Ernst Pohl (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ernest Pohl)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Pohl
Tablica Ficinus.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 3. November 1932
Geburtsort RudaPolen
Größe 1,73 m
Position Stürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1945–1952 Slavia Ruda Śląska
1952–1953 Orzeł Łódź  
1953–1956 Legia Warschau 55 0(43)
1957–1967 Górnik Zabrze 209 (143)
1968–1969 Polonia Greenpoint New York  
1969–1970 Wisła Garfield
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1955–1965 Polen 46 0(39)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ernst bzw. Ernest Pohl, polnisch 1952 bis 1990 Ernest Pol,[1] (* 3. November 1932 in Ruda Śląska, Polen; † 12. September 1995 in Hausach, Deutschland) war ein polnischer Fußballspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pohl erzielte 39 Tore in 46 Länderspielen für die polnische Nationalmannschaft. In der polnischen Fußballliga war er für Slavia Ruda Śląska, Orzeł Łódź, Legia Warszawa und vor allem für Górnik Zabrze aktiv, mit dem er achtmal polnischer Meister wurde. Nach dem politischen Systemwechsel in Polen siedelte er 1989[2] oder 1990 nach Deutschland in den Schwarzwald[2] über, wo seine Frau und seine Tochter bereits länger gelebt hatten. Er starb im Alter von 62 Jahren.

Pohl ist mit 186 Toren bis heute der erfolgreichste Torschütze der polnischen Fußballliga. In Gegenwart seiner Witwe Marianne Pohl wurde 2004 das Stadion von Górnik Zabrze nach ihm benannt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im sozialistischen Nachkriegspolen wurde sein Name 1952 zu Ernest Pol polonisiert. Nach 1990 wurde sein Name wieder zurück zu Ernest Pohl geändert. In Deutschland wird meist die Form Ernst Pohl verwendet.
  2. a b Thomas Urban: Schwarze Adler, Weiße Adler. Deutsche und polnische Fußballer im Räderwerk der Politik. Die Werkstatt, Göttingen 2011, ISBN 978-3-89533-775-8, S. 136–137.
  3. Oberschlesien Aktuell. Ernst-Pohl-Stadion. In: Hindenburger Heimatbrief. November 2005, S. 2 (bzw. 5), abgerufen am 10. September 2010 (PDF; 180 kB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]