Christian Hirschbühl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Hirschbühl Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 19. April 1990 (29 Jahre)
Geburtsort Bregenz, Österreich
Größe 178 cm
Gewicht 79 kg
Beruf Polizeisportler
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein SV Riefensberg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Silber0 Åre 2019 Mannschaft
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 17. Jänner 2015
 Gesamtweltcup 37. (2018/19)
 Riesenslalomweltcup 41. (2015/16)
 Slalomweltcup 13. (2018/19)
letzte Änderung: 17. März 2019

Christian Hirschbühl (* 19. April 1990 in Bregenz, Vorarlberg) ist ein österreichischer Skirennläufer. Er gehört seit 2017 dem A-Kader[1] des Österreichischen Skiverbandes an und ist auf die technischen Disziplinen Riesenslalom und Slalom spezialisiert. 2015 wurde er österreichischer Meister im Slalom.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Hirschbühl stammt aus Lauterach in Vorarlberg und startet für den SV Riefensberg.

Jugend und Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Anfängen im regionalen Wälderkader und österreichischem Meistertitel in der Schülerklasse wurde Hirschbühl vom Vorarlberger Skiverband in den Landeskader aufgenommen. 2007 nahm er am Europäischen Olympischen Jugend-Winterfestival in Jaca teil. Sein Europacup-Debüt gab er 2008 in Garmisch-Partenkirchen. Im Folgejahr wurde er in den ÖSV-Kader aufgenommen, wo er sich bis in den B-Kader vorarbeitete. Nachdem er aufgrund mangelnder Leistungen 2012 vom ÖSV nicht mehr berücksichtigt wurde, gelangen ihm mit dem nationalen Jugendmeistertitel im Riesenslalom und dem Sieg bei den Liechtensteiner Meisterschaften im Slalom 2013 zwei Achtungserfolge. In der Vorbereitung zur Saison 2013/14 zog er sich im Training einen Kreuzbandriss zu.[2] Nach zahlreichen Ausfällen und Nichtqualifikationen konnte er 2015 im Slalom von Oberjoch mit Rang 23 erstmals Europacuppunkte sammeln. Nach einem 12. Platz als bestem Ergebnis gelang ihm am 19. Dezember 2015 im City Event auf dem Kronplatz sein erster Europacupsieg.

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Weltcup-Debüt gab Christian Hirschbühl am 17. Jänner 2015 im Slalom von Wengen, wo er im ersten Durchgang ausschied. Weitere Einsätze folgten bei den Klassikern in Kitzbühel und in Schladming sowie in Kranjska Gora. Am Ende der Saison feierte er seinen bisher größten Erfolg, indem er sich zum österreichischen Meister im Slalom kürte. Nicht zuletzt aufgrund dieser Leistung wurde er vom ÖSV wieder in den B-Kader aufgenommen. Im Oktober 2015 stand er in Sölden erstmals in einem Weltcup-Riesenslalom am Start und gewann mit Platz 22 auf Anhieb Punkte. Im Slalom von Kitzbühel gelang ihm am 24. Jänner 2016 mit Rang sieben zum ersten Mal der Sprung unter die Top 10. Im Jänner 2017 schrammte er mit Rang vier beim Slalom in Wengen nur knapp am Podest vorbei.

Trotz wechselhafter Leistungen in der Saison 2017/18 – als bestes Ergebnis gelang ihm Rang neun im Slalom von Adelboden – wurde der 27-Jährige in den Kader für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang aufgenommen.[3] Im Riesenslalom schied er noch vor der zweiten Zwischenzeit im ersten Durchgang aus,[4] für einen Start im Slalom wurde er nicht nominiert. Bei der Weltmeisterschaft 2019 in Åre gewann er mit der österreichischen Mannschaft die Silbermedaille, blieb dabei jedoch ohne Einsatz; im Slalom belegte er Rang elf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Åre 2019: 2. Mannschaftswettbewerb, 11. Slalom

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 8 Platzierungen unter den besten zehn

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Riesenslalom Slalom
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2015/16 95. 60 41. 24 34. 36
2016/17 76. 84 57. 1 28. 83
2017/18 60. 102 56. 3 26. 99
2018/19 37. 230 13. 230

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
19. Dezember 2015 Kronplatz Italien City Event
12. Jänner 2017 Zell am See Österreich Slalom *
15. März 2018 Soldeu Andorra Slalom

* zeitgleich mit Leif Kristian Nestvold-Haugen und Thomas Hettegger

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ÖSV Nationalkader Alpin Herren. (Nicht mehr online verfügbar.) ÖSV, archiviert vom Original am 28. Oktober 2017; abgerufen am 28. Oktober 2017.
  2. Über Christian Hirschbühl – Karriere und Steckbrief. (Nicht mehr online verfügbar.) Sportservice Vorarlberg, archiviert vom Original am 26. Januar 2016; abgerufen am 26. Januar 2016.
  3. Liensberger und Hirschbühl lösen Olympia-Ticket. ORF, 28. Januar 2018, abgerufen am 18. Februar 2018.
  4. Kurzes Debüt: Hirschbühl im RTL ausgeschieden. ORF, 18. Februar 2018, abgerufen am 18. Februar 2018.