Erzbistum Sorocaba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Sorocaba
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Júlio Endi Akamine SAC
Emeritierter Diözesanbischof Eduardo Benes de Sales Rodrigues
Fläche 4.178 km²
Pfarreien 55 (31.12.2014 / AP2015)
Einwohner 1.095.418 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken 766.792 (31.12.2014 / AP2015)
Anteil 70 %
Diözesanpriester 69 (31.12.2014 / AP2015)
Ordenspriester 30 (31.12.2014 / AP2015)
Ständige Diakone 41 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 7.745
Ordensbrüder 83 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensschwestern 131 (31.12.2014 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana Nossa Senhora da Ponte
Website www.arquidiocesesorocaba.org.br
Suffraganbistümer Bistum Itapetininga
Bistum Itapeva
Bistum Jundiaí
Bistum Registro

Das Erzbistum Sorocaba (lat.: Archidioecesis Sorocabanus) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Sorocaba im Bundesstaat São Paulo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete das Bistum Sorocaba am 4. Juli 1924 mit der Apostolischen Konstitution Ubi praesules aus Gebietsabtretungen der Bistümer Botucatu, Taubaté und des Erzbistums São Paulo, dem es auch als Suffragandiözese unterstellt wurde. Mit der Bulle Brasilienses fideles wurde es am 29. April 1992 zum Erzbistum erhoben.

Teile seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung folgender Bistümer:

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Sorocaba umfasst die Gemeinden Sorocaba, Araçoiaba da Serra, Boituva, Cerquilho, Iperó, Jumirim, Piedade, Porto Feliz, Salto de Pirapora, Tapiraí, Tietê und Votorantim des Bundesstaates São Paulo.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Sorocaba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Sorocaba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1950 453.000 455.000 99,6 46 18 28 9.847 28 168 32
1966 650.000 800.000 81,3 96 54 42 6.770 86 305 41
1967  ? 656.916  ? 67 42 25  ? 252 27
1976 450.000 500.000 90,0 75 36 39 6.000 12 44 180 38
1977 544.000 605.000 89,9 64 35 29 8.500 15 37 180 40
1990 636.000 775.000 82,1 69 45 24 9.217 16 31 174 42
1999 526.155 754.508 69,7 45 33 12 11.692 21 13 136 33
2000 569.373 813.391 70,0 51 37 14 11.164 27 15 142 36
2001 604.730 864.901 69,9 54 40 14 11.198 34 17 174 54
2002 615.148 878.784 70,0 55 41 14 11.184 36 21 157 58
2003 632.587 903.696 70,0 55 40 15 11.501 34 18 137 42
2004 654.789 935.414 70,0 56 42 14 11.692 39 19 147 42
2010 666.000 952.000 70,0 113 73 40 5,893 39 104 152 42
2014 766.792 1.095.418 70,0 56 69 30 7,745 41 83 138 55

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]