Erzbistum Juiz de Fora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Juiz de Fora
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Gil Antônio Moreira
Emeritierter Diözesanbischof Eurico dos Santos Veloso
Fläche 11.300 km²
Pfarreien 85 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 752.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 600.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 79,8 %
Diözesanpriester 96 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 45 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 4.255
Ständige Diakone 26 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensbrüder 93 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 142 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana Santo Antônio
Website www.arquidiocesejuizdefora.org.br
Suffraganbistümer Bistum Leopoldina
Bistum São João del Rei

Das Erzbistum Juiz de Fora (lateinisch Archidioecesis Iudiciforensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Juiz de Fora im Bundesstaat Minas Gerais.

Kathedrale von Juíz de Fora

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete das Bistum Juiz de Fora am 1. Februar 1924 mit der Apostolischen Konstitution Ad sacrosancti apostolatus officium aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Mariana, dem es auch als Suffragandiözese unterstellt wurde.

Einen Teil seines Territoriums verlor es am 28. März 1942 zugunsten der Errichtung des Bistums Leopoldina. Mit der Bulle Qui tanquam Petrus wurde sie am 14. April 1962 zum Erzbistum erhoben.

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Juiz de Fora umfasst die Gemeinden Juiz de Fora, Aracitaba, Arantina, Belmiro Braga, Bias Fortes, Bicas, Bocaina de Minas, Bom Jardim de Minas, Chácara, Chiador, Coronel Pacheco, Descoberto, Ewbank da Câmara, Goianá, Guarará, Liberdade, Lima Duarte, Mar de Espanha, Maripá de Minas, Matias Barbosa, Olaria, Passa-Vinte, Pedro Teixeira, Pequeri, Piau, Rio Novo, Rio Preto, Rochedo de Minas, Santa Bárbara do Monte Verde, Santana do Garambéu, Santana do Deserto, Santa Rita de Ibitipoca, Santa Rita de Jacutinga, Santos Dumont, São João Nepomuceno, Senador Cortes und Simão Pereira des Bundesstaates Minas Gerais.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Juiz de Fora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Juiz de Fora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
1948 550.000 558.000 98,6 90 47 43 6.111 43 160 55
1962 409.000 409.752 99,8 130 55 75 3.146 75 377 60
1970 637.500 650.000 98,1 139 80 59 4.586 90 460 67
1976 570.000 600.000 95,0 126 66 60 4.523 80 325 70
1980 443.488 554.361 80,0 114 56 58 3.890 1 91 201 65
1990 468.000 585.000 80,0 108 58 50 4.333 2 115 133 69
2000 520.300 650.414 80,0 118 73 45 4.409 1 88 201 85
2006 540.000 676.000 79,9 126 81 45 4.285 15 94 132 87
2013 600.000 752.000 79,8 141 96 45 4.255 26 93 142 85

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]