UN-Klimakonferenz 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UN-Klimakonferenz 2020
Ort SEC-Arena Glasgow, SchottlandSchottland Schottland
Datum Ursprünglich Anfang Dezember 2020 geplant, aufgrund der COVID-19-Pandemie auf 1.–12. November 2021 vertagt
Mitglieder der UNFCCC

Die UN-Klimakonferenz 2020 (englisch United Nations Framework Convention on Climate Change, 26th Conference of the Parties), kurz COP 26, soll die 26. UN-Klimakonferenz sein. Sie war für den November 2020 im schottischen Glasgow geplant, wurde aber infolge der COVID-19-Pandemie auf 1. bis 12. November 2021 vertagt.[1]

Veranstaltet wird die Konferenz von Großbritannien in Partnerschaft mit Italien.[2][3] Der britische Premierminister Boris Johnson ernannte am 13. Februar 2020 Alok Sharma zum Präsidenten der Konferenz, zusätzlich zu dessen neuer Funktion als Secretary of State for Business, Energy and Industrial Strategy (BEIS) ("Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie"). Sharma war bis dahin Minister für internationale Entwicklung (Secretary of State for International Development).[4][5]

Die COP 26 soll auch das 16. Treffen zum Kyoto-Protokoll (englisch 16th Meeting of the Parties to the 1997 Kyoto Protocol, kurz CMP 16) und das 5. Treffen der Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to the Paris Agreement (CMA 3) sein; sie ist die Folgekonferenz der COP 25 im Dezember 2019 im spanischen Madrid.

Als Tagungsort ist bzw. war das Ausstellungs- und Kongresszentrum SEC-Arena in Glasgow vorgesehen (Scottish Event Campus); dieses wurde Ende März/Anfang April 2020 allerdings in ein Not-Krankenhaus für COVID-19-Erkrankte umgestaltet.[6]

Vorbereitungen und Vorfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jeweils auf Ministerialebene zur Vorbereitung dienende 11. Petersberger Klimadialog fand Ende April 2020 mit ca. 35 teilnehmenden Staaten aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie erstmals auf digitaler Ebene statt; hier sollten stark verbesserte Klimaschutz-Zusagen der Staatengemeinschaft erzielt werden, um das Zwei-Grad-Ziel der Vereinten Nationen noch erreichen zu können.[7]

Ende Februar 2021 stellte das UN-Klimasekretariat nach der Auswertung 48 nationaler Klimapläne fest, dass zur Einhaltung des 1,5 °-Ziels teils umfangreiche Nachbesserungen notwendig seien.[8]

In einem als überraschend bewerteten Urteil befand das deutsche Bundesverfassungsgericht am 29. März 2021 das deutsche Klimaschutzgesetz als unzureichend.

In einer am internationalen Tag der Erde im April 2021 begonnenen zweitägigen virtuellen Gipfelkonferenz berieten auf Einladung von US-Präsident Joe Biden vierzig führende Politiker über Klimapolitik, darunter die Regierungschefs der 17 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.[9][10][11]

Der 12. Petersberger Klimadialog startete am 3. Mai 2021 wiederum im digitalen Format;[12] am 5. Mai will sich hier die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze mit Umweltministern und anderen Regierungsvertretern aus rund 40 Staaten treffen. Ziel der Veranstaltung sei es, sich über den Stand der internationalen Verhandlungen auszutauschen und die UNO-Klimakonferenz im November in Glasgow vorzubereiten. Gegen Ende der Konferenz sollten auch Bundeskanzlerin Merkel, der britische Premierminister Johnson und UNO-Generalsekretär Guterres sprechen.[13][14]

Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Klimakonferenzen wurden von Unternehmen gesponsert, die fossile Energieträger nutzen. COP 26 hat angekündigt, dass sie sich nur durch Unternehmen unterstützen lassen wollen, welche sich gegen den Klimawandel engagieren.[15] Erste bekannte Sponsoren sind SSE plc, Scottish Power, NatWest Group und National Grid.[16]

Vertagung nach 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 2020 postete die finnische Umweltministerin Krista Mikkonen auf dem Mikroblogging-Dienst Twitter, dass die COP 26 aufgrund der COVID-19-Pandemie in den Herbst des folgenden Jahres verschoben werden solle. Die geschäftsführende britische Regierung bestätigte wenig später[17] die gemeinsame Entscheidung zwischen dem UN-Klimasekretariat und den beiden Veranstaltern Großbritannien und Italien.[18]

Die Verschiebung wurde als „herber Rückschlag für den Klimaschutz“ bewertet, da die Weltklimakonferenz 2020 in Schottland als wichtigste seit langem galt zur Nachbesserung der 2015 in Paris zur Begrenzung, Kontrolle und Management der globalen Erwärmung beschlossenen Punkte wie das 1,5-Grad-Ziel.[17] Andererseits wurde die Hoffnung geäußert, dass eine Abwahl Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen 2020 im November 2020 der verschobenen COP 26 zu einem großen Aufbruch verhelfen könne.[19]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: United Nations Climate Change Conference – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cop26 climate talks in Glasgow will be delayed by a year, UN confirms. In: The Guardian, 28. Mai 2020. Abgerufen am 29. Mai 2020.
  2. Iniziale. Abgerufen am 29. März 2020 (it-IT).
  3. Why are we hosting the summit? Abgerufen am 29. März 2020 (britisches Englisch).
  4. COP26 President UN Address. 9. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (britisches Englisch).
  5. Alok Sharma appointed COP26 President. 18. Februar 2020, abgerufen am 29. März 2020 (britisches Englisch).
  6. SEC: SEC. Abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  7. Covid-19 – Petersberger Klimadialog soll wegen Coronavirus digital geführt werden. Abgerufen am 29. März 2020.
  8. DER SPIEGEL: Pariser Klimaabkommen: Klimapläne verfehlen 2-Grad-Ziel bei Weitem. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  9. President Biden Invites 40 World Leaders to Leaders Summit on Climate. 26. März 2021, abgerufen am 3. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  10. What is the Leaders Summit on Climate? U.S. Department of State, abgerufen am 23. April 2021.
  11. Bidens Gipfel bringt Ambitionsschub aber keine US-Vorreiterrolle im internationalen Klimaprozess. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  12. 12. Petersberger Klimadialog (PCD XII). Abgerufen am 3. Mai 2021.
  13. Deutschlandfunk Die Nachrichten 3. Mai 2021
  14. Gastkommentar: Merkels letzte große Chance. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  15. Rosie Frost: COP26 may refuse sponsorship from big polluters. 20. August 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  16. First sponsors for COP26 announced with one year to go until the climate summit. 16. November 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  17. a b DER SPIEGEL: Corona-Krise: Uno-Klimagipfel in Glasgow aus 2021 verschoben - DER SPIEGEL - Wissenschaft. Abgerufen am 2. April 2020.
  18. Badische Zeitung: UN-Klimakonferenz in Glasgow wegen Corona verschoben - topthemen - Badische Zeitung. Abgerufen am 3. April 2020.
  19. Bernhard Pötter: Virus vertreibt Klimakonferenz: Heißer Herbst auch ohne Glasgow. In: Die Tageszeitung: taz. 3. April 2020, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 3. April 2020]).