Last Resort (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Last Resort
Last Resort Logo Noir.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr 2012
Produktions-
unternehmen
Sony Pictures Television
MiddKid Productions
Big Sun Productions
Länge 42 Minuten
Episoden 13 in 1 Staffel
Genre Drama
Militär
Action
Abenteuer
Produktion Martin Campbell
Shawn Ryan
Karl Gajdusek
Marney Hochman
Idee Shawn Ryan
Karl Gajdusek
Musik Robert Duncan
Erstausstrahlung 27. September 2012 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2. Oktober 2013 auf ORF eins
Besetzung

Last Resort ist eine US-amerikanische Militär- und Dramaserie, die 2012 in den USA von Sony Pictures Television für den US-Fernsehsender ABC produziert wurde. Die Premiere fand am 27. September 2012 bei der ABC statt. Am 16. November 2012 gab ABC bekannt, dass man keine weitere Staffel produzieren lässt.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Fernsehserie geht es um die Besatzung eines fiktiven U-Boots der Ohio-Klasse, der „USS Colorado“. Als das mit Atomraketen bewaffnete Boot den Äquator überquert und kurz zuvor eine Gruppe Navy Seals aufgenommen hat, erhält der Kapitän den Befehl, zwei Trident-Raketen auf Pakistan abzuschießen. Da der Befehl auf einem Kanal eintrifft, der nur benutzt werden sollte, wenn die Standardkanäle der Streitkräfte der USA zerstört sind, zweifelt Kapitän Marcus Chaplin an der Authentizität des Befehls und verlangt eine Bestätigung auf einem Standardkanal. Daraufhin wird er seiner Amtsgewalt als Kapitän des U-Bootes enthoben. Als auch der Erste Offizier als neuer Kapitän den Befehl verweigert, wird die „USS Colorado“ von einem eigenen U-Boot beschossen und beschädigt. Die Besatzung findet mit dem U-Boot Zuflucht auf einer kleinen, bewohnten Insel im Indischen Ozean, die als NATO-Außenposten dient, während ein anderes U-Boot zwei Atomraketen auf Pakistan abfeuert.

Chaplin versucht herauszufinden, aus welchen Regierungskreisen der Befehl kam. Um bis dahin ohne Einschränkung zu bleiben, droht er mit der nuklearen Vernichtung Washingtons, falls die Insel angegriffen werden sollte. Er erklärt eine 200-Meilen-Schutzzone um die Insel, wobei dem U-Boot hilft, dass es über ein neuartiges Radarabwehrsystem verfügt, bei dessen Einsatz es für gegnerische Streitkräfte unter Wasser unsichtbar ist. Während die Mannschaft mit internen Problemen zu kämpfen hat und mehrere Besatzungsmitglieder rebellieren, versucht man in Washington – auch über Verwandte – an Besatzungsmitglieder heranzukommen. Chaplin hat zunehmend Probleme, die Mannschaft unter Kontrolle zu halten. Auch die Russen, Chinesen und die CIA versuchen Einfluss auf das Geschehen zu nehmen, wodurch es zu mehreren zusätzlichen Konflikten und Konfrontationen kommt.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler/in Rollenname Synchronsprecher/in[2] Beschreibung
Andre Braugher Kapitän Marcus Chaplin Engelbert von Nordhausen
Scott Speedman Executive Officer (XO) Sam Kendal Dennis Schmidt-Foß Erster Offizier des U-Bootes
Daisy Betts Lieutenant Grace Shepard Julia Kaufmann Navigatorin des U-Bootes und Tochter von Rear Admiral Arthur Shepard (ein sehr guter Freund von Kapitän Chaplin)
Robert Patrick Command Master Chief Petty Officer Joseph Prosser Peter Reinhardt Chief of the Boat (COB) der USS Colorado
Camille De Pazzis Sophie Girard französische Leiterin der NATO Kommunikationseinrichtung
Dichen Lachman Tani Tumrenjack Besitzerin der Sainte Marina Bar
Daniel Lissing Petty Officer James King Sebastian Schulz U.S. Navy SEAL
Sahr Ngaujah Julian Serrat Matti Klemm einer von den örtlichen Tyrannen auf Sainte Marina
Autumn Reeser Kylie Sinclair Dascha Lehmann eine Lobbyistin des Waffen produzierenden Familienunternehmen in Washington
Jessy Schram Christine Kendal Magdalena Turba Ehefrau von Lieutenant Commander Sam Kendal

Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler/in Rollenname Synchronsprecher/in[2] Beschreibung
Michael Ng Sonar Chief Petty Officer Cameron Pitts Bernhard Völger
Jessica Camacho Petty Officer First Class Pilar Cortez Nadine Leopold
Will Rothhaar Petty Officer Josh Brannan Tobias Müller
Daniel Bess Communications Officer, Lieutenant Chris Cahill Felix Spieß
Michael Mosley Senior Chief Petty Officer Hal Anders Gerrit Schmidt-Foß
Michael King Petty Officer Kevin Hawkes Tino Kießling
Omid Abtahi Nigel Nico Mamone ein NATO-Überwachungstechniker
Bruce Davison Rear Admiral Arthur Shepard Frank-Otto Schenk Lieutenant Grace Shepards Vater
Jay Karnes William Curry Oliver Feld zunächst als stellvertretender Verteidigungsminister eingeführt, dann befördert zum Verteidigungsminister
Ernie Hudson Conrad Buell Tilo Schmitz der Sprecher des Repräsentantenhauses
Jay Hernández Paul Wells Robin Kahnmeyer ein US-Regierungs-Rechtsanwalt
Gideon Emery Booth Tobias Kluckert ein CIA-Agent
David Rees Snell Petty Officer Barry Hopper ein U.S. Navy SEAL
Chin Han Zheng Min Frank Schaff ein chinesischer Gesandter
Michael Gaston Bennett Sinclair Stefan Staudinger ein Unternehmer und Kylies Vater

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ABC gab Januar 2012 grünes Licht für den Start der Dreharbeiten.[3] Die Serie wurde in Oʻahu, Hawaii, gedreht[4] und von Sony Pictures Television produziert. Zunächst wurden dreizehn Episoden bestellt,[5] und am 19. Oktober 2012 bestellte ABC zwei weitere Drehbücher für die Serie.[6]

Am 16. November 2012 kündigte ABC an, dass sie keine volle Staffel mehr bestellen wird, aber die dreizehn Episoden werden zu Ende ausgestrahlt und die zwei zusätzlichen Skripte werden trotzdem weiter hergestellt.[1]

Am 21. November 2012 planten die Produzenten die letzte Folge als Serienfinale um.[7]

Die Fernsehserie wurde vom 27. September 2012 bis zum 24. Januar 2013 ausgestrahlt.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Deutschland hatte sich die ProSiebenSat.1 Media die Ausstrahlungsrechte gesichert. Auf dem dazugehörigen frei empfangbaren Sender ProSieben Maxx wurde die Serie ab dem 2. Oktober 2013 im Dreierpack /Zweierpack in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln gezeigt.[8] Eine kurze Ausstrahlung der synchronisierten Fassung lief am 7. Oktober 2013 mit drei Folgen am Stück in der Nacht von Sonntag auf Montag auf ProSieben.[9]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich wird die Serie seit dem 2. Oktober 2013 beim Sender ORF eins ausgestrahlt.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem wurde die Serie in Kanada, Italien, Großbritannien, Irland, Dänemark, Bulgarien, Brasilien und Australien ausgestrahlt. In Asien und Lateinamerika wurde die Serie auch ausgestrahlt.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutsch­sprachiger Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (A/D)
1 Der Befehl Captain 27. Sep. 2012 2. Okt. 2013
2 Bruder gegen Bruder Blue on Blue 4. Okt. 2012 7. Okt. 2013
3 Blockade Eight Bells 11. Okt. 2012 7. Okt. 2013
4 Bleiben oder gehen? Voluntold 18. Okt. 2012 23. Okt. 2013
5 Die verdammte Wahrheit Skeleton Crew 25. Okt. 2012 30. Okt. 2013
6 Der tiefe Schlaf Another Fine Navy Day 8. Nov. 2012 6. Nov. 2013
7 Der Schlüssel Nuke It Out 15. Nov. 2012 20. Nov. 2013
8 Das Urteil Big Chicken Dinner 29. Nov. 2012 4. Dez. 2013
9 Todfeinde Cinderella Liberty 6. Dez. 2012 18. Dez. 2013
10 Die rote Flagge Blue Water 13. Dez. 2012 8. Jan. 2014
11 Torpedo unterwegs! Damn the Torpedoes 10. Jan. 2013 15. Jan. 2014
12 Putsch The Pointy End of the Spear 17. Jan. 2013 22. Jan. 2014
13 Wiedersehen in der Hölle Controlled Flight Into Terrain 24. Jan. 2013 29. Jan. 2014

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der Serie hat bei Metacritic ein Metascore von 74/100 basierend auf 31 Rezensionen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b James Hibberd: ABC cancels '666,' 'Last Resort'. In: Entertainment Weekly. 16. November 2012. Abgerufen am 16. November 2012.
  2. a b Last Resort. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 26. September 2013.
  3. It's Official: ABC Greenlights Shawn Ryan's Drama 'Last Resort' To Pilot. Deadline Hollywood. 6. Januar 2012. Abgerufen am 8. August 2012.
  4. Casting For ABC Pilot „Last Resort“ In Hawaii, Kitv.com. 10. Februar 2012. 
  5. Shows A-Z – last resort on abc. In: The Futon Critic. Abgerufen am 6. September 2012.
  6. Matt Webb Mitovich: Last Resort and 666 Park Get Additional Script Orders; Mindy Project’s Season Extended. TVLine. 19. Oktober 2012. Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  7. Michael Ausiello: Exclusive: Last Resort, 666 Park Avenue Tweaking Final Episodes to Give Fans Closure. In: TV Line. 21. November 2012. Abgerufen am 21. November 2012.
  8. Bernd Michael Krannich: Last Resort: Kurzlebige US-Serie kommt zu ProSieben MAXX. In: Serienjunkies.de. 20. August 2013. Abgerufen am 20. August 2013.
  9. Manuel Weis: ProSieben zeigt «Last Resort» nachts. In: Quotenmeter.de. 25. September 2013. Abgerufen am 26. September 2013.
  10. Last Resort: Season 1. Metacritic. Abgerufen am 1. Juni 2013.