionalbahnen in Richtung Frankfurt (Main) Hbf über Weinheim, Heppenheim, Bensheim, Bickenbach und Darmstadt Hbf (RB 68).
  • Gleis 3 ist ein Durchgangsgleis und liegt am Bahnsteig neben Gleis 2. Das Gleis wird im planmäßigen Schienenpersonennahverkehr momentan nicht genutzt.
  • Gleis 4 ist ein Durchgangsgleis und liegt am zweiten Inselbahnsteig. Heute halten hier die Züge in Richtung Heidelberg Hbf beziehungsweise Mannheim Hbf (RE 60/RB 67/RB 68).
  • Gleis 5 ist ein weiteres Durchgangsgleis und liegt am zweiten Inselbahnsteig neben Gleis 4. Hier fahren die Regionalbahnen von Bensheim nach Mannheim sowie die in Friedrichsfeld beginnenden Regionalbahnen nach Mainz Hbf über Ludwigshafen, Frankenthal und Worms ab.
  • Die Gleise 6 bis 14 haben für den Personenverkehr keine Bedeutung, die Gleise 6 bis 9 werden für durchgehende Güterzüge genutzt, die Gleise 10 bis 14 sind Stumpfgleise.

Der ehemalige Inselbahnsteig zwischen Gleis 6 und 7 ist weitgehend abgetragen.

Die Bahnsteige des Bahnhofs Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld sind nicht barrierefrei. Um auf die Bahnsteige der Gleise 2 bis 5 zu gelangen, muss man zunächst über den Bahnsteig 1 gehen. Durch eine Tür des Empfangsgebäudes gelangt man zu einer Treppe, die zur Personenunterführung führt.

Der Bahnhof wird von einem SpDr-S60-Stellwerk gesteuert.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrichsfeld gehört zum Tarifgebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN).

Im Trennungsbahnhof Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld halten heute (2017) Regionalbahnen der Relation Mannheim – Bensheim (RB60) in einem Vorlaufbetrieb für eine zukünftige Bedienung durch die S-Bahn RheinNeckar sowie Regionalbahnen von Heidelberg in Richtung Frankfurt am Main (RB68). Der Bahnhof ist zudem Startpunkt der Regionalbahnzüge über Mannheim nach Mainz (RB44), welche vereinzelt als RB60 aus Bensheim kommen, beziehungsweise aus Mainz kommend dorthin weiterfahren. Montag bis Freitag morgens und abends hält je ein Regional-Express von Frankfurt nach Mannheim (morgens) beziehungsweise Heidelberg (abends) im Bahnhof Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld.

Bei Sperrungen der Rheintalbahn auf dem Abschnitt HeidelbergKarlsruhe dient der Bahnhof regelmäßig als Ersatzhalt für in Heidelberg Hbf haltende IC-/EC-Züge der Linien Frankfurt–Heidelberg–Karlsruhe/Stuttgart/Österreich.

Linie Zuglauf Takt
RE 60 Frankfurt (Main) HbfDarmstadt HbfBensheimWeinheim (Bergstr)Neu-Edingen/Mannheim-FriedrichsfeldMannheim Hbf einzelner Zug
RE 60 Frankfurt (Main) Hbf – Darmstadt Hbf – Bensheim – Weinheim (Bergstr) – Neu-Edingen/Mannheim-FriedrichsfeldHeidelberg Hbf einzelner Zug
RB 44 Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld – Mannheim Hbf – Ludwigshafen (Rh) HbfFrankenthal HbfWorms HbfMainz Hbf 60-Minuten-Takt
RB 60 Bensheim – Heppenheim (Bergstr) – Weinheim (Bergstr) – Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld – Mannheim Hbf (– weiter als RB44) 60-Minuten-Takt
RB 67 Frankfurt (Main) Hbf – Darmstadt Hbf – Bickenbach (Bergstr) – Bensheim – Heppenheim (Bergstr) – Weinheim (Bergstr) – Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld – Mannheim Hbf Mo–Fr(S) zwei Zugpaare,
Sa+S einzelner Zug
RB 68 Frankfurt (Main) Hbf – Darmstadt Hbf – Bickenbach (Bergstr) – Bensheim – Heppenheim (Bergstr) – Weinheim (Bergstr) – Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld – Heidelberg Hbf 60-Minuten-Takt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Neu-Edingen/Mannheim-Friedrichsfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutschland-Karlsruhe: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien. Dokument 2014/S 029-047261 vom 11. Februar 2014 im Supplement zum Elektronischen Amtsblatt der Europäischen Union
  2. Deutschland-Karlsruhe: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien. Dokument 2014/S 064-109861 vom 1. April 2014 im Supplement zum Elektronischen Amtsblatt der Europäischen Union
  3. S-Bahn-Stopp erhält neuen Namen. Artikel aus dem Mannheimer Morgen vom 18. Januar 2012
  4. References: Relay Interlocking Systems. SIGNON Deutschland GmbH, archiviert vom Original am 24. März 2016, abgerufen am 0.