Ekstraklasa 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ekstraklasa 2009/10
Ekstraklasa
Meister Lech Posen
Champions League Lech Posen
Europa-League-
Qualifikation
Wisła Krakau, Ruch Chorzów, Jagiellonia Białystok
Pokalsieger Jagiellonia Białystok
Absteiger Odra Wodzisław, Piast Gliwice
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 532  (ø 2,22 pro Spiel)
Torschützenkönig Robert Lewandowski (Lech Posen)
Ekstraklasa 2008/09

Die Ekstraklasa 2009/10 war die 76. Auflage der höchsten polnischen Spielklasse im Fußball. Die Saison begann am 31. Juli 2009 und endete am 15. Mai 2010. Lech Posen gewann nach 17 Jahren zum sechsten Mal den Titel.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorjahrespokalsieger Lech Posen zog mit dem Gewinn der Meisterschaft in die zweite Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League ein. Mit 51 Toren war Posen die treffsicherste Mannschaft der Liga und mit 20 Gegentreffern in 30 Spielen der aus Vor- und Rückrunde bestehenden Saison stellte die Mannschaft auch die beste Abwehr gemeinsam mit Vizemeister Wisła Krakau. Der Titelverteidiger hatte am Ende drei Punkte Rückstand und erreichte die zweite Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League. Schon zwölf Punkte zurück war der Dritte Ruch Chorzów, der sich knapp mit einem Zähler Vorsprung vor Legia Warschau die Teilnahme an der ersten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League sicherte. In die dritte Qualifikationsrunde dieses Wettbewerbs zog der Liga-Elfte Jagiellonia Białystok ein, der das Finale des Puchar Polski für sich entscheiden konnte und damit das polnische Teilnehmerfeld am Europacup für die nächste Spielzeit komplettierte. Jagiellonia Bialystok wurde wegen einer Korruptionsaffäre aus der Saison 2004/05 zehn Punkte abgezogen - ohne diesen Abzug wäre der Klub statt auf Rang elf auf Platz sechs gelandet.

Die Teams auf den Plätzen 15 und 16 mussten direkt in die Unibet 1. Liga absteigen. Nach den 30 Spieltagen belegten Odra Wodzisław und Piast Gliwice die Abstiegsplätze mit jeweils nur einem Zähler Rückstand auf den rettenden 14. Platz, welchen schließlich Arka Gdynia innehatte. Der Tabellenletzte Gliwice kassierte mit 50 Toren die meisten Gegentreffer der Liga. Die wenigsten Tore erzielten Cracovia Krakau und Polonia Warschau (je 25). Zur neuen Spielzeit 2010/11 stiegen aus der Unibet 1. Liga Widzew Łódź und Górnik Zabrze auf.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Ekstraklasa 2009/10 nahmen folgende 16 Mannschaften teil:

Die teilnehmenden Vereine 2009/10

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Lech Posen (P)  30  19  8  3 051:200 +31 65
 2. Wisła Krakau (M)  30  19  5  6 048:200 +28 62
 3. Ruch Chorzów  30  16  5  9 040:300 +10 53
 4. Legia Warschau  30  15  7  8 036:220 +14 52
 5. GKS Bełchatów  30  13  9  8 037:270 +10 48
 6. Korona Kielce (N)  30  9  10  11 035:410  −6 37
 7. Polonia Bytom  30  9  10  11 029:310  −2 37
 8. Lechia Gdańsk  30  9  10  11 030:320  −2 37
 9. Śląsk Wrocław  30  8  12  10 032:330  −1 36
10. Zagłębie Lubin  30  8  11  11 030:380  −8 35
11. Jagiellonia Białystok 1  30  11  11  8 029:270  +2 34
12. KS Cracovia  30  9  7  14 025:390 −14 34
13. Polonia Warschau  30  9  6  15 025:380 −13 33
14. Arka Gdynia  30  7  7  16 028:390 −11 28
15. Odra Wodzisław  30  7  6  17 027:450 −18 27
16. Piast Gliwice  24  7  0  17 030:500 −20 21

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

1 Wegen Beteiligung an der Korruptionsaffäre wurden Jagiellonia Białystok zu Beginn der Saison zehn Punkte abgezogen.[1]
(M) amtierender polnischer Meister
(P) amtierender Pokalsieger
(N) Aufsteiger aus der 1. Liga 2008/09

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009/10 Lech Posen Ruch Chorzów KP Legia Warschau GKS Bełchatów Korona Kielce Polonia Bytom Lechia Gdańsk Śląsk Wrocław Zagłębie Lubin Jagiellonia Białystok KS Cracovia Polonia Warschau Arka Gdynia Odra Wodzisław Śląski Piast Gliwice
Lech Posen 1:0 3:1 1:0 2:0 2:0 3:0 2:1 1:0 2:0 2:0 3:1 2:4 2:0 1:0 1:1
Wisła Krakau 0:0 2:0 0:1 3:0 0:1 1:1 3:0 1:0 1:0 2:1 0:1 2:1 0:1 1:1 2:1
Ruch Chorzów 1:2 1:3 1:0 1:0 0:0 2:1 1:0 0:0 0:2 5:2 2:0 2:0 1:0 3:2 2:0
Legia Warschau 2:0 0:3 2:0 2:2 5:2 1:0 2:0 1:1 4:0 2:1 0:0 1:1 1:0 0:1 3:0
GKS Bełchatów 1:1 1:0 2:1 0:1 1:0 2:2 2:1 2:0 1:3 1:1 3:0 3:0 1:0 3:0 0:1
Korona Kielce 0:5 2:3 3:0 0:1 1:1 1:0 1:0 1:1 3:3 1:0 1:1 4:0 1:2 1:1 3:2
Polonia Bytom 1:1 1:3 0:1 1:0 1:0 1:0 1:1 0:0 2:1 1:1 1:2 1:0 3:1 1:1 4:0
Lechia Gdańsk 0:0 0:1 1:1 2:3 0:2 1:1 0:0 1:1 1:0 2:0 1:0 1:1 2:1 0:2 0:1
Śląsk Wrocław 0:3 1:3 0:0 0:0 0:0 1:1 2:1 1:2 2:0 1:2 2:0 1:0 2:1 4:0 2:1
Zagłębie Lubin 0:1 1:4 0:1 0:0 1:1 2:2 2:0 2:2 1:1 0:0 0:0 2:0 0:2 2:1 1:1
Jagiellonia Białystok 2:3 0:0 1:0 2:0 2:1 2:0 0:0 0:0 2:0 0:0 0:0 1:0 2:1 2:1 2:0
Cracovia Krakau 1:0 1:1 1:4 1:2 0:1 3:0 1:2 2:6 1:0 1:1 0:1 1:2 1:1 1:0 3:2
Polonia Warschau 0:3 0:1 1:1 1:0 0:0 1:1 1:0 0:1 3:2 0:1 2:0 0:1 2:1 2:1 0:2
Arka Gdynia 1:1 0:1 0:3 0:1 2:1 1:2 2:2 1:2 1:1 0:2 0:0 2:0 0:0 2:0 2:1
Odra Wodzisław 0:0 1:3 1:3 1:0 0:1 0:2 0:1 0:0 2:4 1:2 2:2 1:0 2:1 2:1 2:0
Piast Gliwice 1:3 1:4 1:2 1:1 1:2 1:0 1:0 0:2 2:2 4:1 0:0 0:1 0:2 2:2 2:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 PolenPolen Robert Lewandowski Lech Posen 18
2 BulgarienBulgarien Ilian Micanski Zagłębie Lubin 14
3 PolenPolen Tomasz Frankowski Jagiellonia Białystok 11
4 PolenPolen Artur Sobiech Ruch Chorzów 10
PolenPolen Paweł Brożek Wisla Krakau
6 PolenPolen David Nowak GKS Bełchatów 9
SerbienSerbien Vuk Sotirović Śląsk Wrocław
8 PolenPolen Łukasz Janoszka Ruch Chorzów 8
PolenPolen Sławomir Peszko Lech Posen
PolenPolen Patryk Małecki Wisla Krakau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jagiellonia nie zostanie zdegradowana. In: 90minut.pl. 29. April 2009, abgerufen am 29. November 2016 (polnisch).