Soignies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Soignies
Wapen Zinnik.svg Soignies Belgium.svg
Soignies (Hennegau)
Soignies (50° 34′ 47″ N, 4° 4′ 17″O)
Soignies
Staat: BelgienBelgien Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Hennegau
Bezirk: Soignies
Koordinaten: 50° 35′ N, 4° 4′ OKoordinaten: 50° 35′ N, 4° 4′ O
Fläche: 110,3 km²
Einwohner: 28.271 (1. Jan. 2020)
Bevölkerungsdichte: 256 Einwohner je km²
Postleitzahl: 7060–7063
Vorwahl: 065/067
Bürgermeister: Marc de Saint Moulin (PS)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Place Verte, 32
7060 Soignies
Website: www.soignies.be
lblelslh

Soignies (niederländisch Zinnik), ist eine an der Senne gelegene französischsprachige Gemeinde in der belgischen Provinz Hennegau mit 28.271 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020).

Die Place Verte, links die romanische Kirche Saint-Vincent

Soignies ist Verwaltungssitz des Bezirks Soignies. Die Gemeinde umfasst aufgrund des Zusammenschlusses belgischer Gemeinden seit 1977 neben der Stadt Soignies noch folgende Orte: Casteau, Chaussée-Notre-Dame-Louvignies, Horrues, Naast, Neufvilles und Thieusies.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste urkundliche Erwähnung eines Klosterortes gilt die Eintragung in die Reichsteilungsakte von Meerssen 870 als "Sunniacum".[1]

Bei Soignies siegten am 10. Juli 1794 die Franzosen über die Kaiserlichen.[2]

Volksgruppe "Die Grenadiere der kaiserlichen Garde"

.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Soignies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RI I n. 1480. In: Regesta Imperii. (Online).
  2. Soignies. In: Meyers großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage, 1902-08, Bd. 18, S. 570