Brugelette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brugelette
CommunesBelgique-Brugelette.svg Flag of Brugelette.svg
Brugelette (Hennegau)
Brugelette
Brugelette
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Hennegau
Bezirk: Ath
Koordinaten: 50° 36′ N, 3° 51′ OKoordinaten: 50° 36′ N, 3° 51′ O
Fläche: 28,4 km²
Einwohner: 3631 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte: 128 Einwohner je km²
Postleitzahl: 7940–7943
Vorwahl: 068
Bürgermeister: André Desmarlières (PS)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Rue des Déportés, 1
7940 Brugelette
Website: www.brugelette.be
lblelslh

Brugelette ist eine belgische Gemeinde in der Provinz Hennegau. Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften Brugelette, Attre, Cambron-Casteau, Gages und Mévergnies-lez-Lens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1835 richteten die Jesuiten in einem ehemaligen Kloster der Franziskanerinnen das Collège de Brugelette ein, ein Gymnasium, das zunächst zur Erziehung der Söhne französischer katholischer Familien bestimmt war,[1] nachdem König Karl X. durch die Ordonnance vom 18. Juni 1828 die Jesuiten aus den acht bis dahin von ihnen geleiteten Gymnasien in Frankreich entfernt hatte.[2] Das Collège de Brugelette gewann schnell einen vorzüglichen Ruf, insbesondere für seine musische Bildung, und zog Schüler aus ganz Europa an, vor allem solche aus adligen Familien.[3] 1854 wurde das Collège de Brugelette geschlossen,[4] nachdem Jesuiten seit 1850 wieder die Tätigkeit an französischen Schulen gestattet und damit der Grund für das Ausweichen nach Belgien entfallen war.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pairi Daiza ist eine Kombination aus Zoo und Botanischem Garten. Seit Februar 2014 leben hier zwei Große Pandas.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles de Raymond-Cahusac: Brugelette. Souvenirs de l'enseignement sur les Jésuites. Par un de leurs élèves. Regnault et fils, Toulouse 1879.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Collège de Brugelette. In: Journal historique et littéraire (Liège), Jg. 2 (1835), S. 491–495 (Digitalisat) der Bayerischen Staatsbibliothek.
  2. Simon Cattet: Notice historique sur les ordonnances du 16 juin 1828. D’après les pièces officielles jusqu’ici inèdits. Pélagaud, Lyon 1846, S. 32–34.
  3. Liste alphabétique des élèves du collège de Brugelette, depuis sa fondation jusqu’à sa cloture, 1835–54. F. Malteste, Paris 1875.
  4. Pierre Delattre: Les établissements des Jésuites en France depuis quatre siècles. Répertoire topo-bibliographique publié à l'occasion du quatrième centenaire de la fondation de la Compagnie de Jésus 1540–1940. Bd. 1: Abbeville–Cyriacum. Enghien, Institut supérieur de théologie / Wetteren, De Meester frères 1949, Sp. 946–948.
  5. John William Padberg: Colleges in Controversy: The Jesuit Schools in France from Revival to Suppression, 1815–1880. Harvard University Press, Cambridge 1969, darin das Kapitel Minor Seminaries and Exile Colleges.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brugelette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kirche von Brugelette