Landsmeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Landsmeer
Flagge der Gemeinde Landsmeer
Flagge
Wappen der Gemeinde Landsmeer
Wappen
Provinz  Noord-Holland
Bürgermeister Léon de Lange (D66)[1]
Sitz der Gemeinde Landsmeer
Fläche
 – Land
 – Wasser
26,5 km2
22,52 km2
3,98 km2
CBS-Code 0415
Einwohner 11.560 (1. Jan. 2022[2])
Bevölkerungsdichte 436 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 28′ N, 4° 57′ OKoordinaten: 52° 28′ N, 4° 57′ O
Vorwahl 020, 0299
Postleitzahlen 1121, 1127, 1451
Website Homepage von Landsmeer
LocatieLandsmeer.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Landsmeer ( anhören?/i) ist ein Dorf und eine Gemeinde in der Region Waterland in der niederländischen Provinz Nordholland. Die Gemeinde zählt 11.560 Einwohner (Stand 1. Januar 2022), ihr Gebiet umfasst 26,5 km², davon sind 3,98 km² Wasserfläche.

1966 wurden die Gemeindeteile südlich der A10 nach Amsterdam eingemeindet. Landsmeer gehört zum „Kaderwetgebied“ Regionaal Orgaan Amsterdam (Abkürzung: ROA), einer überkommunalen und teilweise auch überprovinzialen Arbeitsgemeinschaft von 16 Städten mit zusammen mehr als einer Million Einwohnern rund um Amsterdam. Landsmeer liegt teilweise im Naturschutzgebiet Het Twiske; dessen Pflege teilt die Gemeinde sich mit Zaanstad, Oostzaan und Amsterdam.

Landsmeer ging 1968 eine Kommunalpartnerschaft mit der nordrhein-westfälischen Gemeinde Lieberhausen ein. Als die oberbergische Gemeinde bei den Kommunalreformen aufgelöst und ihr nördlicher Teil nach Gummersbach, ihr südlicher Teil um Wiedenest-Belmicke-Pernze nach Bergneustadt eingegliedert wurde, führte Bergneustadt die Städtepartnerschaft fort. Seit 1986 besteht eine Partnerschaft mit dem französischen Châtenay-Malabry.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl am 16. März 2022[3]
Wahlbeteiligung: 61,05 %
 %
30
20
10
0
29,71
16,72
13,5
12,48
11,26
8,57
5,24
2,53
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2018
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+11,89
−1,83
−7,08
−1,25
−1,26
+0,84
−3,83
+2,53
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Lokaal Landsmeer
e Positief Landsmeer
h Lijst Hop en Honing

Seit 1982 wird der Gemeinderat von Landsmeer folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[3]
1982 1986 1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018 2022
Lokaal Landsmeera 1 3 4
D66 1 1 3 3 1 1 1 2 4 3 3
VVD 4 3 4 3 4 2 4 5 3 3 2
GroenLinks 2 0 1 1 1 1 2 2
Positief Landsmeerb 2 3 2 2
PvdA 3 5 3 4 4 2 5 4 2 1 1
CDA 2 2 2 2 1 2 1 1 2 1 1
Lijst Hop en Honing 0
Gemeentebelangenb 1 3 4 6 2
Politieke Vereniging Landsmeerb 1
VIP2002 1
Lijst Van den Berg 0
Progressief Landsmeer 2
Lijst Fontaine 0
PSP 2
CPN
PPR 1
Gesamt 13 13 15 15 15 15 15 15 15 15 15
Anmerkungen
a Bei der Kommunalwahl 2014 kandidierte Lokaal Landsmeer unter dem Namen Lijst Maja van Campen.
b Positief Landsmeer entstand zur Kommunalwahl 2010 durch die Fusion der Lokalparteien Gemeentebelangen und Politieke Vereniging Landsmeer.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landsmeer pflegt Städtepartnerschaften mit

Bergneustadt und Châtenay-Malabry sind ihrerseits seit 1967 verbunden.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Landsmeer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nieuwe burgemeester in Landsmeer. In: rijksoverheid.nl. Rijksoverheid, 19. April 2021, abgerufen am 21. Mai 2021 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 28. Februar 2022 (niederländisch).
  3. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018 2022, abgerufen am 17. April 2022 (niederländisch)