Erzbistum Vitória

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Vitória
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Luiz Mancilha Vilela SS.CC.
Generalvikar Ivo Ferreira Amorim
Fläche 7.234 km²
Pfarreien 68 (31.12.2014 / AP2015)
Einwohner 1.877.000 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken 1.032.000 (31.12.2014 / AP2015)
Anteil 55 %
Diözesanpriester 73 (31.12.2014 / AP2015)
Ordenspriester 65 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 7.478
Ständige Diakone 37 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensbrüder 92 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensschwestern 133 (31.12.2014 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana Nossa Senhora da Vitória
Website www.aves.org.br
Suffraganbistümer Bistum Cachoeiro de Itapemirim
Bistum Colatina
Bistum São Mateus

Das Erzbistum Vitória (lat.: Archidioecesis Victoriensis Spiritus Sancti) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Vitória im Bundesstaat Espírito Santo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Vitória wurde am 15. November 1895 durch Papst Leo XIII. aus Gebietsabtretungen des Bistums Niterói als Bistum Espírito Santo errichtet und dem Erzbistum São Sebastião do Rio de Janeiro als Suffraganbistum unterstellt. Am 16. Februar 1958 gab das Bistum Espírito Santo Teile seines Territoriums zur Gründung der Bistümer Cachoeiro de Itapemirim und São Mateus ab.

Am 16. Februar 1958 wurde das Bistum Espírito Santo zum Erzbistum erhoben und in Erzbistum Vitória umbenannt. Das Erzbistum Vitória gab am 23. April 1990 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Colatina ab.

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Nossa Senhora da Vitória

Bischöfe von Espírito Santo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Vitória[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Vitória – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien