Beaumont (Belgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beaumont
Armoiries Beaumont.png Flag of Beaumont.svg
Beaumont (Hennegau)
Beaumont
Beaumont
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Hennegau
Bezirk: Thuin
Koordinaten: 50° 14′ N, 4° 14′ OKoordinaten: 50° 14′ N, 4° 14′ O
Fläche: 92,97 km²
Einwohner: 7137 (1. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km²
Höhe: 220 m
Postleitzahl: 6500
Vorwahl: 071
Bürgermeister: Charles Dupuis (ICI)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Grand-Place, 11
6500 Beaumont
Website: www.beaumont.be
lblels

Beaumont (frz., wall. Biômont) ist eine Gemeinde in der belgischen Provinz Hennegau. Sie liegt an der französischen Grenze.

Die Gemeinde umfasst die Orte Barbençon, Beaumont, Leugnies, Leval-Chaudeville, Renlies, Solre-Saint-Gery, Strée und Thirimont.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beaumont ist bekannt durch den Salamander-Turm, der von den Franzosen im Jahre 1655 und den Engländern im Jahre 1691 niedergebrannt wurde, seine Knöpfe und auch für seine Sage von den drei Auvergnern. Diese drei, des Diebstahls bezichtigt, hatten sich gegenüber Karl V. angeblich respektlos gezeigt. Eine Stunde nach ihrer Ankunft in der Stadt sollten sie bereits gehängt werden. Daher die Maxime, „Beaumont, eine Stadt des Jammers. Ankunft am Mittag, gehängt nach einer Stunde“. Diese Legende ist das Thema eines Umzugs alle fünf Jahre, der letzte wurde im Oktober 2005 abgehalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beaumont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien