Kirchehrenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Kirchehrenbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchehrenbach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 44′ N, 11° 9′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Forchheim
Verwaltungs­gemeinschaft: Kirchehrenbach
Höhe: 282 m ü. NHN
Fläche: 8,21 km2
Einwohner: 2211 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 269 Einwohner je km2
Postleitzahl: 91356
Vorwahl: 09191
Kfz-Kennzeichen: FO, EBS, PEG
Gemeindeschlüssel: 09 4 74 143
Gemeindegliederung: 2 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 53
91356 Kirchehrenbach
Website: www.kirchehrenbach.de
Erste Bürgermeisterin: Anja Gebhardt (SPD)
Lage der Gemeinde Kirchehrenbach im Landkreis Forchheim
Landkreis Nürnberger LandErlangenLandkreis BambergLandkreis Erlangen-HöchstadtLandkreis BayreuthBambergLandkreis BambergWiesenttalIgensdorfHiltpoltsteinGräfenbergHallerndorfForchheimHausen (bei Forchheim)HeroldsbachEggolsheimWeißenoheWiesenthauWeilersbach (Oberfranken)UnterleinleiterPretzfeldPoxdorf (Oberfranken)PinzbergObertrubachNeunkirchen am BrandLeutenbach (Oberfranken)LangensendelbachKunreuthKleinsendelbachKirchehrenbachHetzlesGößweinsteinEffeltrichEbermannstadtDormitzIgensdorfEgloffsteinKarte
Über dieses Bild
Luftbild des Ortskerns von Kirchehrenbach, im Hintergrund die Ehrenbürg (2022)

Kirchehrenbach ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Forchheim. Sie ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Kirchehrenbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchehrenbach, Blick vom Walberla
Pfarrkirche St. Bartholomäus in Kirchehrenbach
Kirchehrenbach von Osten, Stahlstich (1822) von G. Adam

Die Gemeinde liegt in der Fränkischen Schweiz am Fuße der Ehrenbürg (Walberla) am namensgebenden Ehrenbach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Kirchehrenbach hat 2 Gemeindeteile:[2]

Es gibt nur die Gemarkung Kirchehrenbach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Pretzfeld, Leutenbach, Wiesenthau, Forchheim, Weilersbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Orts erfolgte im Jahre 1089 als Arinbach. Kirchehrenbach gehörte bis 1803 zum Hochstift Bamberg, das ab 1500 im Fränkischen Reichskreis lag, und kam im Zuge der Umwälzungen während der Napoleonischen Kriege zum Königreich Bayern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Bürgermeisterin ist seit 2008 Anja Gebhardt (SPD). Deren Vorgänger war Waldemar Hofmann (CSU).

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Kirchehrenbach hat 14 Mitglieder zuzüglich der Ersten Bürgermeisterin.

CSU Freie Wähler-
gemeinschaft
SPD Junge Bürger (JB) Gesamt
2008 7 2 5 14 Sitze
2014 5 2 5 2 14 Sitze
2020 6 3 5 14 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 15. März 2020)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Kirchehrenbach
Blasonierung: „Über rotem Schildfuß, darin ein silberner Wellenbalken, in Blau auf silbernem Berg eine eintürmige silberne Kirche mit roten Dächern.“[3]
Wappenbegründung: Ein Gemeindesiegel mit der Jahreszahl 1790 ist überliefert. Die Gemeinde stellte 1836 bei der Regierung des Obermainkreises einen Antrag und bat um Erlaubnis zur Weiterführung des alten Siegels mit dem Bild einer Kirche auf einem Berg mit je einem Engel links und rechts vom Kirchturm. Der Berg und die Kapelle stellen die Walburgiskapelle auf der Ehrenbürg dar, die im Volksmund Walberla genannt wird. Die Ehrenbürg ist ein Inselberg und liegt zwischen Kirchehrenbach, Leutenbach und Schlaifhausen. Die am Abschluss des markanten Hochplateaus errichtete Kapelle ist seit etwa 1300 bezeugt. In der Kapelle werden eine Figur der heiligen Walburga aus dem 16. Jahrhundert sowie zwei Apostelfiguren aus dem späten 17. Jahrhundert verehrt. Es entwickelte sich eine Wallfahrt dorthin, aus der schließlich das jährlich am 1. Mai abgehaltene Walberlafest entstand. Der Wellenbalken steht für den Ortsnamen und bezieht sich vermutlich auf den Kirchehrenbach durchfließenden Ehrenbach. Die Farben Rot und Silber sind die Farben des Hochstifts Bamberg und weisen auf die enge Beziehung des Ortes zum Bistum hin.

Die Gemeinde führt das Wappen seit dem 18. Jahrhundert.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Forchheim–Behringersmühle und ist in das Tarifgebiet des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg integriert.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walberla

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die in dieser Gemeinde gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchehrenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kirchehrenbach – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. BayernPortal - Gemeinde Kirchehrenbach
  3. Eintrag zum Wappen von Kirchehrenbach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  4. Maruska, Monika: Johannes Schöner - 'Homo est nescio qualis'. Leben und Werk eines fränkischen Wissenschafters an der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert. Wien 2008, S. 33–50 (Digitalisat; PDF; 34,7 MB)