Liste der größten Unternehmen in Italien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der größten Unternehmen in Italien enthält die vom Forbes Magazine in der Liste Forbes Global 2000 veröffentlichten größten börsennotierten Unternehmen in Italien.

Die Rangfolge der jährlich erscheinenden Liste der 2000 größten börsennotierten Unternehmen der Welt errechnet sich aus einer Kombination von Umsatz, Nettogewinn, Aktiva und Marktwert. Dabei wurden die Platzierungen der Unternehmen in den gleich gewichteten Kategorien zu einem Rang zusammengezählt. In der Tabelle aufgeführt sind auch der Hauptsitz, Mitarbeiterzahl und die Branche. Die Zahlen sind in Milliarden US-Dollar angegeben und beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2016, für den Marktwert auf den Börsenkurs im Mai 2017.[1]

Forbes
2000
Vergleich
(2010)
Name
Hauptsitz
Umsatz
(Mrd. $)
Gewinn
(Mrd. $)
Mitarbeiter
Branche
99. (55.) Enel Rom 75,89 2,8 62.080 Versorger
121. (76.) Intesa Sanpaolo Turin 24,81 3,4 89.126 Banken
139. (94.) Assicurazioni Generali Triest 90,54 2,3 73.727 Versicherungen
300. (137.) Telecom Italia Rom 21,05 2,0 61.229 Telekommunikation
417. (1805.) Exor Turin 152,56 0,5 302.562 Finanzdienstleistung
431. (28.) Eni Rom 61,60 −1,6 33.866 Öl & Gas
475. (neu) Poste Italiane Rom 36,56 0,7 132.502 Post
496. (74.) UniCredit Group Mailand 24,42 −13,0 130.931 Banken
587. (636.) Atlantia Rom 5,98 1,2 15.838 Dienstleistungen
753. (795.) Luxottica Mailand 10,05 0,9 82.282 Augenoptik
809. (526.) Leonardo Rom 13,28 0,6 45.631 Luft- und Raumfahrt
869. (997.) Unipol Bologna 18,45 0,4 14.109 Versicherungen
950. (neu) Snam San Donato Milanese 2,68 1,0 2.883 Gasnetzbetreiber
988. (760.) Mediobanca Mailand 2,63 0,8 4.067 Finanzdienstleistung
1172. (977.) Terna Rom 2,29 0,7 3.869 Versorger
1274. (604.) Banca MPS Siena 5,89 −3,6 25.566 Banken
1409. (878.) Mediolanum Basiglio 1,75 0,4 2.680 Versicherungen
1434. (720.) UBI Banca Bergamo 4,61 −0,9 17.560 Banken
1550. (neu) Ferrari Maranello 3,4 0,4 3.115 Automobile
1554. (1507.) Banca Popolare di Milano Mailand 3,18 −1,9 16.626 Banken
1580. (neu) Saipem San Donato Milanese 11,04 −2,3 39.503 Onshore- und Öffshore-Dienstleister
1642. (1182.) BPER Modena 2,71 0,1 11.858 Banken
1692. (1376.) Cattolica Assicurazioni Verona 5,52 0,1 1.568 Versicherungen
1755. (neu) Prada Mailand 3,91 0,4 12.326 Textilien
1786. (1720.) Credito Emiliano Reggio nell’Emilia 1,65 0,1 6.165 Banken
1811. (727.) Banco Popolare Sondrio 1,29 0,1 8.592 Banken
1952. (neu) Banca IFIS Venedig 1,17 0,8 1.024 Banken
Fiat Turin 48,0 0,7 Automobile
Edison Mailand 12,7 0,3 Versorger
Banca Carige Genua 4,5 0,3 Banken
Mediaset Mailand 5,5 0,4 Medien
A2A Mailand 8,3 0,1 Versorger
Italmobiliare Mailand 7,7 0,1 Bauhauptgewerbe
Parmalat Parma 5,7 0,4 Nahrungsmittel
Credito Valtellinese Sondrio 1,7 0,1 Banken
Banca Popolare di Sondrio Sondrio 1,2 0,2 Banken
CIR Group Mailand 6,4 0,08 Mischkonzerne
ERG Genua 10,6 0,01 Öl & Gas
Saras Sarroch 11,4 −0,01 Öl & Gas
Pirelli Mailand 6,4 0,03 Automobilzulieferer
Buzzi Unicem Casale Monferrato 5,10 0,67 Bauhauptgewerbe
Prysmian Mailand 7,47 0,44 Energie- und Telekommunikationskabel
Banca Italease Mailand 1,18 −0,77 Finanzdienstleistung
Acea Rom 3,67 0,24 Versorger
Autogrill Rozzano 7,23 0,23 Restaurants
Banco Desio 0,90 0,27 Banken

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2017 – Forbes Global 2000 – Italien