Landkreis Villingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Villingen
Landkreis Villingen
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Villingen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 5′ N, 8° 25′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1938–1972
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Südbaden
Verwaltungssitz: Villingen im Schwarzwald
Fläche: 451 km2
Einwohner: 98.612 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 219 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: VL (1956–1971)
VS (1972)
Kreisschlüssel: 08 3 46
Kreisgliederung: 37 Gemeinden
Lage des Landkreises Villingen in Baden-Württemberg
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Villingen war ein Landkreis in Baden-Württemberg, der im Zuge der Kreisreform am 1. Januar 1973 aufgelöst wurde. Im letzten Jahr seines Bestehens hieß er Landkreis Villingen-Schwenningen und ging danach im Wesentlichen im Schwarzwald-Baar-Kreis auf.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Villingen lag im Südwesten Baden-Württembergs.

Geografisch hatte der Landkreis Villingen fast ausschließlich Anteil am Schwarzwald. Das südliche Kreisgebiet zählte zur Landschaft Baar. Die Kreisstadt Villingen im Schwarzwald (heute Villingen-Schwenningen) lag im Süden des Kreisgebiets.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Nachbarkreise waren 1971 im Uhrzeigersinn beginnend im Norden Wolfach, Rottweil, Tuttlingen, Donaueschingen und Emmendingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des späteren Landkreises Villingen gehörte vor 1800 zu verschiedenen Herrschaften, darunter Vorderösterreich und Fürstenberg. 1803 kam das Gebiet an Kurbaden, das zunächst mehrere Ämter, darunter die Ämter bzw. Bezirksämter Villingen und Triberg bildete, die sich im Laufe der Geschichte mehrmals veränderten. 1832 gehörte das Amt Triberg zum Oberrheinkreis, das Amt Villingen zum Seekreis. Ab 1864 gehörten beide Bezirksämter zum Landeskommissärbezirk Konstanz. 1924 wurde das Bezirksamt Triberg aufgelöst und einige Gemeinden kamen zum Bezirksamt Villingen. 1936 kamen weitere Gemeinden zum Bezirksamt Villingen und 1939 erhielt dieses die Bezeichnung Landkreis Villingen.

Nach der Bildung des Landes Baden-Württemberg 1952 gehörte der Landkreis Villingen zum Regierungsbezirk Südbaden. Durch die Gemeindereform veränderte sich das Kreisgebiet ab 1970 mehrmals: Am 1. September 1971 wurden die Gemeinden Biesingen, Oberbaldingen und Öfingen, am 1. Januar 1972 die Gemeinden Hochemmingen und Sunthausen und am 1. April 1972 die Gemeinde Unterbaldingen in die Stadt Bad Dürrheim eingegliedert und wechselten damit vom Landkreis Donaueschingen in den Landkreis Villingen. Am 1. Januar 1972 wurde die Kreisstadt Villingen mit der Stadt Schwenningen am Neckar, die dem Landkreis Rottweil angehört hatte, zur neuen Stadt Villingen-Schwenningen vereinigt. Zu diesem Anlass wurde der Kreis in Landkreis Villingen-Schwenningen umbenannt. Am 1. April 1972 wurde in die neue Stadt noch die Gemeinde Tannheim, Landkreis Donaueschingen, eingegliedert.

Mit Wirkung vom 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Villingen-Schwenningen aufgelöst. Seine Gemeinden gingen überwiegend im neu gebildeten Schwarzwald-Baar-Kreis auf, der damit Rechtsnachfolger des Landkreises Villingen wurde. Eine Gemeinde (Tennenbronn) wurde dem vergrößerten Landkreis Rottweil angegliedert.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse.

Jahr Einwohner
17. Mai 1939 53.960
13. September 1950 60.840
Jahr Einwohner
6. Juni 1961 83.312
27. Mai 1970 98.612

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberamtmänner bzw. Landräte des Bezirksamts bzw. Landkreises Villingen 1807–1972:

  • 1807–1809: Philipp von Jagemann
  • 1810–1819: Georg Gässler
  • 1820–1826: Seraphin Magon
  • 1826–1834: Franz Teufel
  • 1834: Sebastian Pezold (Vertreter)
  • 1835–1849: Karl Blattmann
  • 1849–1853: Dominik Herterich
  • 1853–1865: Xaver Weiss
  • 1865–1866: Wilhelm Heinrich Lang
  • 1866–1871: Karl Heinrich Baader
  • 1871–1872: Adolf Fuchs
  • 1872–1876: Carl Siegel
  • 1876: Alexander Pfisterer
  • 1876–1882: Berthold Hatz
  • 1882–1890: Wilhelm Haape
  • 1890–1895: Julius Otto
  • 1895–1899: Ernst Behr
  • 1899–1902: Emil Bitzel
  • 1902–1905: Heinrich Cron
  • 1905–1908: Gustav Arnold
  • 1908–1924: Adolf Bauer
  • 1924–1932: Friedrich Wenz
  • 1932–1945: Hellmut Müller
  • 1945–1947: Karl Paul Bienzeisler
  • 1947–1948: Othmar Diele (kommissarisch)
  • 1948–1972: Josef Astfäller

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises Villingen zeigte in von Silber und Blau gespaltenem Schild vorne ein rotes Johanniterkreuz, hinten einen schmalen silbernen Balken. Das Wappen wurde vom Innenministerium Baden-Württemberg am 16. Juni 1958 verliehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Kreisgebiet führte keine Bundesautobahn. Daher wurde der Kreis nur durch die Bundesstraße 33 und Kreisstraßen erschlossen.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Landkreis Villingen gehörten ab 1936 zunächst 37 Gemeinden, davon 3 Städte, darunter die Kreisstadt Villingen im Schwarzwald, die seit dem 1. April 1956 eine Große Kreisstadt war.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Villingen machte am 1. Januar 1971 die Gemeinde Rohrhardsberg, die sich mit der Gemeinde Schonach im Schwarzwald vereinigte. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig, bis der Landkreis, ab dem 1. Januar 1972 Landkreis Villingen-Schwenningen, schließlich am 1. Januar 1973 aufgelöst wurde.

Die größte Gemeinde des Landkreises war die Kreisstadt Villingen im Schwarzwald, im letzten Jahr des Bestehens Villingen-Schwenningen. Die kleinste Gemeinde war Herzogenweiler.

In der Tabelle stehen die Gemeinden des Landkreises Villingen vor der Gemeindereform. Alle Gemeinden mit Ausnahme von Tennenbronn, das dem Landkreis Rottweil zugeordnet wurde, gehören heute zum Schwarzwald-Baar-Kreis. Die Einwohnerangaben beziehen sich auf die Volkszählungsergebnisse in den Jahren 1961 und 1970.[1]

frühere Gemeinde heutige Gemeinde Einwohner
am 6. Juni 1961
Einwohner
am 27. Mai 1970
Bad Dürrheim Bad Dürrheim 3.469 5.022
Brigach St. Georgen im Schwarzwald 541 621
Buchenberg Königsfeld im Schwarzwald 895 991
Burgberg Königsfeld im Schwarzwald 447 539
Dauchingen Dauchingen 1.178 1.788
Erdmannsweiler Königsfeld im Schwarzwald 458 546
Fischbach Niedereschach 584 683
Gremmelsbach Triberg im Schwarzwald 622 620
Herzogenweiler Villingen-Schwenningen 109 146
Kappel Niedereschach 423 562
Kirchdorf Brigachtal 454 632
Klengen Brigachtal 968 1.399
Königsfeld im Schwarzwald Königsfeld im Schwarzwald 2.134 2.155
Langenschiltach St. Georgen im Schwarzwald 640 720
Marbach Villingen-Schwenningen 766 1.178
Mönchweiler Mönchweiler 1.863 2.636
Neuhausen Königsfeld im Schwarzwald 639 812
Niedereschach Niedereschach 1.235 1.484
Nußbach Triberg im Schwarzwald 1.205 1.295
Obereschach Villingen-Schwenningen 856 1.033
Oberkirnach St. Georgen im Schwarzwald 272 254
Peterzell St. Georgen im Schwarzwald 884 1.100
Pfaffenweiler Villingen-Schwenningen 811 1.029
Rietheim Villingen-Schwenningen 369 573
Rohrhardsberg Schonach im Schwarzwald 180 154
St. Georgen im Schwarzwald, Stadt St. Georgen im Schwarzwald 10.961 12.454
Schabenhausen Niedereschach 323 454
Schonach im Schwarzwald Schonach im Schwarzwald 4.089 4.659
Schönwald im Schwarzwald Schönwald im Schwarzwald 1.859 2.053
Stockburg St. Georgen im Schwarzwald 145 147
Tennenbronn Schramberg 3.318 3.701
Triberg, Stadt Triberg im Schwarzwald 5.991 5.666
Überauchen Brigachtal 417 544
Unterkirnach Unterkirnach 1.287 1.740
Villingen im Schwarzwald, Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen 31.889 37.906
Weiler Königsfeld im Schwarzwald 401 467
Weilersbach Villingen-Schwenningen 630 849

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen VL zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1971 ausgegeben. Der am 1. Januar 1972 neu gebildete Landkreis Villingen-Schwenningen erhielt das Unterscheidungszeichen VS. Dieses wird im Schwarzwald-Baar-Kreis durchgängig bis heute ausgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 504 f.