Chassigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Chassigny
Chassigny (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Haute-Marne (52)
Arrondissement Langres
Kanton Villegusien-le-Lac
Gemeindeverband Auberive, Vingeanne et Montsaugeonnais
Koordinaten 47° 43′ N, 5° 23′ OKoordinaten: 47° 43′ N, 5° 23′ O
Höhe 290–373 m
Fläche 15,99 km²
Einwohner 261 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km²
Postleitzahl 52190
INSEE-Code

Kirche Notre-Dame

Chassigny ist eine französische Gemeinde mit 261 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Langres und ist Teil des Gemeindeverbandes Auberive Vingeanne et Montsaugeonnais.

Geografie

Chassigny liegt im Süden der Region Grand Est, 20 Kilometer südlich von Langres.

Geschichte

Bereits in vorgeschichtlicher Zeit lebten Menschen in der Gegend von Chassigny. Im nahegelegenen Dommarien, das einige Jahre Teil der Gemeinde Chassigny war, sind Überreste eines Tumulus aus der Hallstatt- und der darauf folgenden La-Tène-Zeit zu finden. Im Gebiet des heutigen Chassigny befand sich ein keltisches Oppidum.

Das Château de Chassigny, von dem Quellen aus dem 13. Jahrhundert berichten, steht nicht mehr.

Die Familie Diderot hatte ein Landhaus in Chassigny.

In den 1970er Jahren fusionierte die Gemeinde mit den Nachbarortschaften Coublanc, Dommarien und kurze Zait später Grandchamp zur Gemeinde Chassigny-Asey. Im Jahr 1990 wurde die Gesamtgemeinde wieder aufgelöst. Chassigny nahm wieder den ursprünglichen Namen an.

Meteorit

Der Ort wurde durch einen dort im Jahr 1815 gefundenen Marsmeteoriten bekannt. Die Klasse, zu denen der Meteorit zählt, wird nach der Ortschaft als Chassignit bezeichnet.

Weblinks

Commons: Chassigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien