Christoph Niedersachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Niedersachsen
D-HDSO

Christoph Niedersachsen (2017)
Christoph Niedersachsen (2017)

Luftrettungszentrum Daten
Betreiber: DRF Luftrettung
Hubschraubertyp: Airbus Helicopters H145
Ehemalige LFZ*: bis 1996: Bell 222
bis 2010: MD 900
bis 2012: MBB/Kawasaki BK 117
Inbetriebnahme: 1. Oktober 1995
Standort: Flughafen Hannover-Langenhagen
Einsatzbereitschaft: 24-Stunden-Bereitschaft
Besonderheiten: Intensivtransporthubschrauber
Koordinaten: 52° 27′ 42,7″ N, 9° 41′ 20,4″ OKoordinaten: 52° 27′ 42,7″ N, 9° 41′ 20,4″ O
Besatzung
Pilot: 7 Piloten der HSD Luftrettung
Arzt: Medizinische Hochschule Hannover, Klinikum Region Hannover
Rettungsassistent: regionale Rettungsdienstorganisationen
*LFZ = Luftfahrzeuge

Christoph Niedersachsen ist ein am Flughafen Hannover-Langenhagen stationierter Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Indienststellung der Station im Jahr 1995 wurde ein Hubschrauber des Typs Bell 222 genutzt. Ein Jahr später erfolgte ein Wechsel zur MD 900. Seit 2010 wird der moderne Hubschraubertyp Eurocopter EC 145 (BK 117 C-2) eingesetzt. Seit dem 30. April 2018 wird ein Airbus H 145 (BK 117 D-2) eingesetzt.[1][2]

Rettungszentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hubschrauber wird vor allem für Intensivtransporte genutzt und bei Nichtverfügbarkeit anderer Rettungshubschrauber als nächstgelegener Hubschrauber zu Notfalleinsätzen alarmiert. Der Helikopter flog im Jahr 2013 819 Einsätze. Die Piloten werden von der DRF Luftrettung gestellt. Zum Einsatzgebiet gehört ganz Niedersachsen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph Niedersachsen (air ambulance) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Zukunft fliegt in Hannover eine H 145. In: DRF Luftrettung. (drf-luftrettung.de [abgerufen am 11. Mai 2018]).
  2. Das ist Hannovers neuer Rettungshubschrauber, Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 11.Mai 2018