Christoph 26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph 26
D-HYAE

D-HMUS als Christoph 26 in Sanderbusch (2006)
D-HMUS als Christoph 26 in Sanderbusch (2006)

Luftrettungszentrum Daten
Betreiber: ADAC Luftrettung gGmbH
Hubschraubertyp: Airbus Helicopters H 145
Ehemalige LFZ*: bis 2015: BK 117
bis 1985: BO 105
bis 1983: Bell 206 LR
bis 1982: Alouette III
Inbetriebnahme: 15. November 1979
Standort: Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch
Einsatzbereitschaft: 24-Stunden-Bereitschaft
Besonderheiten: Wetterradar, Seilwinde, Emergency pop-out floats
Koordinaten: 53° 30′ 21,7″ N, 8° 0′ 33,1″ OKoordinaten: 53° 30′ 21,7″ N, 8° 0′ 33,1″ O
Besatzung
Pilot: ADAC Luftrettung
Arzt: Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch
HEMS Technical Crew Member: Rettungsdienst Friesland
*LFZ = Luftfahrzeuge

Christoph 26 ist ein am Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch stationierter Rettungshubschrauber des ADAC.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Luftrettungszentrum (LRZ) am Nordwest-Krankenhaus wurde am 15. November 1979 durch die S.O.S. Flugrettung in Betrieb genommen, zunächst war eine Alouette III im Einsatz, welche 1982 durch eine Bell 206 Long Ranger ersetzt wurde. Nach der Insolvenz der Gesellschaft übernahm am 1. Februar 1983 der ADAC die Station.[1] Ab diesem Zeitpunkt war eine BO 105 im Einsatz, dieser Typ wurde aber bereits 1985 durch eine BK 117 ersetzt wurde, welche nach 30 Jahren im Dezember 2015 außer Dienst gestellt wurde. 1985 wurde der Landeplatz außerdem um einen Hangar sowie eine eigene Tankstelle erweitert, später wurde Sanderbusch das erste deutsche Luftrettungszentrum mit Nachtflugbetrieb.[2]

Am 4. April 2016 wurde der bereits seit Januar 2016 im Einsatz befindliche Rettungshubschrauber vom Typ Airbus Helicopters H 145 offiziell vorgestellt.[3][4]

Rettungszentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das LRZ hat eine besondere Bedeutung für die medizinische Versorgung der ostfriesischen Inseln. Das brachte ihm den Spitznamen „Islandhopper“ (Inselhüpfer) ein. Die Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle Friesland/Wilhelmshaven bzw. über das Maritime Rescue Coordination Centre Bremen.

Einsatzstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Einsätze 410 776 1091 1273 1297 1276 1522 1497 1343 1380 1445 1403 1471 1404 1501

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985 brannte Christoph 26 nach der Landung auf dem heimischen Landeplatz am Nord-West-Krankenhaus komplett aus. Der Hubschrauber trug das gleiche Kennzeichen wie die bis 2015 in Sanderbusch stationierte D-HMUZ.

Am 4. April 2014 verlor der Christoph 26 während eines Fluges bei Westerstede eine Seitentür. Der Hubschrauber musste notlanden, weiterer Sachschaden entstand nicht. Ein Patient war nicht an Bord.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph 26 (air ambulance) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.rth.info: Betreiberinfo S.O.S. Flugrettung, abgerufen am 25. Mai 2018
  2. www.wzonline.de Standort Sanderbusch gilt als sicher, abgerufen am 25. Mai 2018
  3. www.nwzonline.de: Stolz auf neuen „Christoph 26“, abgerufen am 25. Mai 2018
  4. www.langeoognews.de: Neuer Christoph 26 offiziell vorgestellt, abgerufen am 25. Mai 2018
  5. Rettungshubschrauber „Christoph 26“ verliert Seitentür während Flug bei Westerstede, retter.tv, 6. April 2014