Adria (Venetien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adria
Kein Wappen vorhanden.
Adria (Italien)
Adria
Staat: Italien
Region: Venetien
Provinz: Rovigo (RO)
Lokale Bezeichnung: Adria
Koordinaten: 45° 3′ N, 12° 3′ O45.0512.054Koordinaten: 45° 3′ 0″ N, 12° 3′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 113 km²
Einwohner: 20.069 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 178 Einw./km²
Postleitzahl: 45011
Vorwahl: 0426
ISTAT-Nummer: 029001
Volksbezeichnung: Adriesi
Schutzpatron: San Bellino
Website: Adria

Adria ist eine kleine italienische Stadt mit 20.069 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) im Norden des Po-Deltas in der Nähe der Etsch, gelegen in der italienischen Provinz Rovigo in Venetien. Die Nachbargemeinden sind Cavarzere (VE), Ceregnano, Corbola, Gavello, Loreo, Papozze, Pettorazza Grimani, San Martino di Venezze, Taglio di Po, Villadose und Villanova Marchesana.

Geschichte[Bearbeiten]

Als etruskische Stadt in der Poebene war Adria in vorchristlicher Zeit so bedeutsam, dass antike Historiografen behaupteten, das Adriatische Meer soll nach der Stadt Adria benannt worden sein.

Die archäologische Überlieferung setzt mit einer Pfahlbausiedlung in Adria ein, etruskische, griechische und venetische Bevölkerungselemente werden dabei sichtbar, die vielleicht auf eine paläovenetische Ansiedlung als Ursprung hinweisen. Adria war seit dem Ende des 6. Jahrhunderts wohl eine überwiegend von Etruskern bewohnte Handelsstadt mit einem Hafen im Innern einer Lagune sowie einem fruchtbaren Hinterland. Der Stadtstaat musste sich im 5. Jahrhundert gegen die Konkurrenz des benachbarten Spina (bei Ravenna) behaupten, ab der Mitte dieses Jahrhunderts ist ein Niedergang Adrias feststellbar. Der syrakusanische Tyrann Dionysios I. (405–367 v. Chr.) gründete in Adria zu Beginn des 4. Jahrhunderts eine Kolonie, um die Kontrolle des Adriatischen Meeres durch die sizilische Polis zu verstärken. Gegen oder um die Mitte des 4. Jahrhunderts geriet Adria unter keltische Herrschaft, im 2. Jahrhundert v. Chr. ist ein Romanisierungsprozess feststellbar. Der Ort hatte Anschluss an das römische Straßensystem, u.a. nach Rimini (Via Popillia, 131 v. Chr.) und Padua (Via Annia, 128 v. Chr.). Im endenden 2. oder im 1. vorchristlichen Jahrhundert ist Adria römisches Municipium geworden, wie alle Veneter besaßen auch die Einwohner Adrias mithin das römische Bürgerrecht. Im 2. nachchristlichen Jahrhundert endete dann im Wesentlichen die Geschichte der Hafenstadt, der Hafen verlandete, Ravenna übernahm zunehmend die Funktionen Adrias, Adria selbst liegt heute über 15 km vom Meer entfernt.

Adria Italy.jpg

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es ein archäologisches Museum.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Adria unterhält eine Städtepartnerschaft zur deutschen Stadt Lampertheim im Kreis Bergstraße.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovannangelo Camporeale: Die Etrusker. Geschichte und Kultur. Düsseldorf–Zürich 2003, S. 521–527

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adria (Italy) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.