Homberg BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Hombergf zu vermeiden.
Homberg
Wappen von Homberg
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Thunw
BFS-Nr.: 0931i1f3f4
Postleitzahl: 3622
Koordinaten: 618434 / 18056446.7767.68941Koordinaten: 46° 46′ 34″ N, 7° 40′ 48″ O; CH1903: 618434 / 180564
Höhe: 941 m ü. M.
Fläche: 6.52 km²
Einwohner: 509 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 78 Einw. pro km²
Website: www.homberg.ch
Karte
Amsoldingersee Brienzersee Dittligsee Uebeschisee Thunsersee Kanton Luzern Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Obersimmental-Saanen Amsoldingen Blumenstein BE Buchholterberg Burgistein Eriz Fahrni Forst-Längenbühl Gurzelen Heiligenschwendi Heimberg BE Hilterfingen Homberg BE Horrenbach-Buchen Horrenbach-Buchen Oberhofen am Thunersee Oberlangenegg Pohlern Reutigen Schwendibach Seftigen Sigriswil Steffisburg Stocken-Höfen Teuffenthal Thierachern Thun Uebeschi Uetendorf Unterlangenegg Uttigen Wachseldorn Wattenwil Zwieselberg BEKarte von Homberg
Über dieses Bild
ww

Homberg ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Thun des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt nordöstlich von Thun an und auf den Hängen auf der linken Talseite des unteren Zulgtals. Früher gab es keine grösseren Siedlungszentren. Heute hat sich im Weiler Dreiligass (941 m.ü.M.) ein Dorfzentrum herausgebildet. Die nächstgrösseren Ortsteile sind Enzenbühl (südöstlich vom Dorfzentrum; 997 m.ü.M.), Huckhaus (östlich; 951 m.ü.M.) und Fuhren (nördlich; 864 m.ü.M.). Daneben gibt es noch weitere Häusergruppen und Einzelgehöfte. Das Gebiet ist entlang der Bachläufe stark bewaldet. Grösster Bach ist neben der Zulg der Stägenbach, welcher von links in die Zulg einmündet. Vom gesamten Gemeindeareal von 652 ha wird 66,4 % landwirtschaftlich genutzt. 30,1 % sind von Wald und Gehölz bedeckt und nur 3,2 % Siedlungsfläche.

Der Ort grenzt im Osten an Teuffenthal, im Süden an Heiligenschwendi und Thun, im Südwesten an Schwendibach, im Westen an Steffisburg, im Norden an Fahrni und Unterlangenegg und im Nordosten an Horrenbach-Buchen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Anfang 2005 zählte Homberg 495 Einwohner.

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung spricht im Alltag eine hochalemannische Mundart, die zu den Dialekten des Berndeutschen gehört. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben sämtliche Einwohner Deutsch als ihre Hauptsprache an.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten]

In früheren Zeiten waren alle Bewohner Mitglied der Evangelisch-Reformierten Landeskirche. Jedoch gibt es seit 1900 die Freie Evangelische Gemeinde Homberg.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten]

Anfang 2005 waren von den Bewohnern 481 (=97,17 %) Schweizer Staatsangehörige und 14 Personen Zugewanderte aus anderen Ländern.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Philipp Sommer (Stand 2009).

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 56,2 %, EDU 12,3 %, BDP 11,4 %, EVP 4,9 %, glp 4,3 %, GPS 4,1 %, SP 3,4 %, FDP 0,8 %, CVP 0,4 %.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Teile der Gemeinde an der Strasse von Steffisburg nach Teuffenthal sind durch die Postautolinie Thun-Teuffenthal erschlossen. Die Gemeindeteile am Hang südlich der Zulg sind durch den öffentlichen Verkehr nicht erschlossen.

Die grössten Siedlungen der Gemeinde liegen an der Nebenstrasse (Thun-) Steffisburg-Teuffenthal. Die Gemeindeteile am Hang südlich der Zulg sind nur schlecht erschlossen. Nächstgelegener Autobahnanschluss ist Thun-Nord an der A6.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.wahlarchiv.sites.be.ch/wahlen2011/target/NAWAInternetAction.do@method=read&sprache=d&typ=21&gem=931.html abgerufen am 14. Juli 2012