Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Spiele der 15. Junioren-A-Weltmeisterschaft im Jahre 1991 fanden im Zeitraum vom 26. Dezember 1990 bis zum 4. Januar 1991 in Saskatchewan, Kanada, statt. Die B-Gruppe wurde in Tychy und Oświęcim, Polen, ausgespielt und die C-Gruppe in Belgrad, Jugoslawien.

Die Turniere fanden in diesem Jahr an folgenden Orten und Terminen statt:

Junioren-A-Weltmeisterschaft: 26. Dezember 1990 bis 4. Januar 1991 in Saskatoon u. a. (Kanada)
Junioren-B-Weltmeisterschaft: 27. Dezember 1990 bis 5. Januar 1991 in Tychy, Oświęcim (Polen)
Junioren-C-Weltmeisterschaft: 27. Dezember 1990 bis 5. Januar 1991 in Belgrad (Jugoslawien)

Insgesamt nahmen 24 Mannschaften teil, Kanada wurde zum fünften Mal Junioren-Weltmeister.

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft fand in der kanadischen Provinz Saskatchewan statt. Junioren-Weltmeister wurde das Team Kanadas. Das Team aus Norwegen stieg ab und wurde durch Aufsteiger Deutschland ersetzt.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugelassen waren Spieler unter 20 Jahren (U-20). Teilgenommen haben acht Mannschaften, die in einer gemeinsamen Gruppe je einmal gegen jeden Gruppengegner antraten. Weltmeister wurde der Gruppensieger. Der Letzte stieg in die B-Weltmeisterschaft ab.

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. KanadaKanada SowjetunionSowjetunion TschechoslowakeiTschechoslowakei Vereinigte StaatenVereinigte Staaten FinnlandFinnland SchwedenSchweden SchweizSchweiz NorwegenNorwegen Sp S U N Tore Punkte
1. KanadaKanada Kanada 3:2 5:6 4:4 5:1 7:4 6:0 10:1 7 5 1 1 40:18 11:03
2. SowjetunionSowjetunion UdSSR 2:3 5:3 4:2 5:5 5:1 10:1 13:0 7 5 1 1 44:15 11:03
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 6:5 3:5 5:1 6:1 3:4 10:0 11:3 7 5 0 2 44:19 10:04
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:4 2:4 1:5 6:3 5:2 8:0 19:1 7 4 1 2 45:19 09:05
5. FinnlandFinnland Finnland 1:5 5:5 1:6 3:6 8:5 7:1 10:2 7 3 1 3 35:30 07:07
6. SchwedenSchweden Schweden 4:7 1:5 4:3 2:5 5:8 6:1 10:0 7 3 0 4 32:29 06:08
7. SchweizSchweiz Schweiz 0:6 1:10 0:10 0:8 1:7 1:6 2:1 7 1 0 6 05:48 02:12
8. NorwegenNorwegen Norwegen 1:10 0:13 3:11 1:19 2:10 0:10 1:2 7 0 0 7 08:75 00:14

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Doug Weight Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 5 14 19 4
Eric Lindros KanadaKanada Kanada 7 6 11 17 6
Pawel Bure SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 12 3 15 31
Martin Ručínský TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 9 5 14 2
Žigmund Pálffy TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 7 6 13 2
Marko Jantunen FinnlandFinnland Finnland 7 3 10 13 12
Trent Klatt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 6 6 12 6
Ted Drury Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 5 7 12 2
Wjatscheslaw Koslow SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 3 9 12 12
Michael Nylander SchwedenSchweden Schweden 7 6 5 11 8
Mike Craig KanadaKanada Kanada 7 6 5 11 8
Vesa Viitakoski FinnlandFinnland Finnland 7 6 5 11 2

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister
KanadaKanada
Kanada
Patrice Brisebois, Mike Craig, Dale Craigwell, Kris Draper, Karl Dykhuis, Pat Falloon, David Harlock, Greg Johnson, Trevor Kidd, Martin Lapointe, Eric Lindros, Kent Manderville, Jason Marshall, Brad May, Scott Niedermayer, Félix Potvin, Steven Rice, Pierre Sévigny, Mike Sillinger, John Slaney, Chris Snell, Scott Thornton
Trainer: Dick Todd
Silber
SowjetunionSowjetunion
UdSSR
Jegor Baschkatow, Sergei Beresin, Pawel Bure, Dmitri Juschkewitsch, Jan Kaminski, Waleri Karpow, Darius Kasparaitis, Konstantin Korotkow, Wjatscheslaw Koslow, Alexei Kudaschow, Sergei Martynjuk, Boris Mironow, Dmitri Motkow, Jewgeni Namestnikow, Sandis Ozoliņš, Oleg Petrow, Alexei Schitnik, Sergei Solotow, Sergei Swjagin, Serhij Tkatschenko, Michail Wolkow, Sergejs Žoltoks
Trainerstab: Robert Tscherenkow, Alexander Birjukow
Bronze
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Jaroslav Brabec, Roman Čechmánek, Ivan Droppa, Martin Hamrlík, Milan Hnilička, Miloš Holaň, Branislav Jánoš, Jiří Kuntoš, Jaromír Kverka, Patrik Luža, Martin Madový, Jiří Malinský, Roman Meluzín, Tomáš Mikolášek, Jaroslav Modrý, Žigmund Pálffy, Martin Procházka, Martin Ručínský, Jiří Šlégr, Martin Straka, Jozef Stümpel, Marián Uharček
Trainerstab: Josef Vimmer, Július Šupler
Absteiger: NorwegenNorwegen Norwegen
Aufsteiger: DeutschlandDeutschland Deutschland

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Pauli Jaks SchweizSchweiz Schweiz
Bester Verteidiger Jiří Šlégr TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Bester Stürmer Eric Lindros KanadaKanada Kanada
All-Star-Team
Angriff: TschechoslowakeiTschechoslowakei Martin RučínskýKanadaKanada Eric LindrosKanadaKanada Mike Craig
Verteidigung: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott LachanceSowjetunionSowjetunion Dmitri Juschkewitsch
Tor: SchweizSchweiz Pauli Jaks

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Tychy und Oświęcim, Polen

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams GER POL FRA JPN ROM NED AUT DAN Tore Pkt.
1. Deutschland 5:3 2:2 7:4 9:1 8:1 11:2 7:2 49:15 13: 1
2. Polen 3:5 5:4 7:2 6:3 10:0 14:0 8:3 53:17 12: 2
3. Frankreich 2:2 4:5 4:4 13:3 7:1 5:1 7:3 42:19 10: 4
4. Japan 4:7 2:7 4:4 7:0 4:2 6:1 7:1 34:22 9: 5
5. Rumänien 1:9 3:6 3:13 0:7 3:3 4:2 9:3 23:43 5: 9
6. Niederlande 1:8 0:10 1:7 2:4 3:3 6:3 3:8 16:43 3:11
7. Österreich 2:11 0:14 1:5 1:6 2:4 3:6 4:2 13:48 2:12
8. Dänemark 2:7 3:8 3:7 1:7 3:9 8:3 2:4 22:45 2:12

Auf- und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren B-Weltmeister 1991: DeutschlandDeutschland Deutschland
Aufsteiger in die A-Gruppe: DeutschlandDeutschland Deutschland
Absteiger aus der A-Gruppe: NorwegenNorwegen Norwegen
Absteiger in die C-Gruppe: DanemarkDänemark Dänemark
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Korea NordNordkorea Nordkorea

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Land Tore Assists Punkte
Mariusz Czerkawski PolenPolen Polen 12 3 15
Thorsten Rau DeutschlandDeutschland Deutschland 6 8 14
Csaba Csiki RumänienRumänien Rumänien 5 7 12
Yannick Charlet FrankreichFrankreich Frankreich 2 10 12
Ronny Larsen DanemarkDänemark Dänemark 9 2 11
Stéphane Barin FrankreichFrankreich Frankreich 8 3 11
Éric Legon FrankreichFrankreich Frankreich 8 3 11
Michał Garbocz PolenPolen Polen 6 5 11
Attila Balla RumänienRumänien Rumänien 6 5 11
Lionel Orsolini FrankreichFrankreich Frankreich 6 4 10

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Christian Künast DeutschlandDeutschland Deutschland
Bester Verteidiger Andrzej Gretka PolenPolen Polen
Bester Stürmer Thorsten Rau DeutschlandDeutschland Deutschland

C-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Belgrad, Jugoslawien

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams PRK ITA YUG GBR KOR BUL HUN GRE Tore Pkt.
1. Nordkorea 4:3 1:9 4:2 5:2 10:1 6:1 20:0 50:18 12: 2
2. Italien 3:4 6:2 5:2 5:1 8:1 9:0 21:1 57:11 12: 2
3. Jugoslawien 9:1 2:6 5:2 7:7 13:2 8:2 33:1 77:21 11: 3
4. Großbritannien 2:4 2:5 2:5 3:2 5:1 9:3 22:0 48:21 8: 6
5. Südkorea 2:5 1:5 7:7 2:3 8:2 9:5 26:1 56:28 7: 7
6. Bulgarien 1:10 1:8 2:13 1:5 2:8 5:3 22:1 34:48 4:10
7. Ungarn 1:6 0:9 2:8 3:9 5:9 3:5 14:0 28:46 2:12
8. Griechenland 0:20 1:21 1:33 0:22 1:26 1:22 0:14 4:158 0:14

Auf- und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren C-Weltmeister 1991: Korea NordNordkorea Nordkorea
Aufsteiger in die B-Gruppe: Korea NordNordkorea Nordkorea
Absteiger aus der B-Gruppe: DanemarkDänemark Dänemark

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Land Tore Assists Punkte
Anthony Payne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10 7 17
Aleksandar Košić Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 10 7 17
Lino de Toni ItalienItalien Italien 10 5 15
Woo-Sam Shin Korea SudSüdkorea Südkorea 6 9 15
Markus Brunner ItalienItalien Italien 10 4 14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]