Gentleman (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gentleman (2013)
Gentleman (2013)

Gentleman (* 19. April 1975[1] in Osnabrück; bürgerlich Tilmann Otto) ist ein deutscher Reggae-Musiker.

Jugend und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gentleman wurde als Sohn eines evangelisch-lutherischen Pastors in Osnabrück geboren, zog aber schon im ersten Jahr nach Köln und wuchs in der Kölner Südstadt auf. In seiner Jugend besuchte er zunächst die Kaiserin-Augusta-Schule und anschließend das Hansagymnasium. Er wurde von beiden Schulen verwiesen und wechselte dann zum Humboldt-Gymnasium, das er freiwillig verließ.[2] Gentleman reist seit seinem 18. Lebensjahr regelmäßig auf die Karibikinsel Jamaika, dem Ursprungsort des Reggae und Dancehall.[3]

Gentleman lebt heute in Köln, ist Vater zweier Kinder und mit der US-amerikanischen Sängerin Tamika verheiratet, die für Gentleman auch im Background mitsingt. Sein Bruder betreibt ein Restaurant in Köln-Ehrenfeld.[4] Seine Schwester Ann-Kathrin Otto ist Künstlerin und Filmausstatterin und moderiert im ZDF das Magazin Wohnen & Design bei Volle Kanne.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gentleman wurde durch die Mixtapes, die sein Bruder ihm aus Jamaika mitbrachte, inspiriert. Daraufhin reiste Gentleman mit 17 Jahren das erste Mal auf die Karibikinsel, um die Musik dort näher zu entdecken.[5] Die ersten musikalischen Schritte machte Gentleman als Selector beim Soundsystem 7 Star. Kurze Zeit später entwickelte er sich zum MC von Pow Pow Movement aus Köln und wechselte dann ab ca. 1992 zu dem Hamburger Soundsystem Silly Walks.[6] Die Stuttgarter Hip-Hop-Gruppe Freundeskreis traf Gentleman bei einer Party in Stuttgart 1997. Zu diesem Zeitpunkt hatte er schon viele Shows in Deutschland und Europa gespielt, auf denen er sowohl als MC als auch als Sänger eigener Stücke auftrat. Max Herre (Freundeskreis) gefiel Gentleman so gut, dass er ihn am Folgetag ins Studio einlud, wo er seinen Teil für Tabula Rasa einsang. Der Song landete auf Platz 13 der deutschen Charts,[7] worauf ein Plattenvertrag mit Four Music / Sony und vier erfolgreichen Studioalben sowieso einem Live-Album und einer -DVD folgte.

2005 trat Gentleman als Featuregast von Mamadee beim Bundesvision Song Contest für Nordrhein-Westfalen an. Das Lied belegte dort zusammen mit Sandy feat. Manuell (Rheinland-Pfalz) den letzten Platz. Außerdem gründete er 2005 gemeinsam mit seinem damaligen Manager Stephan Schulmeister das Label Bushhouse Records, dessen erste und einzige Veröffentlichung Mamadees Single Lass los war.

Nach Gentlemans Anfängen als Deejay orientiert sich seine Musik heute vor allem an der klassischen Form des Reggaes, dem Roots-Reggae, den auch seinerzeit Bob Marley produzierte. Sein Stil kann als Modern Conscious Roots bezeichnet werden und er singt ausschließlich auf Englisch und Patois. In seiner Musik sind Einflüsse aus dem traditionellen Roots Reggae, der Studio-One-Ära und Dancehall, aber auch aus der Motown-Zeit bis hin zum Hip-Hop.

Seine Lieder greifen teilweise tagesaktuelle Themen auf, wie z. B. It No Pretty, wo er im Musikvideo Opfer einer U-Bahn-Prügelattacke wird.[8] Auch sozialkritische Nummern wie Dem Gone, Superior und Leave us alone sind Teil seines Repertoires. In ihnen hinterfragt er den Zustand der Gesellschaft kritisch und drückt seine Verachtung gegenüber Gewalt und Ausbeutung (von Minderheiten) und genereller Ungerechtigkeit aus. Ein weiteres Thema ist in Gentlemans Texten omnipräsent: die Liebe – „der Stoff, aus dem wir alle gemacht sind“.[9] Besonders der Song Intoxication auf dem Album Drop Leaf Riddim hat sich 2005 in diesem Zuge als große Hilfe für musikalischen Durchbruch in der karibischen Reggae-Gemeinde herausgestellt.

2017: Neues Album und Single-Releases[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Juni 2017 veröffentlichte Gentleman die Lyric-Version seiner Single Ovaload mit Sean Paul. Das offizielle Video folgte am 2. August 2017. Die Single konnte sich zwei Wochen in den deutschen Charts halten. Am 9. Juni 2017 veröffentlichte er sein Album Selection.

Am 20. Juni 2017 veröffentlichte Gentleman seine Single Red Town. Am 14. Juli 2017 veröffentlichte Michael Patrick Kelly seine Single iD, bei der Gentleman als Gastmusiker mitwirkte. Zwei Monate später veröffentlichte er seine Single Imperfection in Kooperation mit dem US-amerikanischen Sänger Aloe Blacc am 29. September 2017.

Am 13. April 2018 erschien mit Like a Lion ein Gastbeitrag, bei dem Gentleman Mark Forster und somit seinen zweiten Sing-meinen-Song-Kollegen nach Michael Patrick Kelly unterstützt.

Live[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gentleman wurde zu Beginn seiner Karriere von der Kölner Band The Killin’ Riddim Section begleitet, ab 2002 spielte er mit der Far East Band (Berlin, Leipzig). Seit 2010 steht The Evolution (Berlin, Leipzig) an Gentlemans Seite, in der weitestgehend dieselben Musiker der Far East Band mitspielen.[10]

Besetzung The Evolution:

  • Drums: Giuseppe Big Finga Coppola
  • Keyboards: Tobi Zepezauer (bis 2013 Peter Hirsch)
  • Keyboards: Frank Pollensi Pollak
  • Bass: Fabian Odi Zepezauer (bis 2013 André Heyer)
  • Gitarre: Florian Stahl Münzer
  • Saxophon: Johanna Järemo
  • Background Vocals: Tamika Otto
  • Background Vocals: Patricia Treesha Moore

Kurz nach Weihnachten 2013 feierte Gentleman 20-jähriges Bühnenjubiläum im Kölner Palladium.[11] Sein erstes Live-Bandkonzert fand im Februar 1992[12] im Kölner Basement statt. Schon vor seinem ersten Plattenvertrag konnte er erste internationale Liveerfahrungen sammeln und trat in Jamaika, Russland und vielen Ländern Europas auf. Durch seine verschiedenen Backing-Bands – The Killin’ Riddim Section, Far East Band und The Evolution Band – konnte Gentleman Liveauftritte mit verschiedenen Musikern und Stilen darbieten. Dabei agiert Gentleman auch genre- und altersübergreifend, wie z. B. bei Splash, dem größten Hip-Hop-Festival Deutschlands.[13] Dort hatte er als Reggaekünstler seit 1999 neun Auftritte als Headliner.

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gentleman hat in seiner Karriere nicht nur im Inland und deutschsprachigen Nachbarländern (u. a. Rock am Ring, Summerjam, Chiemsee Reggae, Deichbrand), sondern auch im europäischen Ausland auf großen Festival gespielt:

Eine Auswahl umfasst:

Portugal – Sudoeste, Sagres Surffest, Sumol, Musa Festival; Spanien – Monegros, Territorius, Viña Rock, Alrumbo Fest; Frankreich – u. a. Eurockéennes, Vieilleus Charrues; Niederlande: 77 Splash, Mundial, Lowlands; Belgien: Dour, Reggae Geel, Couleur Café; Dänemark – Roskilde; Schweden – One Love Festival, Hultsfred, Uppsala; Finnland – Ilosaarirock; Polen – Coke Live, Heineken Opener, Ursynalia; Serbien – Exit, Arsenal Fest; Slowakei – Pohoda; Mazedonien: Taksirat; Ungarn – Sziget, Balaton Festival; sowie diversen Festivals in Italien, Kroatien, Griechenland, Luxemburg.

Auch auf dem Festival Haltestelle Woodstock mit 750.000 Besuchern[14] hat Gentleman bereits als Co-Headliner gespielt.[15]

Hinzu kommen Auftritte in Nord- und Südamerika und Afrika:

USA – Raggamuffins Festivals, Marley Festival, Sierre Nevada Music Festival, Reggae Rising, Reggae on the River; Costa Rica – Surf Weltmeisterschaften Finals ; Kolumbien – Festival Estereo Picnic; Chile – Lollapalooza; Jamaika – Sting, Reggae Sumfest, Jazz & Blues Festival und viele andere Auftritte in Aruba, Suriname, Franz. Guyana, Venezuela, Argentinien, Trinidad & Tobago, Ghana, Gambia, Ägypten, Marokko, Südafrika, Mauritius und den Seychellen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Journey To Jah hatte Gentleman seine erste Gold-Platte und das folgende Album Confidence stieg 2004 auf Anhieb auf Platz 1 der deutschen Charts ein und wurde mit Platin zertifiziert. Es ist mit über 200.000 verkauften Kopien eins der erfolgreichsten Alben der deutschen Reggae- und Hip-Hop-Geschichte.[16] Sein nächstes Album Another Intensity erschien am 24. August 2007 und stieg in den deutschen Albumcharts auf Platz 2 ein. Es wurde das letzte Studio-Album von Gentleman bei Sony, bevor er nach zehnjähriger Zusammenarbeit 2010 zu Universal Music Deutschland wechselte.[17] Das folgende Album Diversity wurde wieder mit Gold ausgezeichnet. Eine Live-DVD seines Summerjam-Auftritts 2010 wurde ebenfalls unter den Namen Diversity Live veröffentlicht. 2011 arbeitete Gentleman eng mit dem jamaikanischen Produzenten und Sänger Richie Stephens zusammen. Dieser war der erste Produzent auf Jamaika, der Gentleman in den 1990ern in sein Studio eingeladen hatte, um einen Song aufzunehmen. Nachdem 2011 Richie Stephens’ 22-jähriger Sohn „Copper Cat“ vor seinem Haustor erschossen worden war, lud Gentleman Richie nach Deutschland ein und es entstand der Song Live your life, in dem Stephens seinen Verlust musikalisch verarbeitet.[18] Zu dem Lied wurde ein Live-Video auf dem größten Gratis-Open-Air Europas[19] (Haltestelle Woodstock Festival) gedreht, bei dem Gentleman vor 700.000 Menschen auftrat.[20] Live Your Life wurde mehrfach ausgezeichnet und führte zu dem gleichnamigen Duett-Album, welches nur in den USA, Japan und der Karibik veröffentlicht wurde.

Am 19. April 2013 erschien sein sechstes Studioalbum New Day Dawn bei Universal und wurde mit einem ausgiebigen Festivalsommer und einer Europatour im Herbst 2013 präsentiert.[21]

Knapp ein Jahr später veröffentlichte Gentleman seinen ersten Kino-Dokumentarfilm, Journey to Jah, der am 20. März 2014 in Deutschland in die Kinos kam. In der Hauptrolle der deutsch-schweizerischen Koproduktion stehen er selbst und der italienische Reggaestar Alborosie. Der Film beschreibt die „Suche nach Authentizität jenseits der westlichen Konsumgesellschafen im Land von Rastafari und Reggae: Jamaika“.[22] Für den Dokumentarfilm wurde Gentleman sieben Jahre lang von den Regisseuren Moritz Springer und Noel Dernesch sowie Kameramann Marcus Winterbauer begleitet.[22] Der durch Crowdfunding finanzierte Film[23] wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Er erhielt unter anderem den „Audience Award“ des Zurich Film Festivals 2013 und den „Narrative Feature World Cinema Audience Award 2014“ des Maui Film Festivals auf Hawaii.[24]

Im Dezember 2014 erschien das MTV-Unplugged-Album. Gentleman ist damit der erste Reggae-Künstler weltweit, der das prestigeträchtige Format umsetzen durfte.[25] Viele bekannte Gäste wie Shaggy, Campino, Ky-Mani Marley, Christopher Martin, Tanya Stephens und Marlon Roudette wurden auf dem Album gefeatured.[26]

Zusammen mit Ky-Mani Marley erschien im Juni 2016 das Album Conversations. Das Album enthält jeweils einen Solosong der beiden Interpreten, alle anderen Lieder sind Kollaborationen beider. Auch ein Cover von Bob Marleys Simmer Down feat. Marcia Griffiths – eine langjährige Backgroundsängerin Marleys – ist auf dem Album enthalten.[27]

Gentleman ist wiederholt als Gastmusiker in Erscheinung getreten, z. B. auf diversen Liedern verschiedener Hip-Hop-Interpreten wie Kool Savas, Megaloh, Afrob, Curse und Azad. Neben nationalen Stars wie Udo Lindenberg, Die Toten Hosen, Patrice und Stefanie Heinzmann hat Gentleman auch mit vielen internationalen Künstlern zusammengearbeitet: Pink, Michael Franti, Mustafa Sandal, Aloe Blacc, Sean Paul, UB40. Er ist neben Gzuz Featuregast auf dem Lied Ahnma der Beginner, das 20 Wochen in den deutschen Charts[28] war. Das dazugehörige Video erschien am 3. Juni 2016 und wurde über 30 Millionen Mal auf YouTube aufgerufen.[29] In der Folge wurde das Werk zum iTunes-Song des Jahres 2016 gekürt, wie die Beginner auf ihrer Facebookseite bekannt gaben.[30]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gentleman ist Mitglied des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln.[31]

Charity Gentleman ist seit 2008 enger Partner von Viva con Agua, die durch ihre Spenden Brunnen in Afrika bauen. Beide organisieren regelmäßig ein Benefiz-Fußballspiel.[32] Ebenfalls unterstützt er das Projekt „Gemeinsam für Afrika“[33] und trat mehrfach in den Kinderhospizstationen der Kölner Universitätskliniken auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Gentleman/Diskografie

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1999 Trodin On
Columbia Records / Four Music
59
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1999
2002 Journey to Jah
• Four Music
14 Gold
(30 Wo.)
19
(30 Wo.)
21
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2002
Verkäufe: + 100.000
2004 Confidence
• Four Music
1 Platin
(48 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
4 Gold
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2004
Verkäufe: + 235.000
2007 Another Intensity
• Four Music
2
(10 Wo.)
5
(9 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2007
2010 Diversity
Universal Music
1 Gold
(26 Wo.)
2
(17 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2010
Verkäufe: + 100.000
2012 Live Your Life (zusammen mit Richie Stephens)
• Pot of Gold
Erstveröffentlichung: 27. November 2012
Veröffentlichung in: Amerika, Japan und Karibik
2013 New Day Dawn
Island Records, Vertigo Records
6
(15 Wo.)
10
(5 Wo.)
8
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2013
2016 Conversations (zusammen mit Ky-Mani Marley)
• Island Records / Vertigo Records
8
(9 Wo.)
6
(7 Wo.)
4
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2016

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Live Krone

  • 2004: „Bester Künstler“
  • 2005: „Bester Künstler“

Comet

  • 2005: „Künstler National“

ECHO Pop

  • 2003: „Hip-Hop/R&B Künstler/in oder Gruppe National“
  • 2005: „Künstler National“

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: „Best International Song“, Stone Love Awards, Jamaica: Richie Stephens feat. Gentleman – Live Your Life
  • 2011: „Song of the year“, Iriejam Radio Awards, USA: Richie Stephens feat. Gentleman – Live Your Life
  • 2011: „Song of the year“, Linkage Awards, USA: Richie Stephens feat. Gentleman – Live Your Life
  • 2012: „Best Music Video“, International Reggae and World Music Awards, USA: Richie Stephens feat. Gentleman – Live Your Life

Weitere internationale Nominierungen

  • 2004: „Best New Reggae Artist“, Martin Awards, New York City, USA
  • 2004: „Best New Reggae Artist“, Reggae & Soca Awards, Miami, USA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gentleman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. musikmarkt Bands von A bis Z@1@2Vorlage:Toter Link/www.musikmarkt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 5. Mai 2014.
  2. Verena Koll, Martina Coyert: Am Rhein fließen die Ideen – Reggae-Star Gentleman spielt am Samstag beim Summerjam am Fühlinger See. Dem „Stadt-Anzeiger“ hat er sein Köln gezeigt. Kölner Stadt-Anzeiger, Freitag, 5. Juli 2013, S. 25
  3. Ich trage das ganze Jahr Shorts. (tagesspiegel.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  4. @1@2Vorlage:Toter Link/www.ardmediathek.de( Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: ardmediathek.de)
  5. Gentleman – laut.de – Band. In: laut.de. (laut.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  6. Gentleman – Planet Interview. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  7. Chartsurfer.de: Tabula Rasa von Mellowbag & Freundeskreis feat. Mr. Gentleman. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  8. Gentleman – It No Pretty. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  9. Gentleman Biographie New Day Dawn. 2013.
  10. Gentleman Biografie Diversity. 2010.
  11. Gentleman feiert 20. Bühnenjubiläum in seiner Heimatstadt Köln. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  12. Gentleman Interview. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  13. Deutschlands größtes HipHop-Festival: Rund 20.000 Menschen reisen zum splash! In: Mitteldeutsche Zeitung. (mz-web.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  14. Haltestelle Woodstock: 750.000 Menschen feiern Festival-Jubiläum. In: Berliner Zeitung. (berliner-zeitung.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  15. (pik): Woodstock 2011: zagra Gentleman! In: gazetalubuska.pl. (gazetalubuska.pl [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  16. Max von Arnim: Die meistverkauften Deutschrap-Alben aller Zeiten. In: Hiphop.de. 30. September 2014 (hiphop.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  17. PRINZ im Interview: Gentleman, Deutschland | PRINZ. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  18. How German Reggae Star Gentleman Found Success By Keeping It Real. In: Billboard. (billboard.com [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  19. Märkische Allgemeine, Potsdam, Brandenburg, Germany: Europas größtes Gratis-Rockfestival lädt ins polnische Küstrin ein – „Haltestelle Woodstock“ lockt an die Oder – MAZ – Märkische Allgemeine. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  20. Heike Kaufhold: Haltestelle Woodstock – Gentleman über das größte Festival der Welt. In: Familienreiseblog Köln Format. 11. August 2011, abgerufen am 24. Mai 2017.
  21. fzw.de
  22. a b Journey to Jah | The Film. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  23. Journey To Jah – Der Film: feat. Gentleman & Alborosie – Houseofreggae.de. In: Houseofreggae.de. 15. September 2011 (houseofreggae.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  24. SWISS FILMS: Journey To Jah. Abgerufen am 24. Mai 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  25. mix1.de Redaktion: Gentleman – als erster Reggae-Künstler mit 'MTV Unplugged'. In: mix1.de News. (mix1.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  26. Dis is a positive movement. Juhu! In: laut.de. (laut.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  27. Ein Meisterwerk moderner Pop-Musik. In: laut.de. (laut.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).
  28. Offizielle Deutsche Charts – Offizielle Deutsche Charts. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  29. Beginner – Ahnma feat. Gzuz & Gentleman (official Video). Abgerufen am 24. Mai 2017.
  30. Beginner. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  31. fc-koeln.de
  32. Wasserinitiative Viva con Agua de Sankt Pauli – GENTLEMAN & FRIENDS VS. VIVA CON AGUA ALLSTARS. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  33. Prominente UnterstützerInnen – Gemeinsam für Afrika. In: Gemeinsam für Afrika. (gemeinsam-fuer-afrika.de [abgerufen am 24. Mai 2017]).