Wolters Kluwer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolters Kluwer
Wolterskluwer neu.png
Rechtsform N.V.
ISIN NL0000395903
Gründung 1987 [1]
Sitz Alphen aan den Rijn, Niederlande
Leitung Nancy McKinstry (CEO)
Mitarbeiter 18.055 (FTE) (2015)
Umsatz 4,2 Mrd. EUR (2015)
Branche Medien, Software, Verlagswesen
Website www.wolterskluwer.com

Wolters Kluwer N.V. ist ein niederländischer Informationsdienstleister, der 1987 aus der Fusion der Verlage Kluwer Publishers und Wolters-Samson hervorging. Der Firmensitz befindet sich in Alphen aan den Rijn. Die Aktien werden unter anderem im AEX und Euronext 100 notiert. Das Unternehmen ist einer der weltweiten Marktführer im Verlagswesen und einer der größten Wissens- und Informationsdienstleister der heutigen Zeit mit Vertretungen in mehr als 40 Ländern in Europa, Nordamerika, Lateinamerika und Asien.[2]

Wolters Kluwer bietet Fachinformationen in Form von Literatur, Software und Services in den Bereichen Recht, Wirtschaft, Steuern, Buchhaltung, Finanzwesen, Revision, Gesundheitswesen und Compliance an.

Wolters Kluwer erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro und beschäftigte im rund 18.000 Mitarbeiter weltweit.[3]

Das Unternehmen gliedert sich in die Bereiche

  • Legal & Regulatory (Recht),
  • Tax & Accounting (Steuern, Buchhaltung, Rechnungswesen),
  • Health (Gesundheitswesen) sowie
  • Financial & Compliance Services (Finanzwesen, Compliance).

Wolters Kluwer Deutschland mit Hauptsitz in Köln ist Teil von Wolters Kluwer N.V.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolters Kluwer N.V. entwickelte sich aus vier niederländischen Verlegerfamilien im 19. Jahrhundert: 1836 wurde Wolters Schoolbook-Verlag und 1858 der Noordhoff-Verlag gegründet. 1891 startete Kluwer als Publizist. Schoolbook-Verlag und Noordhoff fusionieren 1968. 1972 fusionierte wiederum Wolters-Noordhoff mit der Information and Communications Union der Samson-Familie. 1987 fusionierten Kluwer und Wolters-Samson zu heutigen Wolters Kluwer NV. Die Firma hat auf die Krise der Printmedien ab den 2000er Jahren reagiert und baute ihre Online- und Softwaresparte aus.

An der Spitze des Konzerns steht Nancy McKinstry, der einzige weibliche CEO eines an der Börse von Amsterdam gelisteten Konzerns.[2] Silchester International Investors hält 10 %, Bestinver Gestion 5 %. Der Rest des Unternehmens befindet sich in Streubesitz.

Unternehmensbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recht und Ordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich Recht und Ordnung ist in zwei Gruppen aufgeteilt: Legal & Regulatory und Corporate Legal Services. Beide Gruppen bieten Fachinformationen und Software für professionelle Anwender in den Bereichen Recht und Wirtschaft an. Zu den Kunden zählen unter anderem Anwaltskanzleien, Rechtsabteilungen in Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen.

Steuern und Rechnungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich Steuern und Rechnungswesen zählt mit einem Umsatz von 1,132 Millionen Euro (2015) zu den weltweit größten Anbietern von Software, Fachinformationen und Services rund um die Themen Steuern und Rechnungswesen. Genutzt werden die Produkte von Steuerberatern und Unternehmen jeglicher Größenordnung sowie Selbständigen und Endverbrauchern.

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Bereich bietet medizinische Informationen in Form von elektronischen Medien, Büchern, Zeitschriften (z.B. L’Infirmière_Magazine) sowie Software für professionelle Anwender, Studenten und medizinische Einrichtungen an.

Leitung, Risiken und Richtlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Bereich ist tätig für Organisationen aus Branchen wie z.B. dem Bank- oder Transportwesen sowie Versicherungen mit Software und Services in den Bereichen Risiko, Compliance, Finanzen und Audit.

Einen 70 prozentigen Anteil des Umsatzes stellen inzwischen Online-Produkte (zum Beispiel Datenbanken), Software und Services.

Der wissenschaftliche Verlag Kluwer Academic Publishing fusionierte 2004 mit dem Verlag Springer Akademischer Verlag und verwendet die Marke Kluwer nicht mehr.

Jurion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jurion (auch: Jurion Recht) ist eine 2011 eingeführte Produktsparte des Verlages. Es entstand durch den Ankauf der Geschäftsbereiche Legal und Regulatory von der LexisNexis Deutschland GmbH. Die Wortmarke Jurion bestand aber schon seit dem Jahr 2000.[4]

Bei Jurion finden sich juristische Fachdatenbanken mit überwiegend eigenen Inhalten, zu denen auch Werke des Carl Heymanns Verlages zählen. Damit ist Jurion neben Juris und Beck-Online einer der größten Anbieter elektronisch aufbereiteter juristischer Fachinformationen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzernporträt auf mediadb.eu
  2. a b Bundeszentrale für politische Bildung: bpb.de - Mediendatenbank - International - Wolters Kluwer nv. In: www.bpb.de. Abgerufen am 10. Dezember 2016.
  3. Wolters Kluwer Annual Report 2015. Wolters Kluwer, abgerufen am 27. April 2016.
  4. Eintrag beim Deutschen Patent- und Markenamt
  5. Jurion Portalseite