Willisdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willisdorf
Wappen von Willisdorf
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
Politische Gemeinde: Diessenhofeni2
Postleitzahl: 8253
frühere BFS-Nr.: 4542
Koordinaten: 697567 / 282005Koordinaten: 47° 40′ 53″ N, 8° 44′ 17″ O; CH1903: 697567 / 282005
Höhe: 415 m ü. M.
Fläche: 3,40 km²[1]
Einwohner: 136 (31.12.2018)[2]
Einwohnerdichte: 40 Einw. pro km²
Willisdorf

Willisdorf

Karte
Willisdorf (Schweiz)
Willisdorf
ww

Willisdorf ist eine ehemalige Ortsgemeinde und eine Ortschaft[2] der Gemeinde Diessenhofen des Bezirks Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Von 1812 bis 1999 gehörte die Ortsgemeinde Willisdorf mit St. Katharinental zur Munizipalgemeinde Diessenhofen im damaligen Bezirk Diessenhofen. Am 1. Januar 2000 fusionierten die Ortsgemeinden Willisdorf und Diessenhofen zur politischen Gemeinde Diessenhofen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühle Bachmann

Die Siedlung wurde erstmals 846 als Wilihdorf erwähnt. Fast alle Güter, die das Kloster St. Gallen in Willisdorf vom Frühmittelalter an besessen hatte, übernahm nach 1246 das Kloster St. Katharinental durch Kauf, Tausch und Schenkungen. Im Mittelalter lag die hohe Gerichtsbarkeit beim kyburger-habsburgischen Amt Diessenhofen. Die Stadt Diessenhofen erhielt 1460 die hohe sowie im 16. Jahrhundert die niedere Gerichtsbarkeit und übte beide bis 1798 aus.[3]

Kirchlich war Willisdorf stets Teil von Basadingen, mit Ausnahme des Kundelfingerhofs, dessen reformierte Bewohner nach Schlatt kirchgenössig waren, während die katholischen Bewohner dem Kloster Paradies unterstanden. Die Kapelle St. Sebastian wurde wohl im 12./13. Jahrhundert errichtet und 1966 bis 1971 renoviert.[3]

Die Einwohner betrieben Acker-, Wiesen- und Obstbau. Die 1263 erwähnte Mühle in Kundelfingen bestand bis 1910, die ebenfalls 1263 erwähnte Mühle in Willisdorf wird seit 1857 von der Familie Bachmann betrieben und wurde 1948 elektrifiziert, die 1279 erwähnte Rottmühle brannte 1891 ab. Neben Betrieben zur Lackherstellung und einer Firma für Präzisionswerkzeuge existiert seit 1910 eine Fischzucht.[3]

→ siehe auch Artikel Kloster St. Katharinental

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung von Willisdorf
Jahr 1831 1850 1880 1900 1950 1990 2000 2010 2018
Ortsgemeinde 59 180 557 475 528 343
Ortschaft 100 116 136[Anm. 1]
Quelle [3] [4] [5] [2]

Von den insgesamt 136 Einwohnern der Ortschaft Willisdorf im Jahr 2018 waren 21 bzw. 15,4 % ausländische Staatsbürger. 67 (49,3 %) waren evangelisch-reformiert und 26 (19,1 %) römisch-katholisch.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle St. Sebastian
Gemeindestand vor der Fusion im Jahr 2000

In der Liste der Kulturgüter in Diessenhofen sind das Kloster St. Katharinental mit der dazugehörenden Kornscheune und der sich darin befindlichen Volkskundlichen Sammlung, die katholische Kapelle St. Sebastian sowie die Mühle Bachmann aufgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfons Raimann: Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Band V: Der Bezirk Diessenhofen. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1992 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 85). ISBN 3-909158-73-0. S. 305–317.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Willisdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizerische Arealstatstik. Abgeschlossen auf 1. Juli 1912. Herausgegeben vom Eidg. Statistischen Bureau. (Memento vom 12. April 2016 im Internet Archive)
  2. a b c d Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  3. a b c d Erich Trösch: Willisdorf. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
    Diese Abschnitte basieren weitgehend auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht.
  4. Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis. Kanton Thurgau, Ausgabe 2005. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF; 1,7 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  5. Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis. Kanton Thurgau, Ausgabe 2012. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF; 3,4 MB), abgerufen am 11. Mai 2020.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mit Aussenhöfen