Domblain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Domblain
Domblain (Frankreich)
Domblain
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Saint-Dizier
Kanton Eurville-Bienville
Gemeindeverband Saint-Dizier, Der et Blaise
Koordinaten 48° 28′ N, 5° 0′ OKoordinaten: 48° 28′ N, 5° 0′ O
Höhe 179–246 m
Fläche 5,33 km2
Einwohner 80 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km2
Postleitzahl 52130
INSEE-Code

Luftbild von Domblain, Blick Richtung Norden

Domblain ist eine französische Gemeinde mit 80 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est (bis 2015 Champagne-Ardenne). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Saint-Dizier und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Saint-Dizier, Der et Blaise.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Domblain liegt etwa 20 Kilometer südlich der Arrondissements-Hauptstadt Saint-Dizier. Im 5,33 km² umfassenden Gemeindegebiet von Domblain gibt es keine ganzjährig wasserführenden oberirdischen Fließgewässer. Die plateauartige Landschaft wird von drei Trockentälern unterbrochen (Voie de Vallerest, Vallée de la Fouchère, Vallée des Charmottes), die extreme Niederschläge und die Schneeschmelze nach Nordwesten zur Blaise ableiten. Bis auf den Forst Bois des Tailles im Nordosten und teils bewaldete Hänge der Trockentäler ist das Areal der Gemeinde sehr waldarm. Mit 246 m über dem Meer wird im äußersten Süden der Gemeinde der höchste Punkt erreicht.

Nachbargemeinden von Domblain (im Uhrzeigersinn, von Norden beginnend) sind: Valleret, Fays, Guindrecourt-aux-Ormes, Morancourt, Rachecourt-Suzémont und Vaux-sur-Blaise.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 115 117 105 92 89 92 92 82
Quellen: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Bénigne (St. Benignus), erbaut zwischen 13. und 16. Jahrhundert mit neu aufgesetztem Kirchturm aus dem Jahr 1892, seit 1992 als Monument historique klassifiziert[3]
  • Wasserturm
  • Waschhaus (Lavoir)
  • Gefallenendenkmal
  • Flurkreuz
Kirche Saint-Bénigne

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Domblain sind zwei Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Viehzucht).[4]

Zwei Kilometer westlich von Domblain verläuft die dem Blaisetal folgende Fernstraße D 2 von Saint-Dizier über Wassy nach Dommartin-le-Franc. In der 20 Kilometer nördlich von Domblain gelegenen Stadt Saint-Dizier besteht ein Anschluss an die autobahnartig ausgebaute RN 4 von Paris nach Nancy. Ser Bahnhof der 13 Kilometer östlich gelegenen Stadt Joinville liegt an der Bahnstrecke Blesme-Haussignémont–Chaumont.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Domblain auf cassini.ehess.fr
  2. Domblain auf insee.fr
  3. Kirche Saint-Bénigne in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 21. Oktober 2019 (französisch).
  4. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Domblain – Sammlung von Bildern