Erzbistum Cuiabá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Cuiabá
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Mílton dos Santos SDB
Emeritierter Diözesanbischof Bonifácio Piccinini SDB
Fläche 24.542 km²
Pfarreien 27 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 936.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 796.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 85 %
Diözesanpriester 37 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 56 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 8.559
Ordensbrüder 78 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 139 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Senhor Bom Jesus
Website www.arquidiocesecuiaba.org.br
Suffraganbistümer Bistum Barra do Garças
Bistum Diamantino
Bistum Juína
Bistum Primavera do Leste-Paranatinga
Bistum Rondonópolis-Guiratinga
Territorialprälatur São Félix
Bistum São Luíz de Cáceres
Bistum Sinop

Das Erzbistum Cuiabá (lat.: Archidioecesis Cuiabensis) ist ein römisch-katholisches Erzbistum mit Sitz in Cuiabá im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso.

Vorläufer des heutigen Erzbistums war die am 6. Dezember 1745 aus dem Erzbistum São Sebastião do Rio de Janeiro ausgegründete Prälatur Cuiabá, die am 15. Juli 1826 zum Bistum Cuiabá erhoben wurde. 1910 wurde das Bistum Corumbá ausgegliedert. Aus dem offiziell am 10. März 1910 gegründeten Erzbistum Cuiabá wurden weitere Teile ausgegründet, wie 1910 das Bistum São Luíz de Cáceres, 1914 die Prälatur Registro do Araguaia (ab 1981 Bistum Guiratinga, 2014 aufgehoben), 1929 die Prälatur Diamantino (ab 1979 Bistum Diamantino) und 1940 die Prälatur Chapada (ab 1986 Bistum Rondonópolis, ab 2014 Bistum Rondonópolis-Guiratinga).

Auf circa 24.542 km² leben circa 852.000 Einwohner (Stand 2006), davon 724.000 Katholiken.

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale in Cuiabá