Landkreis Neuburg an der Donau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Neuburg a.d.Donau
Landkreis Neuburg an der Donau
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Neuburg a.d.Donau hervorgehoben
Koordinaten: 48° 44′ N, 11° 11′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1862–1972
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Verwaltungssitz: Neuburg an der Donau
Einwohner: 42.507 (27. Mai 1970)
Kfz-Kennzeichen: ND
Kreisschlüssel: 09 7 44
Kreisgliederung: 85 Gemeinden
Lage des Landkreises Neuburg a.d.Donau in Bayern
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Neuburg an der Donau, amtlich Landkreis Neuburg a.d.Donau, gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Schwaben.

Der Landkreis umfasste bis zu seiner Auflösung 85 Gemeinden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kreisgebiet stellte in etwa ein an Donau und Lech angelehntes Dreieck dar und bestand in dieser Form als Bezirksamt Neuburg an der Donau (ab 1939 'Landkreis') seit dem 1. Januar 1880. Die einwohnerstärksten Gemeinden waren Rain, Burgheim, Karlskron und Karlshuld. Kreisstadt war bis zur Auflösung des Landkreises 1972 die kreisfreie Stadt Neuburg an der Donau.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Eichstätt, Ingolstadt, Schrobenhausen, Aichach, Wertingen und Donauwörth.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezirksamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bezirksamt Neuburg folgte im Jahr 1862 dem flächengleichen Landgericht älterer Ordnung Neuburg.[1]

Anlässlich der Reform des Zuschnitts der bayerischen Bezirksämter erhielt das Bezirksamt Neuburg an der Donau am 1. Januar 1880 Gemeinden der Bezirksämter Aichach und Donauwörth bei Abtretung von Gemeinden an das Bezirksamt Ingolstadt.

Landkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[2] So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Neuburg an der Donau.

Am 1. April 1940 wurde die kreisfreie Stadt Neuburg an der Donau in den Landkreis eingegliedert. Dies wurde am 1. Mai 1948 wieder rückgängig gemacht.

Mit Wirkung vom 1. Juli 1972 wurden die nördlichen und östlichen Teile des Landkreises Neuburg an der Donau im Zuge der Gebietsreform in Bayern mit dem Landkreis Schrobenhausen und der bisher kreisfreien Stadt Neuburg an der Donau zum neuen Landkreis Neuburg an der Donau zusammengefasst, der am 1. Mai 1973 den Namen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen erhielt, und dem Regierungsbezirk Oberbayern zugeordnet wurde.[3]

Die restlichen Gemeinden im Südwesten und Westen verblieben im Regierungsbezirk Schwaben und wurden in der Hauptsache in den Landkreis Nördlingen-Donauwörth eingegliedert, der am 1. Mai 1973 den Namen Landkreis Donau-Ries erhielt. Einige Gemeinden wurden in die Landkreise Augsburg-Ost, ab dem 1. Mai 1973 Aichach-Friedberg, und Augsburg-West, ab dem 1. Mai 1973 Augsburg, eingegliedert.

Liste der 85 selbstständigen Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben.

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Ambach Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Attenfeld Bergheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Ballersdorf Rohrenfels Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Bayerdilling Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Bergen Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Bergendorf Holzheim Landkreis Donau-Ries
Bergheim Bergheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Bertoldsheim Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Bittenbrunn Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Bonsal Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Bruck Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Buch Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Burgheim Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Dezenacker Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Dinkelshausen Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Echsheim Pöttmes Landkreis Aichach-Friedberg
Ehekirchen Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Erlbach Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Etting Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Feldheim Niederschönenfeld Landkreis Donau-Ries
Feldkirchen Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Fernmittenhausen Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Gempfing Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Grasheim Karlshuld Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Haselbach Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Hatzenhofen Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Heimpersdorf Baar Landkreis Aichach-Friedberg
Heinrichsheim Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Hollenbach Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Holzheim Holzheim Landkreis Donau-Ries
Hütting Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Illdorf Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Joshofen Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Karlshuld Karlshuld Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Karlskron Karlskron Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Klingsmoos Königsmoos Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Kühnhausen Pöttmes Landkreis Aichach-Friedberg
Kunding Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Leidling Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Lichtenau Weichering Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Ludwigsmoos Königsmoos Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Mauern Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Mittelstetten Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Moos Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Münster Münster Landkreis Donau-Ries
Neukirchen Thierhaupten Landkreis Augsburg
Niederschönenfeld Niederschönenfeld Landkreis Donau-Ries
Oberbaar Baar Landkreis Aichach-Friedberg
Oberhausen Oberhausen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Oberpeiching Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Ortlfing Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Pessenburgheim Holzheim Landkreis Donau-Ries
Rain (Lech) Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Reicherstein Pöttmes Landkreis Aichach-Friedberg
Rennertshofen Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Ried Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Riedensheim Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Riedheim Holzheim Landkreis Donau-Ries
Rohrbach Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Rohrenfels Rohrenfels Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Sallach Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Schönesberg Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Schorn Pöttmes Landkreis Aichach-Friedberg
Seiboldsdorf Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Sinning Oberhausen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Stadel Holzheim Landkreis Donau-Ries
Staudheim Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Stepperg Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Straß Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Thierhaupten Thierhaupten Landkreis Augsburg
Trugenhofen Rennertshofen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Unterbaar Baar Landkreis Aichach-Friedberg
Unterhausen Oberhausen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Untermaxfeld Königsmoos Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Unterpeiching Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Unterstall Bergheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Wächtering Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Wagenhofen Rohrenfels Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Walda Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Wallerdorf Rain (Lech) Landkreis Donau-Ries
Weichering Weichering Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Weidorf Ehekirchen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Wengen Burgheim Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Wiesenbach Pöttmes Landkreis Aichach-Friedberg
Zell Neuburg an der Donau Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen ND zugewiesen. Es wird im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen durchgängig bis heute ausgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert, Richard Bauer (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 534.
  2. Wilhelm Volkert, Richard Bauer (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 783 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]