Basadingen-Schlattingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basadingen-Schlattingen
Wappen von Basadingen-Schlattingen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeldw
BFS-Nr.: 4536i1f3f4
Postleitzahl: 8254
Koordinaten: 698495 / 280382Koordinaten: 47° 40′ 0″ N, 8° 45′ 0″ O; CH1903: 698495 / 280382
Höhe: 410 m ü. M.
Fläche: 15.7 km²
Einwohner: 1828 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 116 Einw. pro km²
Website: www.basadingen-schlattingen.ch
Karte
Mindelsee Bodensee Nussbommersee Raffoltersee Hasensee Hüttwilersee Guemüliweier Deutschland Deutschland Kanton St. Gallen Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Kanton Zürich Bezirk Kreuzlingen Bezirk Münchwilen Bezirk Weinfelden Basadingen-Schlattingen Berlingen TG Diessenhofen Eschenz Felben-Wellhausen Frauenfeld Gachnang Herdern TG Homburg TG Hüttlingen TG Hüttwilen Mammern Matzingen Müllheim TG Neunforn Pfyn Schlatt TG Steckborn Stettfurt Thundorf TG Uesslingen-Buch Wagenhausen TG Warth-WeiningenKarte von Basadingen-Schlattingen
Über dieses Bild
ww

Basadingen-Schlattingen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden ehemaligen Ortsgemeinden Basadingen und Schlattingen liegen in der Geisslibachsenke wenige Kilometer südlich des Hochrheins. Basadingen liegt knapp zwei Kilometer westlich bzw. flussabwärts von Schlattingen, das über einen Bahnhof an der Seelinie verfügt. Das Haufendorf Basadingen südlich des Geisslibachs ist durch Fachwerksbauten des 17. bis 19. Jhd. entlang des Dreiecks der Hauptstrassen geprägt; die Kirche liegt nordöstlich des Baches, umringt von traditionellen Bauernhäusern. Die Situation um das Gemeindehaus erreicht besondere räumliche Qualität. In Schlattingen ist der südlich der Geisslibachsenke gelegene geschlossene Kirchbereich, der aus dem 13. Jhd. datiert, vom Strassen- und Haufendorf getrennt, das sich bis zum Hang des Rodenbergs erstreckt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basadingen wird erstmals im Jahre 761 als Pasnandinga urkundlich erwähnt.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1990 1333
2009 1685

Von den insgesamt 1679 Einwohnern (2007) haben 213 Einwohner eine ausländische Staatsbürgerschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basadingen-Schlattingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Alfons Raimann: Gemeinde Basadingen-Schlattingen. In: Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau (Hrsg.): Denkmalpflege im Thurgau. Bd. 6. Huber Verlag, Frauenfeld 2004. ISBN 3-7193-1369-7. S. 208 f.
  3. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 137, Stichwort Basadingen  (Scan der Lexikon-Seite).