Erzbistum Pouso Alegre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Pouso Alegre
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof José Luiz Majella Delgado CSsR
Emeritierter Diözesanbischof Ricardo Pedro Chaves Pinto Filho OPraem
Fläche 12.620 km²
Pfarreien 59 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 817.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 739.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 90,5 %
Diözesanpriester 111 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 20 (31.12.2013 / AP2014)
Ständige Diakone 1 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 5.641
Ordensbrüder 60 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 140 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana Bom Jesus
Website arquidiocesepa.cjb.net
Suffraganbistümer Bistum Campanha
Bistum Guaxupé

Das Erzbistum Pouso Alegre (lat.: Archidioecesis Pouso Alegre) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Pouso Alegre im Bundesstaat Minas Gerais.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Leo XIII. gründete das Bistum Pouso Alegre am 4. August 1900 mit der Apostolischen Konstitution Regio latissime patens aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Mariana; es wurde dem Erzbistum São Sebastião do Rio de Janeiro als Suffragandiözese unterstellt. Am 1. Mai 1906 wurde es Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Mariana.

Einen Teil seines Territoriums verlor es am 3. Februar 1916 zugunsten der Errichtung des Bistums Guaxupé. Mit der Bulle Qui tanquam Petrus wurde das Bistum am 14. April 1962 zum Erzbistum erhoben.

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Pouso Alegre umfasst folgende Gemeinden des Bundesstaates Minas Gerais:

Pouso Alegre, Andradas, Bom Repouso, Borda da Mata, Brasópolis, Bueno Brandão, Cachoeira de Minas, Caldas, Camanducaia, Cambuí, Carvalhópolis, Conceição dos Ouros, Congonhal, Consolação, Córrego do Bom Jesus, Delfim Moreira, Espírito Santo do Dourado, Estiva, Extrema, Gonçalves, Ibitiúra de Minas, Inconfidentes, Ipuiúna, Itajubá, Itapeva, Jacutinga, Maria da Fé, Monte Sião, Munhoz, Ouro Fino, Paraisópolis, Piranguçu, Piranguinho, Poço Fundo, Santa Rita de Caldas, Santa Rita do Sapuca, São João da Mata, São Sebastião da Bela Vista, Sapucaí-Mirim, Senador Amaral, Silvianópolis, Tocos do Moji, Toledo, Turvolândia und Wencelau Braz.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Pouso Alegre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Pouso Alegre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige
Diakone
Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamt-zahl Diözesan-priester Ordens-priester Katholiken
je Priester
männlich weiblich
1950 529.445 534.445 99,1 54 37 17 9.804 22 175 34
1965 402.000 412.726 97,4 94 48 46 4.276 55 306 40
1968 439.200 462.200 95,0 88 45 43 4.990 60 329 31
1976 450.000 480.000 93,8 72 40 32 6.250 39 243 40
1980 494.000 546.000 90,5 71 39 32 6.957 45 269 43
1990 520.000 565.000 92,0 78 56 22 6.666 23 208 46
2000 583.318 645.000 90,4 104 75 29 5.608 36 213 51
2004 660.580 730.918 90,4 91 71 20 7.259 45 191 53
2013 739.000 817.000 90,5 131 111 20 5.641 1 60 140 59

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]