Fratta Polesine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fratta Polesine
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Fratta Polesine (Italien)
Fratta Polesine
Staat Italien
Region Venetien
Provinz Rovigo (RO)
Lokale Bezeichnung Frata
Koordinaten 45° 2′ N, 11° 39′ OKoordinaten: 45° 2′ 0″ N, 11° 39′ 0″ O
Höhe 11 m s.l.m.
Fläche 20,90 km²
Einwohner 2.677 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 128 Einw./km²
Postleitzahl 45025
Vorwahl 0425
ISTAT-Nummer 029024
Volksbezeichnung Frattesi
Schutzpatron Peter und Paul
Website Fratta Polesine
Villa Badoer, ein Bau von Andrea Palladio

Fratta Polesine ist eine nordostitalienische Gemeinde mit 2677 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Rovigo in Venetien. Die Gemeinde liegt etwa 12 Kilometer westsüdwestlich von Rovigo. Seit Februar 2011 führt die Gemeinde den Titel Città (Stadt).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der späten Bronzezeit befanden sich auf dem Gemeindegebiet eine Siedlung und zwei zugehörige Nekropolen. Diese nach dem Ortsteil Frattesina benannte archäologische Fundstelle dürfte zwischen 1100 und 900 v. Chr. eines der wichtigsten europäischen Zentren der Glaserzeugung gewesen sein.[2] Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes als Villa Comedati fand 1054 statt, als er dem Bischof von Adria Benedikt I. als Lehen gegeben wurde. Um 1104 bauten die Bischöfe hier eine Burg (Castello della Fratta, heute abgegangen), um die sich in der Folge die Bischöfe mit diversen Adeligen (z.B. den Este) stritten. Öfter zerstört und wieder aufgebaut fiel sie zuletzt an die Pepoli, eine Aristokratenfamilie aus Bologna. Im Jahr 1395 fiel Fratta Polesine an die Republik Venedig und blieb ein Teil von ihr bis zum Frieden von Campo Formio von 1797. Während dieser Zeit erlebte der Ort eine Blüte, viele wohlhabende Venezianer wählten ihn als Sommerfrische und ließen sich hier Villen und Paläste bauen, wie etwa die Villa Badoer. Während der turbulenten Jahre nach der Französischen Revolution fiel der Ort an die Cisalpinische Republik (1797–1805), dann an Napoleons Königreich Italien (1805–1814) und schließlich an das zum Kaisertum Österreich gehörende Königreich Lombardo-Venetien. Der Widerstand gegen die Fremdherrschaft und das Streben nach nationaler Einheit ließ im Ort viele Bewohner dem Geheimbund der Carbonari beitreten, von denen viele 1818 verhaftet wurden. Heute erinnern an sie Gedenktafeln im Ort. 1866 kam der Ort schließlich an das Königreich Italien.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 434 Transpolesana von Verona nach Rovigo. Der Bahnhof liegt ebenfalls an der Bahnstrecke Verona-Rovigo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fratta Polesine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Julian Henderson: Ancient Glass: An Interdisciplinary Exploration. Cambridge University Press, 11. Februar 2013, S. 155, abgerufen am 30. Juli 2017 (englisch).