Jessie J/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessie J – Diskografie

Jessie J (2015)
Veröffentlichungen
Studioalben 3
EPs 1
Singles 22
Musikvideos 19

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Popsängerin Jessie J. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 27,7 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Jessie J ist die Autorenbeteiligung an Miley Cyrus’ Single Party in the U.S.A. mit rund 7,8 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Who You Are
Island / Lava
18
(14 Wo.)
22
(5 Wo.)
30
(32 Wo.)
2 4-fach-Platin
(103 Wo.)
11 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2011
Verkäufe: 2.315.000
2013 Alive
• Island / Lava
35
(2 Wo.)
36
(1 Wo.)
15
(3 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
Verkäufe: 100.000
2014 Sweet Talker
• Republic / Lava
25
(3 Wo.)
25
(1 Wo.)
12
(6 Wo.)
5 Silber
(16 Wo.)
10
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2014
Verkäufe: 80.000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2012 iTunes Festival
• Universal Republic
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2012

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Do It Like a Dude
Who You Are
41
(10 Wo.)
62
(3 Wo.)
2 Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2010
Verkäufe: + 615.000
2011 Price Tag
Who You Are
3 Gold
(31 Wo.)
11
(23 Wo.)
7 Platin
(36 Wo.)
1 Doppelplatin
(71 Wo.)
23 4-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2011
Verkäufe: 2.960.000; (feat. B.o.B)
Nobody’s Perfect
Who You Are
40
(9 Wo.)
33
(2 Wo.)
71
(1 Wo.)
9 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2011
Verkäufe: + 555.000
Who’s Laughing Now
Who You Are
16 Silber
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2011
Verkäufe: + 200.000
Domino
Who You Are
22
(23 Wo.)
26
(16 Wo.)
25 Gold
(15 Wo.)
1 Platin
(40 Wo.)
6 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2011
Verkäufe: + 3.809.000
Who You Are
Who You Are
8 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2011
Verkäufe: + 400.000
2012 Laserlight
Who You Are
5 Silber
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2012
Verkäufe: + 200.000; (feat. David Guetta)
Silver Lining (Crazy ’bout You)
Silver Linings Playbook
66
(1 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
2013 Wild
Alive
12
(11 Wo.)
34
(8 Wo.)
46
(6 Wo.)
5 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2013
Verkäufe: + 540.000; (feat. Big Sean & Dizzee Rascal)
It’s My Party
Alive
3 Silber
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2013
Verkäufe: + 270.000
Thunder
Alive
18
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2013
2014 Bang Bang
Sweet Talker
13
(37 Wo.)
12
(30 Wo.)
21
(40 Wo.)
1 Platin
(46 Wo.)
3 6-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014
Verkäufe: + 7.061.000; (mit Ariana Grande & Nicki Minaj)
Burnin’ Up
Sweet Talker
73
(3 Wo.)
86
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2014
(featuring 2 Chainz)
2015 Masterpiece
Sweet Talker
10 Gold
(23 Wo.)
9
(13 Wo.)
9
(13 Wo.)
65
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2015
Verkäufe: + 277.500
Flashlight
Pitch Perfect 2 (O.S.T.)
38
(20 Wo.)
37
(12 Wo.)
28
(20 Wo.)
13 Gold
(22 Wo.)
61
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2015
Verkäufe: + 517.500
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2012 Mamma Knows Best
Who You Are
59
(1 Wo.)
Charteinstieg: 7. April 2012
2013 Sexy Lady
Alive
22
(7 Wo.)
Charteinstieg: 5. Oktober 2013

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Up
The Awakening
19
(7 Wo.)
24
(3 Wo.)
37
(4 Wo.)
30
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2011
(James Morrison feat. Jessie J)
2012 Remember Me
Alone Together
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2012
(Daley feat. Jessie J)
2014 Calling All Hearts
Paradise Royale
6
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2014
(DJ Cassidy feat. Robin Thicke & Jessie J)
2016 #WHERESTHELOVE
Single-Track
47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2016
(The Black Eyed Peas feat. The World)
2017 Bridge over Troubled Water
Single-Track
1
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2017
(als Teil von Artists for Grenfell)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2013 Do You Hear What I Hear?
A Mary Christmas
59
(1 Wo.)
Charteinstieg: 7. Dezember 2013
(Mary J. Blige feat. Jessie J)
Nummer-eins-Singles 4
Singles in den Top 10 2 1 2 11 2
Singles in den Charts 10 9 8 22 6

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2017 Real Deal
Single-Track
Erstveröffentlichung: 11. August 2017
Think About That
R.O.S.E.
Erstveröffentlichung: 15. September 2017
Not My Ex
R.O.S.E.
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2017
Queen
R.O.S.E.
Erstveröffentlichung: 17. November 2017

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)[1]
2010 Do It Like a Dude[2] Emil Nava
2011 Price Tag[3]
Nobody’s Perfect[4]
Who’s Laughing Now[5]
Up[6] Phil Griffin
Domino[7][8] Ray Kay
Who You Are[9] Emil Nava
2012 Laserlight[10]
Silver Lining (Crazy ’bout You)[11] Andrew Logan
2013 Wild[12] Emil Nava
It’s My Party[13]
Thunder[14]
2014 Bang Bang[15] Hannah Lux Davis
Burnin’ Up[16]
Masterpiece[17] Tabitha Denholm
2015 Flashlight[18] Hannah Lux Davis
2016 Can’t Take My Eyes Off You[19] Rankin
2017 Think About That[20] Erik Rojas, Brian Ziff, Jessie J
Not My Ex[21] Brian Ziff

Autorenbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009: I Need This
2009: Owe It All to You
2009: Move
2009: Party in the U.S.A.
2013: We Don’t Play Around
Jessie J als Autorin in den Charts
Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Party in the U.S.A.[22]
Miley Cyrus
30
(17 Wo.)
41
(21 Wo.)
11 Gold
(17 Wo.)
2 7-fach-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2009
Verkäufe: + 7.815.000

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge die nicht als Single erschienen oder die Charts erreichten
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2010 Love Shine Down
Olly Murs
Erstveröffentlichung: 23. November 2010
(Olly Murs feat. Jessie J)
2011 Repeat
Nothing but the Beat
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
(David Guetta feat. Jessie J)
2012 We Will Rock You
A Symphony of British Music
Erstveröffentlichung: 23. November 2010
(Queen feat. Jessie J)
2013 We Don’t Play Around
The Fifth
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
(Dizzee Rascal feat. Jessie J)

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2011 Casualty of Love
Who You Are
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2011
2013 Square One
Alive
Erstveröffentlichung: 2013
2014 Personal
Sweet Talker
Erstveröffentlichung: 30. September 2014
Ain’t Been Done
Sweet Talker
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2014
Sweet Talker
Sweet Talker
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2014
2015 You’ve Lost That Lovin’ Feeling
Single-Track
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2015
(mit Tom Jones)
The Man with the Bag
Single-Track
Erstveröffentlichung: 20. November 2015
2016 Grease (Is the Word)
Grease: Live - Music from the Television Event
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2016
Can’t Take My Eyes Off You
Single-Track
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2016

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2011: für das Album „Who You Are“
    • 2013: für die Single „It’s My Party“
    • 2015: für die Single „Masterpiece“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2011: für die Single „Price Tag“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2011: für die Single „Price Tag“
    • 2011: für die Single „Domino“
    • 2013: für die Single „Wild“
    • 2017: für die Single „Flashlight“
  • ItalienItalien Italien
    • 2013: für die Single „Domino“
    • 2017: für die Single „Flashlight“
  • JapanJapan Japan
    • 2013: für die Komposition „Party in the U.S.A.“ (Miley Cyrus)
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2011: für die Single „Do It Like a Dude“
    • 2011: für die Single „Nobody’s Perfect“
    • 2011: für die Single „Domino“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2011: für die Single „Who You Are“
    • 2015: für die Single „Flashlight“
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2016: für die Komposition „Party in the U.S.A.“ (Miley Cyrus)

Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • EuropaEuropa Europa
    • 2011: für das Album „Who You Are“
  • ItalienItalien Italien
    • 2011: für die Single „Price Tag“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2010: für die Komposition „Party in the U.S.A.“ (Miley Cyrus)
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2012: für die Single „Domino“

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2010: für die Komposition „Party in the U.S.A.“ (Miley Cyrus)
    • 2011: für die Single „Nobody’s Perfect“
    • 2013: für die Single „Wild“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Single „Bang Bang“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2011: für die Single „Price Tag“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2012: für die Single „Price Tag“
    • 2015: für die Single „Bang Bang“

3× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2011: für die Single „Domino“

4× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2010: für die Komposition „Party in the U.S.A.“ (Miley Cyrus)

5× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2011: für die Single „Price Tag“

7× Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2013: für die Komposition „Party in the U.S.A.“ (Miley Cyrus)
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 3 16 1.225.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 1 0! 15.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 4 1 105.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 2 0! 350.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 1 (1.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 2 3 170.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 1 0! 100.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 0! 4 320.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 3 4 82.500 radioscope.net.nz (Memento vom 14. Oktober 2008 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 2 5 240.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 1 45.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 1 0! 20.000 elportaldelmusicas.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 0! 19 19.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 4 6 9 6.960.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 26 63

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Videografiequellen: mvdbase.com jessie-j.org
  2. Jessie J - Do It Like a Dude: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  3. Jessie J - Price Tag: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  4. Jessie J – Nobody’s Perfect: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  5. Jessie J – Who’s Laughing Now: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  6. James Morrison featuring Jessie J – Up: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  7. Jessie J – Domino: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. November 2011.
  8. Jessie J - Domino (New Version): Video. Universal Music Group. Abgerufen am 28. Dezember 2011.
  9. Jessie J - Who You Are: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 16. Dezember 2011.
  10. Jessie J feat. David Guetta - Laserlight: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 10. April 2012.
  11. Jessie J – Silver Lining (Crazy ’bout You). Abgerufen am 6. Mai 2017.
  12. Jessie J feat. Big Sean - Wild: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 5. Juni 2013.
  13. New Video: Jessie J, ‘It’s My Party’. 8. August 2013. Abgerufen am 22. Mai 2015.
  14. Jessie J - Thunder: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  15. Bang Bang – Jessie J, Ariana Grande & Nicki Minaj – Vevo. Abgerufen am 22. Mai 2015.
  16. Burnin’ Up – Jessie J – Vevo. Abgerufen am 22. Mai 2015.
  17. Jessie J – Masterpiece. Abgerufen am 6. Mai 2017.
  18. Jessie J – Flashlight. Abgerufen am 6. Mai 2017.
  19. Jessie J – Can’t Take My Eyes Off You. Abgerufen am 6. Mai 2017.
  20. Jessie J – Think About That. Abgerufen am 20. September 2017.
  21. Jessie J – Not My Ex. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  22. Chartquellen Party in the U.S.A.: AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]