Erzbistum Maringá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Maringá
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Anuar Battisti
Fläche 6.325 km²
Pfarreien 56 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 720.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 519.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 72,1 %
Diözesanpriester 66 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 11 (31.12.2013 / AP2014)
Ständige Diakone 32 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 6.740
Ordensbrüder 38 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 124 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana Basílica Nossa Senhora da Glória
Website www.arquimaringa.org.br
Suffraganbistümer Bistum Campo Mourão
Bistum Paranavaí
Bistum Umuarama

Das Erzbistum Maringá (lat.: Archidioecesis Maringaënsis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Maringá im Bundesstaat Paraná.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XII. gründete das Erzbistum mit der Apostolischen Konstitution Latissimas partire Ecclesias am 1. Februar 1956 aus Gebietsabtretungen des Bistums Jacarezinho und es wurde dem Erzbistum Curitiba als Suffragandiözese unterstellt. Am 20. Januar 1968 verlor es einen Teil seines Territoriums an das Bistum Paranavaí.

Es wurde am 31. Oktober 1970 Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Londrina. Mit der Apostolischen Konstitution Quamquam est munus wurde es am 16. Oktober 1979 zum Metropolitanerzbistum erhoben.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischof von Maringá[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Maringá[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]