Harschbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Harschbach
Harschbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Harschbach hervorgehoben
50.5733333333337.5966666666667290Koordinaten: 50° 34′ N, 7° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Neuwied
Verbandsgemeinde: Puderbach
Höhe: 290 m ü. NHN
Fläche: 2,18 km²
Einwohner: 414 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 190 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56307
Vorwahl: 02684
Kfz-Kennzeichen: NR
Gemeindeschlüssel: 07 1 38 027
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 13
56305 Puderbach
Webpräsenz: www.puderbach.de
Ortsbürgermeisterin: Friederike Becker
Lage der Ortsgemeinde Harschbach im Landkreis Neuwied
Neuwied Buchholz (Westerwald) Asbach (Westerwald) Windhagen Neustadt (Wied) Rheinbreitbach Unkel Bruchhausen (Landkreis Neuwied) Erpel Vettelschoß Linz am Rhein Kasbach-Ohlenberg Ockenfels Sankt Katharinen (Landkreis Neuwied) Dattenberg Leubsdorf (am Rhein) Bad Hönningen Rheinbrohl Hammerstein (am Rhein) Leutesdorf Isenburg (Westerwald) Kleinmaischeid Großmaischeid Stebach Marienhausen Dierdorf Oberdreis Woldert Rodenbach bei Puderbach Ratzert Niederwambach Steimel Döttesfeld Puderbach Dürrholz Hanroth Raubach Harschbach Niederhofen Dernbach (Landkreis Neuwied) Urbach (Westerwald) Linkenbach Breitscheid (Westerwald) Waldbreitbach Roßbach (Wied) Hausen (Wied) Datzeroth Niederbreitbach Hümmerich Oberhonnefeld-Gierend Oberraden Straßenhaus Kurtscheid Bonefeld Ehlscheid Rengsdorf Melsbach Hardert Anhausen Rüscheid Thalhausen Meinborn Nordrhein-Westfalen Landkreis Altenkirchen (Westerwald) Landkreis Ahrweiler Landkreis Mayen-Koblenz Koblenz Marienhausen WesterwaldkreisKarte
Über dieses Bild

Harschbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Neuwied im Norden von Rheinland-Pfalz. Die Gemeinde gehört der Verbandsgemeinde Puderbach an.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt ein wenig abseits der großen Verkehrsadern südlich von Puderbach am Rande des Naturparks Rhein-Westerwald.

Klima[Bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 964 mm. Die Niederschläge sind hoch. Sie liegen im oberen Viertel der in Deutschland erfassten Werte. An 82 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monate ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im November. Im November fallen 1,4 mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren kaum und sind gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 16 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Harschbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 109
1835 176
1871 216
1905 197
1939 231
1950 263
Jahr Einwohner
1961 259
1970 328
1987 317
1997 384
2005 420
2013 414

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Harschbach besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzende.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Durch einen silbernen Schräglinksbalken geteilt von Rot und Grün; oben eine dreizeilige silberne Ähre, unten ein silberner Forsthaken (Wolfangel)“.

Die Ähre symbolisiert die Landwirtschaft, früher ein wesentlicher Erwerbszweig der Gemeinde, die Wolfsangel in Grün weist auf den Anteil Harschbachs am Märkerwald im Kirchspiel Urbach. Die Farben Rot und Silber aus dem isenburgischen Wappen verweisen auf die Zugehörigkeit Harschbachs zur oberen Grafschaft Wied, die ursprünglich isenburgischer Besitz war. Das Wappen ist rechtsgültig seit dem 11. Juni 1981 nach einem Entwurf von Ernst Zeiler, Raubach.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Aufderheide, Gerhard Ebbinghaus, Ernst Zeiler: Geschichte des Kirchspiels Urbach. Ein Westerwälder Heimatbuch, Winters, Wissen, 1987

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Harschbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011). (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Ernst Zeiler: Harschbach – Dorfgeschichte im neuen Gemeindewappen. In: Heimat-Jahrbuch des Landkreises Neuwied 1984, S. 93.