Christoph 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph 10
D-HXBC

Christoph 10.jpeg

Luftrettungszentrum Daten
Betreiber: ADAC Luftrettung GmbH
Träger: Ministerium des Innern und Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Hubschraubertyp: Airbus Helicopters H 135 (EC 135 P3)
Ehemalige LFZ*: bis 29. April 1976: BO 105
bis 4. September 1979: Bell UH-1D
bis 7. November 1984: BO 105
bis 4. Januar 1997: Bell UH-1D
Inbetriebnahme: 22. Oktober 1975
Standort: St.-Elisabeth-Krankenhaus in Wittlich
Einsatzbereitschaft: 7 Uhr bis Sonnenuntergang
Koordinaten: 49° 59′ 59,7″ N, 6° 53′ 34,9″ OKoordinaten: 49° 59′ 59,7″ N, 6° 53′ 34,9″ O
Besatzung
Pilot: ADAC Luftrettung gGmbH
Arzt: St.-Elisabeth- Krankenhaus Wittlich
HEMS Technical Crew Member: Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bernkastel-Wittlich
*LFZ = Luftfahrzeuge

Christoph 10 ist das Rufzeichen für einen Rettungshubschrauber der ADAC Luftrettung Gemeinnützige Gesellschaft, der am St.-Elisabeth-Krankenhaus Wittlich (Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich) stationiert ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rettungshubschrauber Christoph 10 am Standort Wittlich wurde am 22. Oktober 1975 in Dienst gestellt. Als erste Maschine wurde eine gelbe BO 105 genutzt. Träger war das Bundesministerium des Innern, die Piloten wurden vom Bundesgrenzschutz gestellt. Nur wenige Monate später übernahmen am 29. April 1976 die Heeresflieger aus Fritzlar den Standort. Zum Einsatz kam eine grüne Bell UH-1D. Anfang September 1979 erhielt das Bundesministerium des Innern den Standort von der Bundeswehr zurück, die Piloten wurden wieder vom Bundesgrenzschutz gestellt. Zum Einsatz kam erneut eine BO 105, die 1984 gegen eine Bell UH-1D getauscht wurde (heute im Flugzeugmuseum Hermeskeil).[1]

Im Januar 1997 übernahm die ADAC Luftrettung GmbH den Standort. Zum Einsatz kam hier die erste EC 135 des ADAC. Maschinen dieses Typs nutzt der ADAC am Standort bis heute. In den Jahren 2011 und 2012 wurde das Luftrettungszentrum saniert und ausgebaut.

Seit der Indienststellung im Jahr 1975 wurden über 45.000 Einsätze geflogen. Heute gehört der Christoph 10 mit ca. 2000 Einsätzen jährlich zu den meist frequentierten Rettungshubschraubern im gesamten Bundesgebiet.[1]

Ende Oktober 2015 erhielt die Station eine neue H 135 (EC135 P3) als Stammmaschine. Kennzeichen : D-HXBC

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hubschrauberstandort wurde am 22. Oktober 1975 durch die Luftwaffe eröffnet und wird derzeit von der ADAC Luftrettung GmbH München und dem Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz unterhalten. Die Alarmierung erfolgt über die Integrierte Leitstelle Trier.

Der Rettungsassistent wird vom Deutschen Roten Kreuz, der Pilot von der ADAC-Luftrettung gestellt.

Zwischenfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Juli 2012 kam es zu einem Zwischenfall, als der Hubschrauber kurz nach dem Start eine Stromleitung streifte. Die Maschine musste am Jachthafen in Treis-Karden notlanden, Verletzte gab es keine.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph 10 (air ambulance) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte des Christoph 10, Krankenhaus Bernkastel/Wittlich, abgerufen am 9. Juni 2015.
  2. Christoph 10 streift Stromleitung. rth.info, 31. Juli 2012, abgerufen am 8. Februar 2014.