Hüttwilen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hüttwilen
Wappen von Hüttwilen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
BFS-Nr.: 4821i1f3f4
Postleitzahl: 8536 Hüttwilen
8537 Nussbaumen
8537 Uerschhausen
Koordinaten: 707392 / 273123Koordinaten: 47° 36′ 0″ N, 8° 52′ 0″ O; CH1903: 707392 / 273123
Höhe: 455 m ü. M.
Höhenbereich: 426–662 m ü. M.
Fläche: 17,66 km²
Einwohner: 1729 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 98 Einw. pro km²
Website: www.huettwilen.ch
Hüttwilen von Süden gesehen

Hüttwilen von Süden gesehen

Lage der Gemeinde
MindelseeBodenseeNussbommerseeRaffolterseeHasenseeHüttwilerseeGuemüliweierDeutschlandDeutschlandKanton St. GallenKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenKanton ZürichBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenBezirk WeinfeldenBasadingen-SchlattingenBerlingen TGDiessenhofenEschenzFelben-WellhausenFrauenfeldGachnangHerdern TGHomburg TGHüttlingen TGHüttwilenMammernMatzingenMüllheim TGNeunfornPfynSchlatt TGSteckbornStettfurtThundorf TGUesslingen-BuchWagenhausen TGWarth-WeiningenKarte von Hüttwilen
Über dieses Bild
w

Hüttwilen ist eine Ortschaft[4] und eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Schweizer Kantons Thurgau. Die seit 1997 bestehende politische Gemeinde wurde aus der ehemaligen Munizipalgemeinde Hüttwilen gebildet, die bis 1996 bestand. Sie umfasste die drei ehemaligen Ortsgemeinden Hüttwilen, Nussbaumen und Uerschhausen, die 1851 von der Munizipalgemeinde Eschenz abgetrennt wurden.[5]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hüttwilersee vom Schwimmbad aus

Hüttwilen liegt im Seebachtal, nördlich von Frauenfeld, und besteht aus den drei Dörfern Hüttwilen, Nussbaumen und Uerschhausen.

Der Hüttwilersee hat eine Fläche von einem Quadratkilometer und liegt zusammen mit den benachbarten Hasensee und Nussbaumersee in einem Naturschutzgebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römische Villa Stutheien

Fundstellen und Streufunde weisen auf eine Besiedlung des Seebachtals seit dem Mesolithikum hin. Ruinen des 1928 teilweise ausgegrabenen römischen Gutshofs Stutheien belegen die römische Besiedlung. 1255 wurde Hutewiler erstmals urkundlich erwähnt.[5] Hüttwilen war ein habsburgisches Niedergericht,[6] das 1466 zur Herrschaft der Kartause Ittingen kam. Das Kloster übte bis 1798 mehrheitlich die niedere Gerichtsherrschaft über das Dorf aus.[5]

Luftaufnahme aus dem Jahr 1954

Die Pfarrei Hüttwilen war eng mit der Herrschaft verbunden. 1466 kam der Kirchensatz von Hüttwilen an die Kartause Ittingen. Mit der Reformation 1529 ging das Dorf zum neuen Glauben über. Dem katholischen Gerichtsherrn gelang es 1551, die Messe wieder einzuführen. Bis 1961 wurde die Kirche von beiden Konfessionen benützt. 1962 erfolgte der Bau der neuen reformierten Kirche, 1964 jener des katholischen Gotteshauses St. Franziskus. Seit 1551 ist Uesslingen eine Filiale der reformierten Kirchgemeinde Hüttwilen.[5]

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam neben Wein-, Acker- und Obstbau auch Vieh- und Milchwirtschaft auf. Um 1900 wurde in Hüttwilen Handstickerei betrieben, bis ins 20. Jahrhundert Torf abgebaut. Die Seebachkorrektion erfolgte 1857 bis 1862, die Melioration 1943 bis 1949. Die Landwirtschaft als wichtiger Erwerbszweig verlor ab 1960 an Bedeutung und wurde zunehmend durch Gewerbebetriebe ersetzt. Der grösste Arbeitgeber in Hüttwilen ist die Tribünen- und Gerüstbaufirma Nüssli Gruppe. Sie beschäftigte 2005 130 Mitarbeiter in Hüttwilen und 250 weltweit. Nachdem die Natur- und Kulturlandschaft des Seebachtals 1966 unter Naturschutz gestellt worden ist, versucht die Stiftung Seebachtal seit 1994, die ursprüngliche Landschaft zu erhalten bzw. wiederherzustellen.[5]

→ siehe auch Abschnitt Geschichte im Artikel Nussbaumen TG
→ siehe auch Abschnitt Geschichte im Artikel Uerschhausen

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hüttwilen-blazon.svg

Blasonierung: In Weiss ein roter Balken begleitet von drei schwarzen Rebenblättern (2/1).[6]

Das Wappen der früheren Ortsgemeinde Hüttwilen zeigt den Bindenschild Österreichs mit vertauschten Farben, begleitet von drei schwarzen Rebenblättern, weil der Rebbau Hüttwilen auszeichnet. Schwarz und Weiss sind die Farben der Kartause Ittingen. Nach der Gründung der politischen Gemeinde Hüttwilen verwendete diese auf ihren Drucksachen stets die drei Wappen der ehemaligen Ortsgemeinden Hüttwilen, Nussbaumen und Uerschhausen. Im restaurierten Regierungsgebäude des Kantons Thurgau in Frauenfeld wurde 2012 das Wappen der ehemaligen Ortsgemeinde Hüttlingen als Wappen für die Politische Gemeinde Hüttlingen verwendet.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Hüttwilen[7]
Bevölkerungsentwicklung der einzelnen Gemeinden
1850 1900 1950 1990 2000 2010 2018
Politische Gemeinde 1398 1496 1726
Munizipalgemeinde 1143 1054 1084 1330
Ortsgemeinde 529 568 588 775
Quelle [5] [7]

Von den insgesamt 1726 Einwohnern der Gemeinde Hüttwilen im Jahr 2018 waren 173 bzw. 10,0 % ausländische Staatsbürger. 828 (47,10 %) waren evangelisch-reformiert und 375 (21,7 %) römisch-katholisch. Die Ortschaft Hüttwilen zählte zu diesem Zeitpunkt 1077 Bewohner.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 bot Hüttwilen 544 Personen Arbeit (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Davon waren 14,0 % in der Land- und Forstwirtschaft, 32,1 % in Industrie, Gewerbe und Bau sowie 53,9 % im Dienstleistungssektor tätig.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die moderne katholische Kirche in Hüttwilen
Restaurant Sonne

Bei Nussbaumen steht das Schloss Steinegg, ein 1866 im Neorenaissancestil erbautes Gebäude. Darin integriert sind Teile einer ursprünglichen Burg aus dem 13. Jahrhundert, die von den Herren von Steinegg gebaut wurde. Sie brannte 1517 ab. 1583–1798 war sie Sitz des Zürcher Obervogtes. Heute ist das Schloss Steinegg in privatem Besitz. In Uerschhausen steht die Burg Helfenberg.

Oberhalb Hüttwilen wurde im 13. Jahrhundert das Zisterzienserinnenkloster Mariazell zu Kalchrain («Unserer Lieben Frauen Zelle zu Kalchrain») gegründet. Das Kloster überstand mehrere Brandkatastrophen, die Reformation, Erdbeben, bis es 1848 endgültig von der thurgauischen Regierung aufgehoben wurde. In den leeren Klostergebäuden wurde 1849 eine kantonale Zwangsarbeitanstalt eingerichtet, seit 1942 Arbeitserziehungsanstalt genannt. 2013 wurde sie in «Massnahmenzentrum Kalchrain» umbenannt. Es dient heute der Ausbildung von straffälligen jungen männlichen Erwachsenen.[8]

Die 1963 errichtete evangelische Kirche Hüttwilen wurde nach Plänen des Architekten Adolf Kellermüller erbaut. Die 1966 eingeweihte katholische Kirche St. Franziskus wurde von Justus Dahinden errichtet, einem der wichtigsten Vertreter der Schweizer Nachkriegsarchitektur. Bei ihrem Bau wurden erhalten gebliebene Fresken aus der mittelalterlichen Kirche von Hüttwilen eingebaut, die ab 1551 paritätisch genutzt wurde. Sie wurde 1964 abgetragen.

→ siehe auch Abschnitt Sehenswürdigkeiten im Artikel Nussbaumen TG
→ siehe auch Abschnitt Sehenswürdigkeiten im Artikel Uerschhausen

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfons Raimann, Peter Erni: Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau. Band VI: Der Bezirk Steckborn. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2001 (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 98), ISBN 3-906131-02-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hüttwilen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. a b Thurgau in Zahlen 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  3. Schweizerische Arealstatstik. Abgeschlossen auf 1. Juli 1912. Herausgegeben vom Eidg. Statistischen Bureau. (Memento vom 12. April 2016 im Internet Archive)
  4. a b Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  5. a b c d e f Verena Rothenbühler: Hüttwilen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. a b c Gemeindewappen. Auf der Webseite des Staatsarchivs des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. Dezember 2019
  7. a b Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden. Kanton Thurgau, 1850–2000 und Wohnbevölkerung der Gemeinden und Vorjahresveränderung. Kanton Thurgau, 1990–2018. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabellen; jeweils 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  8. Kloster Kalchrain (Memento vom 19. Dezember 2015 im Internet Archive)