Burgheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Burgheim
Burgheim
Deutschlandkarte, Position des Marktes Burgheim hervorgehoben

Koordinaten: 48° 42′ N, 11° 1′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Neuburg-Schrobenhausen
Höhe: 404 m ü. NHN
Fläche: 49,73 km2
Einwohner: 4551 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86666
Vorwahl: 08432
Kfz-Kennzeichen: ND, SOB
Gemeindeschlüssel: 09 1 85 125
Marktgliederung: 17 Gemeindeteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Marktplatz 13
86666 Burgheim
Website: www.burgheim.de
Erster Bürgermeister: Michael Böhm[2] (CSU)
Lage des Marktes Burgheim im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
IngolstadtLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis AugsburgLandkreis DachauLandkreis EichstättLandkreis Donau-RiesLandkreis Pfaffenhofen an der IlmAresingBerg im GauBergheim (Oberbayern)Brunnen (Bayern)BurgheimEhekirchenGachenbachKarlshuldKarlskronKönigsmoosLangenmosenNeuburg an der DonauOberhausen (bei Neuburg/Donau)RennertshofenRohrenfelsSchrobenhausenWaidhofen (Oberbayern)WeicheringKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt
Burgheim von Nordwesten
Burgheim von Süden
Schlossmauer und Pfarrkirche in Straß

Burgheim ist ein Markt im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt Burgheim liegt in der Planungsregion Ingolstadt. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Donautal – die Ortsmitte ist 4 km vom Donau-Kraftwerk Bertoldsheim entfernt – zu den flachen, tertiären Höhen der Aindlinger Terrassentreppe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 17 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern Einwohnerzahlen Stand 1. Januar 2017):[3][4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgheim war archäologischen Ausgrabungen zufolge spätestens in der mittleren bis späten Bronzezeit (ca. 1600 bis 1300 v. Chr.) besiedelt, Gemeindeteile wie z. B. Dezenacker bereits um 5000 v. Chr. in der Jungsteinzeit.

Die Römer errichteten um 40 n. Chr. hinter dem heutigen Schurihaus ein Holz-Erde-Kastell, aus dem sich im frühen 2. Jahrhundert n. Chr. eine römische Siedlung entwickelte, die bis ins 2. Drittel des 3. Jahrhunderts bestand. Vermutlich um 300 n. Chr. wird auf dem Kirchberg aus Steinquadern ein spätrömisches Kastell errichtet, das archäologisch nachgewiesen ist und mit dem schriftlich überlieferten Parrodunum gleichgesetzt wird. Trifft dies zu, wäre in Burgheim die etwa 120 Mann starke Truppeneinheit Cohors prima Herculea Raetorum stationiert gewesen.

Gräber links und rechts der Donauwörther Straße sowie Siedlungsfunde im Ortskern mit der bekannten „Burgheimer Ware“, einem hier zum ersten Mal entdeckten Keramiktyp, belegen eine relativ dichte Besiedlung im frühen Mittelalter (6. bis 10. Jahrhundert). Auch die meisten der heutigen Gemeindeteile haben ihre Siedlungsursprünge in dieser Zeit.

Um 1147 wird Burgheim in einer Urkunde des Klosters Indersdorf zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Der Name Burgheim = Heimstätte an einer Burg ist auf die damals noch sichtbaren römischen Kastellreste zurückzuführen, die als Burg bezeichnet wurden, ähnlich wie in Neuburg oder Regensburg. Spätestens zu Beginn des 14. Jahrhunderts erhält Burgheim seinen Marktstatus. Der früheste Beleg findet sich in einer Eichstätter Urkunde vom 2. Oktober 1326. Mit der Erhebung zum Markt dürfte auch das bis heute kaum veränderte Wappen mit Mauer und Turm entstanden sein.

Vom 11. Jahrhundert bis um 1342 stand Burgheim unter der Herrschaft der „Grafen von Lechsg(e)münd“, später „Lechsg(e)münd-Graisbach“ genannt. Eine Burganlage oder ein anderer Adelssitz konnte aber bis heute nicht in Burgheim nachgewiesen werden. Sicher ist, dass Graf Berthold zusammen mit seiner Frau Adelheid im Jahre 1240/41 mit frommen Burgheimerinnen (vermutlich Beginen) das Zisterzienserinnen-Kloster in Niederschönenfeld gründete. Um 1342 fällt das Lechsgmünd-Graisbachsche Gebiet an das Herzogtum Neuburg. Burgheim gelangt zum Landvogtamt Neuburg, trägt aber fortan den zweiten Ortsnamen „Grafenburgheim“, der bis 1937 (!) benutzt wird. Bei der dritten bayerischen Landesteilung im Jahre 1392 kommt Burgheim wie auch Neuburg zum Teilherzogtum Bayern-Ingolstadt, 1445 zum Teilherzogtum Bayern-Landshut.

Ab 1509 gehört Burgheim rund 300 Jahre lang zum Fürstentum Pfalz-Neuburg und ist damit Grenzort zum nahen Baierischen (Herzogtum Oberbayern), das an der Brücke nach Staudheim begann. Während des Dreißigjährigen Krieges wüten die Schweden 1632/1633 auch in Burgheim und zerstören die Pfarrkirche. 1646 wird in Burgheim eine Rosenkranzbruderschaft gegründet, die bis in die 1940er-Jahre existierte. 1649/50 rafft die Pest 174 Burgheimer dahin, so dass man eine bis heute bestehende Wallfahrt nach Mauern gelobte.

Handwerksurkunden aus dem 16. und 17. Jahrhundert belegen zwar eine rege wirtschaftliche Tätigkeit als regionales Zentrum mit regelmäßigen Markttagen, doch bleibt die Landwirtschaft, ob im Haupt- oder Nebengewerbe, bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg die Existenzgrundlage der meisten Einwohner.

1806 gelangt Burgheim zum Königreich Bayern, das zunächst in Kreise, die späteren Regierungsbezirke, eingeteilt wird. Burgheim kommt zum neu geschaffenen, aber kurzlebigen Altmühlkreis. Nach dessen Auflösung im Jahre 1810 gehört man zum Oberdonaukreis, der 1838 in „Schwaben und Neuburg“ umbenannt wird.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Gemeinde teilweise zerstört und am 27. April 1945 von den Amerikanern besetzt.

Mit der Gebietsreform von 1972 gelangte Burgheim zusammen mit Neuburg a. d. Donau vom Regierungsbezirk Schwaben zum Regierungsbezirk Oberbayern, vom Landkreis Neuburg a. d. Donau in den neu gebildeten Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Im Zuge dieser Gebietsreform wurde am 1. Januar 1972 die bis dahin selbständige Gemeinde Ortlfing (mit Ortsteil Biding) eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kamen Dezenacker, Moos, Illdorf (mit Ortsteil Längloh) und Wengen (mit Ortsteilen Eschling und Hirst) hinzu.[5] Am 1. Oktober 1973 folgte Straß (mit der Einöde Langenwiedmühle). Leidling wurde am 1. Juli 1975 zu einem Ortsteil des Marktes Burgheim. Mit Kunding wurde am 1. Juli 1976 die Reihe der Eingemeindungen abgeschlossen.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2019 wuchs der Markt von 4139 auf 4551 um 412 Einwohner bzw. um 10,0 %.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrei St. Cosmas und Damian Burgheim ist Sitz der Pfarreiengemeinschaft Burgheim und gehört zum Dekanat Neuburg-Schrobenhausen im Bistum Augsburg. Zur Pfarrei gehören auch Oggermühle und Grasmühle, der Schnödhof sowie die Filialkirche St. Ottilia in Wengen.

Zur Pfarreiengemeinschaft Burgheim gehören die Pfarreien St. Cosmas und Damian in Burgheim, St. Johannes Baptist in Illdorf, St. Georg in Leidling, St. Stephanus in Ortlfing und Mariä Himmelfahrt in Straß.

Der Gemeindeteil Dezenacker mit seiner Pfarrkirche St. Elisabeth ist Teil der Pfarreiengemeinschaft Sinning, einem Ort in der östlichen Nachbargemeinde Oberhausen. Der Gemeindeteil Kunding ist eine Filiale der Pfarrei Gempfing und mir ihr Teil der Pfarreiengemeinschaft Bayerdilling.

Burgheim war früher ein eigenes Landkapitel, das Erzbischof Antonius von Steichele, damals noch Domkapitular, 1864 ausführlich mit den damals zugehörigen 19 Pfarreien beschrieben hat.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit Mai 2014 Michael Böhm (CSU); er wurde am 15. März 2020 mit 57,5 % für weitere sechs Jahre gewählt. Seine Vorgänger waren Manfred Ludwig (CSU, 1972–1996)[8] und Albin Kaufmann (1996–2014, Freie Wähler Bürgerblock).[9]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktgemeinderat hat 16 Mitglieder und 2 Ortssprecher für die Gemeindeteile Kunding und Leidling:

(Stand: Kommunalwahl am 15. März 2020)

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Burgheim.svg
Blasonierung: „In Silber auf grünem Boden ein roter Zinnenturm auf durchgehender roter Zinnenmauer mit offenem Tor.“[10]

Wappengeschichte: Zinnenturm und Zinnenmauer ergeben ein für den Ortsnamen redendes Bild und versinnbildlichen gleichzeitig die spätestens im 12. Jahrhundert von den Grafen von Lechsgemünd-Graisbach auf dem Kirchberg erbaute Burg. Möglicherweise stellt die Wappenfigur auch das im 18. Jahrhundert wegen Baufälligkeit abgebrochene Obere Tor dar. Der Beginn der Siegelführung steht wohl mit der Verleihung von Marktprivilegien in Verbindung. Burgheim wird 1326 erstmals als Markt genannt (freundliche Mitteilung von Dr. Marcus Prell, Neuburg an der Donau). Das Siegel mit der Burg ist in Abdrucken seit 1344 bekannt und bleibt bis Ende des 18. Jahrhunderts weitgehend unverändert. Im 19. Jahrhundert kommt aufgrund der Schraffierung des Dienstsiegels von 1837 eine Tingierung in den bayerischen Landesfarben Silber und Blau in Gebrauch (silberne Burg im blauen Feld). Diese Farben entsprechen zugleich den Farben der Grafen von Graisbach, die im Mittelalter bis 1342 die Ortsherrschaft innehatten. Dennoch hat sich im 20. Jahrhundert die heutige Farbgebung in Silber und Rot durchgesetzt.[11] Dieses Wappen wird seit der Mitte des 14. Jahrhunderts geführt.[12]

Auf diversen amtlichen Darstellungen findet sich unter dem Wappen die Jahreszahl 1336, dem bis 2020 vermuteten Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung als Markt. Diese erste urkundliche Erwähnung wurde 2020 widerlegt. Seitdem trägt das offizielle Wappen – wie früher auch – keine Jahreszahl.

Als inoffizielle Gemeindefahne wird eine weiß-blaue Flagge in Verbindung mit dem Gemeindewappen verwendet.[13]

Kultur, Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. September 2011 bildeten die acht Kommunen Dollnstein, Wellheim, Nassenfels, Egweil, Oberhausen, Burgheim, Rennertshofen und Neuburg an der Donau die ARGE Urdonautal, eine Arbeitsgemeinschaft, deren Zweck in der Förderung und Koordinierung des Tourismus im Urdonautal liegt.

Im Jahr 2018 schlossen sich die sieben Kommunen Burgheim, Wellheim, Oberhausen, Ehekirchen, Rohrenfels, Rennertshofen und Bergheim (Oberbayern) in einem gemeinsamen Kommunalunternehmen zusammen und gründeten die iKommZ Mittlere Donau gKU.[14]

Die heimatgeschichtlichen Ausstellungen im Untergeschoss des Rathauses sowie in der "Alten Apotheke" gegenüber dem Rathaus zeigen die Siedlungsgeschichte mit Funden vom Neolithikum bis zum Mittelalter. Verantwortlich ist der gemeindenahe Heimatgeschichtliche Verein Burgheim e. V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Flasche Brunnthaler Cola-Mix

Arbeitsplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 1251 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 1986 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 735 Personen größer als die der Einpendler. 40 Einwohner waren arbeitslos.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewerblich ist die Marktgemeinde geprägt durch breit aufgestellte Mittelstands- und Handwerksbetriebe. Zu den größeren Firmen zählen:

  • Getränkeunternehmen Brunnthaler Mineralbrunnen Brassler oHG, gegründet 1931[15]
  • Holl GmbH, Klaus Gruppe, Tiefbau, Kanal- und Straßenbau
  • Ignaz Schmid GmbH & Co. KG, Straßen-, Erd- und Kanalbau, Außenanlagen
  • Mack Baugeräte GmbH
  • Trouw Nutrition Deutschland GmbH, "Milkivit" Tiernahrungsmittel
  • Polytan GmbH, Sportstättenbau

Zwei Kreditinstitute unterhalten Geschäftsstellen:

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 gab es 91 landwirtschaftliche Betriebe. Diese bewirtschafteten insgesamt eine Fläche von 3326 ha. Von der Gemeindefläche sind 8,8 % (444 ha) bewaldet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bundesstraße 16; die Marktgemeinde ist durch die Anschlussstellen in Burgheim und bei Straß gut an das überörtliche Verkehrsnetz angeschlossen. Burgheim liegt an der Donautalbahn Ingolstadt–Ulm mit einem Bahnhof sowie der Haltestelle Straß-Moos.

Erziehung und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde bestehen folgende Erziehungs- und Bildungseinrichtungen:

  • 3 Kindertageseinrichtungen; 2 x Kindergarten, 1 x Kinderkrippen mit 174 genehmigten Plätzen und 170 betreuten Kindern (Stand 1. April 2021)[16]
  • Grundschule Burgheim mit acht Lehrkräften und 148 Schülern (Schuljahr 2019/2020)[17]
  • Mittelschule Burgheim mit fünf Lehrkräften und 92 Schülern (Schuljahr 2019/2020; räumlich und organisatorisch mit der Grundschule verbunden)[18]
  • Gemeindebücherei

Söhne und Töchter des Marktes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simprecht Lenk zu Burgkhaim und Gansshaim, Pfalzneuburgischer Kammerrat († 1564)
  • Franz Mayr (1890–1952), Jurist, SA-Führer, Polizeipräsident in München, Regierungspräsident von Oberbayern
  • Heinz Schilcher (1930–2015), Apotheker und Hochschullehrer
  • Heinz Paula (* 1951), deutscher Politiker und MdB (SPD)
  • Bernd Meier (1972–2012), Fußballprofi und Torwarttrainer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeindearchiv Markt Burgheim, Stand: 2021
  • Chronik der Marktgemeinde Burgheim anlässlich der 650-Jahr-Feier im Jahr 1986
  • Rainer Christlein, Otto Braasch: Das unterirdische Bayern. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1990. ISBN 3-8062-0855-7.
  • Ludwig Wamser (Hrsg.): Die Römer zwischen Alpen und Nordmeer. Patmos Verlag, Düsseldorf 2004. ISBN 3-491-96108-4
  • Bayerische Gesellschaft für Unterwasserarchäologie (Hrsg.): Archäologie der Brücken. Vorgeschichte, Antike, Mittelalter, Neuzeit. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2011. ISBN 978-3-7917-2331-0
  • Anton von Steichele: Das Bisthum Augsburg, historisch und statistisch beschrieben. 2. Band, Augsburg 1864, S. 584–593, digitalisat
  • Markus Nadler: Historischer Atlas von Bayern. Neuburg an der Donau. Das Landgericht Neuburg und die Pfleggerichte Burgheim und Reichertshofen. München 2004.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burgheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 1. Bürgermeister. Marktgemeindeverwaltung Burgheim, abgerufen am 3. Juni 2020.
  3. Gemeinde Burgheim in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 13. September 2019.
  4. Kenndaten:: Gemeindedaten:: Gemeinde – Markt Burgheim. In: burgheim.de. 1. Januar 2017, archiviert vom Original am 15. Februar 2017; abgerufen am 4. März 2021.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 532.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 601.
  7. Anton von Steichele: Das Bisthum Augsburg, historisch und statistisch beschrieben. 2. Band, Augsburg 1864, S. 561–765 digitalisat
  8. Vita von Altbürgermeister Manfred Ludwig, * 1937, abgerufen am 1. November 2020
  9. Vita von Altbürgermeister Albin Kaufmann, * 1950, abgerufen am 1. November 2020
  10. Eintrag zum Wappen von Burgheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  11. Zitat Eintrag zum Wappen von Burgheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  12. Eintrag zum Wappen von Burgheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.
  13. Eintrag zu Burgheim auf der Seite kommunalflaggen.eu
  14. Seite der iKommZ Mittlere Donau gKU
  15. Brunnthaler – Familienunternehmen seit 4 Generationen, brunnthaler-mineralbrunnen.de; Zugriff am 25. Dezember 2017
  16. Kindertagesstätten unter burgheim.de
  17. Grundschule Burgheim in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 1. November 2020.
  18. Mittelschule Burgheim in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 1. November 2020.
  19. Adam Horn und Werner Meyer: Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Schwaben, Band V., Stadt und Landkreis Neuburg a. d. Donau. München 1958. ISBN 3-486-50516-5