Erzbistum Vitória da Conquista

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Vitória da Conquista
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Luís Gonzaga Silva Pepeu OFMCap
Fläche 25.089 km²
Pfarreien 29 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 761.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 571.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 75 %
Diözesanpriester 36 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 12 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 4 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 11.896
Ordensbrüder 18 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 43 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Nossa Senhora das Vitórias
Website diocesevitoriadaconquista.org.br/
Suffraganbistümer Bistum Bom Jesus da Lapa
Bistum Caetité
Bistum Jequié

Das Erzbistum Vitória da Conquista (lat.: Archidioecesis Victoriensis de Conquista) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Vitória da Conquista im Bundesstaat Bahia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Vitória da Conquista wurde am 27. Juli 1957 durch Papst Pius XII. aus Gebietsabtretungen des Bistums Amargosa als Bistum errichtet und dem Metropolitanbistum Erzbistum São Salvador da Bahia unterstellt. Erster Bischof war Jackson Berenguer Prado. 2002 erfolgt die Erhebung durch Johannes Paul II. zu einem Erzbistum.

Dem Erzbistum sind die Suffraganbistümer Bom Jesus da Lapa (1962), Caetité (1913), Jequié (1978) und Livramento de Nossa Senhora (1967) unterstellt.

Es gehört zur Region Nordeste 3 der CNBB.

Bischöfe von Vitória da Conquista[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]