Boston (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelBoston
OriginaltitelPatriots Day
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 133 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Peter Berg
Drehbuch Peter Berg,
Matt Cook,
Joshua Zetumer,
Paul Tamasy,
Eric Johnson
Produktion Dorothy Aufiero,
Dylan Clark,
Stephen Levinson,
Hutch Parker,
Michael Radutzky,
Scott Stuber,
Mark Wahlberg
Musik Trent Reznor,
Atticus Ross
Kamera Tobias A. Schliessler
Schnitt Gabriel Fleming,
Colby Parker, Jr.
Besetzung

Boston (Originaltitel: Patriots Day) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 2016. Unter der Regie von Peter Berg und mit Mark Wahlberg in der Hauptrolle rekonstruiert der Film den Patriots’ Day des Jahres 2013 in Boston, Massachusetts. An ihm fand der Boston-Marathon statt und der Anschlag auf den Boston-Marathon mit drei Toten und über 260 Verletzten. Mark Wahlberg war auch als Produzent an der Fertigstellung des Films mit verantwortlich. Des Weiteren enthält der Film zwischenzeitlich Originalaufnahmen.

Der Film wurde am 21. Dezember 2016 in ausgewählten Kinos veröffentlicht. Am 13. Januar 2017 lief er in den meisten US-amerikanischen Kinos an. In Deutschland und Österreich war er ab dem 23. Februar 2017 zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fokus der Handlung steht der verheiratete Polizist Tommy Saunders. Ihm fällt am 15. April 2013 die Aufgabe zu, mit seinen Kollegen die Strecke des Boston-Marathons zu überwachen. Plötzlich explodieren mehrere Sprengsätze. Es ist ein islamistischer Terroranschlag. Bald stehen zwei Brüder, Dschochar und Tamerlan Zarnajew, als Tatverdächtige fest. Es beginnt eine mehrere Tage andauernde fieberhafte Suche nach den Attentätern.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei World Trade Center oder Flug 93, die nur fünf Jahre nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 produziert wurden, wurde auch im Falle des Anschlags in Boston relativ schnell ein Film über ein amerikanisches Trauma produziert.

Gedreht wurde der Film im April 2016 mit einem Budget von 45 Millionen US-Dollar an Schauplätzen in Massachusetts, überwiegend in Malden und Framingham. Die Szene der Gefangennahme von Dschochar Zarnajew im Film wurde am dritten Jahrestag der Verhaftung des Attentäters gedreht.

Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Mischung aus rasanter Action, spannendem Thriller und menschlichem Drama setzt den Einwohnern von Boston ein filmisches Denkmal. Zugleich plädiert der umsichtig inszenierte Film für den Zusammenhalt gegen terroristische Bedrohungen.“

Filmdienst[3]

Der Film hält auf Rotten Tomatoes eine Bewertung von 81 %, basierend auf 236 Kritiken und einer Durchschnittsbewertung von 6,8/10.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Boston. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Boston. Jugendmedien­kommission.
  3. Boston. In: Filmdienst. Abgerufen am 15. November 2017.
  4. Patriots Day (2016). In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).