Florenz-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Florenz-Marathon (offizielle Bezeichnung Firenze Marathon) ist ein Marathon in Florenz, der seit 1984 im Spätherbst stattfindet. Hinsichtlich der Teilnehmerzahlen ist er der zweitgrößte in Italien.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Start der 2010 neu konzipierten Strecke ist auf dem Piazzale Michelangelo, auf einer Anhöhe, die sich auf dem linken Arno-Ufer gegenüber der Altstadt erhebt. Über den Viale Michelangiolo geht es zunächst bergab zur Piazza Ferrucci und über den Ponte Sant’Niccolo auf die Ringalleestraßen, die rings um das Zentrum führen. Nach fünf Kilometern passiert man die Fortezza da Basso, und von km 8 bis km 15 läuft man durch den Parco delle Cascine. Über den Ponte della Victoria kehrt man auf das linke Arno-Ufer zurück und läuft südwärts bis zur Porta Romana. Über die Via Romana geht es am Palazzo Pitti vorbei um Arno-Ufer. Kurz vor der Halbmarathonmarke wechselt man über den Ponte Sant’Niccolo wieder auf das rechte Arno-Ufer, dem man weitere zwei Kilometer flussaufwärts folgt. Danach begibt man sich auf eine nördlich gelegene Schleife, die am Stadio Artemio Franchi, der Heimstätte des AC Florenz, vorbeiführt. Der Schlussteil der Strecke führt durch das historische Zentrum. Bei km 35 wird die Kathedrale Santa Maria del Fiore samt dem Baptisterium San Giovanni passiert, kurz danach erreicht man die Piazza della Repubblica und den Palazzo Strozzi. Nach drei weiteren Kilometern läuft man über den Ponte Santa Trinita und kehrt kurz danach über den Ponte Vecchio ins Stadtzentrum zurück, wo man kurz darauf die Piazza della Signoria mit dem Palazzo Vecchio durchquert. Nordwärts geht es am Orsanmichele zur Piazza del Duomo, wo man die Kathedrale ein zweites mal erblickt. Nach einer letzten Schleife durch den östlichen Teil des Zentrums, der am Bargello vorbeiführt, wird das Ziel an der Kirche Santa Croce erreicht.

Durch die bis 2010 geführte Strecke und dem daraus resultierenden negativen Höhenunterschied zwischen Start und Ziel von 56 Metern, entsprach der Lauf nicht den Kriterien der Association of International Marathons and Distance Races (AIMS) für die Anerkennung von Rekorden, da maximal 42 Meter erlaubt sind.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

Datum Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
26. Nov. 2017 Zelalem Bacha (BRN) 2:14:41 Dire Tune (ETH) 2:28:55
27. Nov. 2016 Teshome Shumi Yadete (ETH) 2:11:57 Winnie Chepkorir (KEN) 2:28:46
29. Nov. 2015 Tujuba Megersa (ETH) 2:09:55 Priscah Jepleting Cherono (KEN) 2:31:34
30. Nov. 2014 Asbel Kipsang (KEN) 2:09:55 Bizuayehu Ehite (ETH) 2:31:28
24. Nov. 2013 Oleksandr Sitkowskyj (UKR) 2:09:14 Abeba Teklu (ETH) 2:30:37
25. Nov. 2012 Endeshaw Negesse (ETH) 2:09:59 Shuru Diriba (ETH) 2:30:08
27. Nov. 2011 Birhanu Bekele (ETH) 2:09:52 Asha Gigi (ETH) 2:31:36
28. Nov. 2010 Tadese Tolesa (ETH) 2:12:41 Firehiwot Dado (ETH) 2:28:58
29. Nov. 2009 Ben Chebet Kipruto (KEN) 2:11:21 Eva-Maria Gradwohl (AUT) 2:35:41
30. Nov. 2008 Jackson Kirwa Kiprono (KEN) 2:12:37 Giovanna Volpato (ITA) 2:34:13
25. Nov. 2007 Paul Kipkemboi Ngeny (KEN) 2:12:50 Vincenza Sicari -2- 2:33:14
26. Nov. 2006 James Kutto (KEN) 2:08:41 Vincenza Sicari (ITA) 2:34:52
27. Nov. 2005 Samson Kosgei (KEN) 2:11:27 Alice Chelangat Nyerechi (KEN) 2:30:46
28. Nov. 2004 Benjamin Kiprotich Korir (KEN) 2:11:34 Florence Barsosio (KEN) 2:29:11
23. Nov. 2003 Angelo Carosi -2- 2:15:54 Anna Incerti (ITA) 2:34:40
24. Nov. 2002 Michael Kapkiayi (KEN) 2:11:15 Helena Javornik (SLO) 2:28:15
25. Nov. 2001 Daniel Kirwa Too (KEN) 2:10:38 Florinda Andreucci (ITA) 2:32:26
26. Nov. 2000 Angelo Carosi (ITA) 2:14:11 Tiziana Alagia (ITA) 2:32:18
28. Nov. 1999 Michele Gamba (ITA) 2:11:51 Michaela McCallum (GBR) 2:38:28
29. Nov. 1998 Azzeddine Sakhri (ALG) 2:16:39 Ida Kovács (HUN) 2:44:16
30. Nov. 1997 Ottaviano Andriani (ITA) 2:14:27 Matilde Ravizza (ITA) 2:47:00
01. Dez. 1996 Sammy Korir (KEN) 2:15:04 Bettina Sabatini (ITA) 2:33:51
03. Dez. 1995 Bernard Boiyo (KEN) 2:15:36 Swetlana Netschajewa (RUS) 2:40:08
04. Dez. 1994 Clair Antonio Wathier (BRA) 2:14:03 Dana Hajná (CZE) 2:41:34
05. Dez. 1993 Ivano Marcon (ITA) 2:16:39 Éva Nagyné Petrik (HUN) 2:42:24
06. Dez. 1992 Ivo Rodrigues (BRA) 2:19:12 Ingrid Ekroll (NOR) 2:50:34
01. Dez. 1991 Alberto Lucherini -2- 2:16:33 Sheila Catford (GBR) 2:35:37
02. Dez. 1990 Roman Kejžar (SLO) 2:18:57 Valentina Bottarelli (ITA) 2:44:23
03. Dez. 1989 Alberto Lucherini (ITA) 2:16:48 Christine Van Put (BEL) 2:39:45
04. Dez. 1988 Edgardo Farinelli (ITA) 2:15:51 Manola Casalini (ITA) 2:43:14
06. Dez. 1987 Trevor Fieldsend (GBR) 2:16:33 Carolyn Naisby (GBR) 2:33:23
07. Dez. 1986 Andrew Girling (GBR) 2:15:37 Graziella Striuli (ITA) 2:39:35
01. Dez. 1985 Fausto Molinari (ITA) 2:17:44 Celia Duncan (GBR) 2:44:32
02. Dez. 1984 Andy Robertson (GBR) 2:15:23 Gillian Burley (GBR) 2:32:53

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gesamt Davon
Frauen
2010 7773 1175
2009 8207 1182
2008 7204 1022
2007 6285 0932
2006 6347 1005
2005 4879 0675
2004 4004 0528
2003 3985 0559
2002 3257
2001 2644
2000 2481
1999 2481
1998 2242
1997 2276
1996 2364
1995 2473
1994 2087
1993 1541
1992 1285
1991 1167
1990 1120
1989 1280
1988 1112
1987 1198
1986 1118
1985 0859
1984 0462

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albo d’oro
  2. arrs.net: Firenze Marathon

Koordinaten: 43° 46′ 8″ N, 11° 15′ 40″ O