Heilige Woche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Einzug Jesu in Jerusalem am Palmsonntag steht am Beginn der heiligen Woche.

Die heilige Woche (lat. hebdomada sancta) ist in der Liturgie der römisch-katholischen Kirche die Oktav vom Palmsonntag bis zum Osterfest. Im Unterschied zur Karwoche ist sie keine reine Trauerwoche.[1] Sie umrahmt vielmehr die Feier des messianischen Einzugs Jesu Christi in Jerusalem am ersten Tag, die drei österlichen Tage mit der Messe vom letzten Abendmahl und des Gedächtnisses des Leidens und Sterbens Jesu mit der Feier der hochheiligen Osternacht am achten Tag der heiligen Woche.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Odo Casel: Art und Sinn der ältesten christlichen Osterfeier. In: Jahrbuch für Liturgiewissenschaft. 14. Bd., 1934, S. 1–78.
  • Kongregation für den Gottesdienst: Rundschreiben „Über die Feier von Ostern und ihre Vorbereitung“. Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls 81; Bonn 1990; 15–46.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heilige Woche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thurston, Herbert. Holy Week. The Catholic Encyclopedia. Vol. 7. New York: Robert Appleton Company, 1910, [1], abgerufen am 13 Apr. 2014