Liste der Baudenkmäler in Egglham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Egglham zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Egglham

Baudenkmäler in Egglham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bräuhausstraße 1
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus zweigeschossiger Massivbau mit Mezzanin, flachem Walmdach und Putzverzierungen, um 1900 D-2-77-117-3 BW
Hauptstraße 25
(Standort)
Gasthof zur Post stattlicher, dreigeschossiger Massivbau mit Mezzanin, flachem Walmdach und Fassadengliederung, gegen 1900 D-2-77-117-2 BW
Hauptstraße 28
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Stephan Chor und Turm spätgotisch, Langhaus 1771 verlängert und um 1860/70 dreischiffig erweitert; mit Ausstattung; ehem. Friedhofsummauerung, 2. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-117-1 Katholische Pfarrkirche St. Stephan
Hofreuther Straße 15
(Standort)
Ehem. Gemeindehaus zum Teil verschalter, zweigeschossiger Blockbau mit mittelsteilem Dach, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-117-5 BW
Schmiedgasse 1
(Standort)
Bauernhaus eines ehem. Vierseithofes zweigeschossiger, zum Teil verschindelter Blockbau auf hoher Eichenschwelle, mit zwei Giebelschroten und flach geneigtem, weit vorgezogenem Satteldach, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-117-62 BW
Sebastianiweg 5
(Standort)
Ehem. Bauernhaus zweigeschossiger Giebelbau mit z. T. verschaltem Blockbau-Obergeschoss und zwei Giebelschroten, seltener Klingschrot, erneuert, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Dach später D-2-77-117-63 BW
Sebastianiweg 8
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Jakobus d.Ä. einheitlicher Rokokobau, 1751 geweiht; mit Ausstattung. D-2-77-117-61 BW

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Abshofen 2
(Standort)
Zugehörig Stadel mit Blockbau-Obergeschoss (Traidkasten) und Traufschrot, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-117-6 BW

Amsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bachstraße 6
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofs mit Blockbau-Obergeschoss, flach geneigtem Satteldach und Giebelschrot, bezeichnet 1763; Südflügel mit Traidkasten über Stall, bemaltem hofseitigen Schrot und ehem. Hoftor mit Knaggen und Bemalung, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-8 BW
Bachstraße 8
(Standort)
Traidkasten (Ostflügel) mit Balusterschrot am Blockbau-Obergeschoss, Ende 18. Jahrhundert; Stadel (Westflügel), Backsteinbau mit Halbwalm, 3. Viertel 19. Jahrhundert; zugehörig zu Vierseithof D-2-77-117-9 BW
Bachstraße 10 a
(Standort)
Ehem. Einfirsthof zweigeschossiger Traufseitbau mit Blockbau-Obergeschoss und kleinem Traufschrot, 2. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-117-10 BW
Dorfstraße 2
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Massivbau mit Mezzanin, flachem Walmdach, Putz- und Architekturgliederung, um 1900 D-2-77-117-11 BW
Dorfstraße 31
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Georg einschiffig, Langhaus und Turmunterbau im Kern romanisch, um 1500 Langhaus erhöht und Chor neu gebaut, 1873 Erweiterung nach Westen und Erneuerung des Turmoberbaus mit Spitzhelm; mit Ausstattung D-2-77-117-7 Katholische Pfarrkirche St. Georg
Schmiedstraße 8
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger, offener Blockbau mit kleinen Fenstern und zwei Balusterschroten, bezeichnet 1786, Dach später D-2-77-117-12 BW
Schulstraße 1
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Massivbau mit Mezzaningeschoss und flachem Walmdach, gegliederte Fassade, um 1900 D-2-77-117-13 BW
Wimmerstraßl 1
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes Blockbau, jetzt verkleidet, an der oberen Laube bezeichnet 1785; zugehörig großer, zweitenniger Steildachstadel und Querstadel, zum Teil Blockbauten 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-117-14 BW

Birkenöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Birkenöd 1
(Standort)
Ehem. Bauernhaus eines Vierseithofes zum Teil in offenem Blockbau, mit flach geneigtem Satteldach und zwei profilierten Türstürzen, 4. Viertel 18. Jahrhundert D-2-77-117-15 BW

Frauentödling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frauentödling 6
(Standort)
Ehem. Einfirsthof Wohnteil mit Blockbau-Obergeschoss, z. T. verschalt, Giebelschrot, im Kern 1. Drittel 19. Jahrhundert, Dach später D-2-77-117-17 BW
Frauentödling 7
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Giebelbau mit Blockbau-Obergeschoss und Schrot, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-117-18 BW
Frauentödling 8
(Standort)
Katholische Filialkirche Mariae Himmelfahrt einheitlicher Spätbarockbau, einschiffig mit eingezogenem, halbrund geschlossenem Chor und westlich vorgesetztem Turm, 1726-28 von Dominico Mazio (Dominikus Magzin), Turmhelm 1843; mit Ausstattung D-2-77-117-16 BW
Frauentödling 9
(Standort)
Wohnhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Ziegelbau mit Putzgliederung, flachem Satteldach und Giebelschrot, um 1845 D-2-77-117-19 BW
Frauentödling 15
(Standort)
Rohrmühle zweigeschossiger Massivbau mit Schopfwalmdach, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-117-21 BW

Gopping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gopping 6
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Dreiseithofes in offenem Blockbau, mit flach geneigtem Satteldach, Giebelschrot und bemalten Pfettenköpfen, bezeichnet 1816 D-2-77-117-24 BW
Gopping 19
(Standort)
Gemauerter Bildstock wohl 19. Jahrhundert D-2-77-117-25 BW

Grub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wald 4
(Standort)
Vierseithof Wohnhaus, zweigeschossiger offener Blockbau mit zwei Giebelschroten, im Giebel bezeichnet 1712, Dach um 1920 aufgesteilt; Stallungen, gleichzeitig bzw. 1974 erneuert; Stall mit Troadkasten im Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot an Stangen, 18. Jahrhundert, teilweise erneuert; zugehörige Hofkapelle, ca. 230 m südöstlich auf der Anhöhe. D-2-77-117-94 BW

Haag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haag 6
(Standort)
Zugehörig Stall mit Blockbau-Obergeschoss einfachem Schrot und Satteldach, im Kern 18. Jahrhundert D-2-77-117-26 BW
Haag 8
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes offener Blockbau auf gemauertem Sockel, mit weit überstehendem, flachen Satteldach und zwei Giebelschroten, im Kern 1. Viertel 18. Jahrhundert, sonst Anfang 19. Jahrhundert; zugehörig kleines Mittertennhaus, offener Blockbau mit gemauertem Stallteil. D-2-77-117-27 BW
Haag 10
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes hofseitig zweigeschossiger offener Blockbau mit zwei Giebelschroten, rückwärtig gemauertes Erdgeschoss, Blockbau-Obergeschoss verschindelt, 1. Drittel 19. Jahrhundert; zugehörig Südflügel, Traidkasten und Heuboden über Stall, mit Balusterschrot und profilierten Türstürzen; Blockbaustadel, eintennig, z. T. verschalt; gleichzeitig mit dem Wohnhaus. D-2-77-117-28 BW
Haag 11
(Standort)
Zugehörig Stadel mit Steilsatteldach Ständerriegel- und Blockwänden, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-29 BW
Haag 16
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss, z. T. verschindelt, Flachsatteldach und zwei Giebelschroten, 1. Viertel 19. Jahrhundert, zwei geschnitzte Haustüren; zugehörig langer Stallstadel mit Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-30 BW

Haiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haiden 1
(Standort)
Wohnhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Massivbau mit Mezzanin, reicher Fassadengliederung und überstehendem Walmdach, um 1880/90 D-2-77-117-31 BW

Hasenöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hasenöd 1
(Standort)
Einzelhof Altbau eines ehem. Vierseithofes, stattlicher, zweigeschossiger, verputzter Blockbau mit Flachsatteldach und Giebelschrot, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-32 BW

Herrndobl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Herrndobl 2
(Standort)
Troadkasten der Hofstelle Blockbau über gemauertem Stall, mit Flachsatteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-34 BW
Herrndobl 4
(Standort)
Bauernhaus des Vierseithofes Herrendobl zweigeschossiger offener Blockbau, rückwärtig verschindelt über neu aufgemauerter Erdgeschosswand, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-35 BW

Hochaich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hochaich 2
(Standort)
Einzelhof Bauernhaus, zweigeschossiger, verkleideter Blockbau, mit flach geneigtem Satteldach und zwei Giebelschroten, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-117-36 BW

Hofreuth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hofreuth 2
(Standort)
Ehem. Rottaler Bauernhaus kleiner zweigeschossiger Blockbau, z. T. verschalt, mit flach geneigtem Satteldach und Balusterschrot, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-37 BW

Hoibach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hengsberg 1
(Standort)
Ehem. Klostermühle zweigeschossiger Massivbau mit Halbwalmdach, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-117-41 BW
Hoibach 1
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Massivbau mit Mezzanin, flachem Walmdach und Putzgliederung, bezeichnet 1905 D-2-77-117-38 BW
Hoibach 2
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Massivbau mit Mezzanin, flachem Walmdach und Putzgliederung, erbaut nach Brand 1904 D-2-77-117-39 BW

Hoisberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hoisberg 2
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger, offener Blockbau mit Giebelschrot, erneuert, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-42 BW
Hoisberg 3
(Standort)
Rottaler Bauernhaus mit offenem Blockbau-Obergeschoss, zwei Giebelschroten und flach geneigtem Satteldach, bezeichnet 1791 D-2-77-117-43 BW
Hoisberg 5
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, z. T. verschindelter Blockbau in Hanglage, mit hoher Eichenschwelle über gemauertem Kellergeschoss, Traufschrot und flach geneigtem Satteldach, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Dach später D-2-77-117-44 BW

Holz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Holz 3
(Standort)
Einfirsthof Wohnteil als offener, zweigeschossiger Blockbau, Wirtschaftsteil im Erdgeschoss gemauert, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später erhöht D-2-77-117-46 BW
Holz 5
(Standort)
Kleinbauernhaus kleiner Einfirsthof, zweigeschossiger, offener Blockbau auf hoher Eichenschwelle, mit leicht erhöhtem Dach und umlaufenden Schrot, um 1680 D-2-77-117-47 BW

Kalham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Flur Kalham
(Standort)
Kapelle kleiner Satteldachbau, um 1850; mit Ausstattung; westlich der Straße D-2-77-117-48 BW

Kuglenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kuglenz 5
(Standort)
Zugehöriger Westflügel Traidkasten mit Blockbau-Obergeschoss, integrierte Kapelle; mit Ausstattung, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-117-49 BW
Kuglenz 6
(Standort)
Zugehörig ehem. Stallstadel mit Blockbau-Obergeschoss über erneuertem Erdgeschoss, 1. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-117-50 BW

Limbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Limbach 4
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger, offener Blockbau über gemauertem Sockel, mit Traufschrot, im Kern 2. Viertel 19. Jahrhundert, Dach später firstgedreht D-2-77-117-52 BW
Limbach 7
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes verschalter Blockbau mit Balusterschrot, erneuert, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später firstgedreht D-2-77-117-53 BW

Lohe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lohe 7
(Standort)
Ehem. Wohnstallhaus stattlicher Bau mit offenem Blockbau-Obergeschoss und Walmdach, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-117-54 BW

Martinstödling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Martinstödling 5
(Standort)
Ehem. Nebengebäude der Gasthof-Anlage z. T. verschaltes Blockbau-Obergeschoss über gemauertem Erdgeschoss, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-57 BW
Martinstödling 9
(Standort)
Ehem. Pfarrhaus von Egglham stattlicher, zweigeschossiger Bau mit Blockbau-Obergeschoss, kleinem Schrot und besonders geformten Kopfbügen, Ende 17. Jahrhundert D-2-77-117-58 BW
Martinstödling 13
(Standort)
Vierseithof Rottaler Bauernhaus in offenem Blockbau auf hohem Steinsockel, mit flach geneigtem Satteldach, zwei Giebelschroten, Bemalungsresten, Klingschrot und Bauinschrift, um 1780/90; Ökonomiegebäude, 1. Hälfte 19. Jahrhundert: Ostflügel, zweitenniger Blockbau-Stadel; Nordflügel, Remise; Südflügel, Stall. D-2-77-117-59 BW
Nähe Martinstödling
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Martin spätgotischer Saalbau von 1484, Langhaus im Kern spätromanisch; mit Ausstattung D-2-77-117-55 BW

Öd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Öd 1
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger offener Blockbau, mit zwei verbretterten Giebelschroten, flach geneigtem Satteldach und Bemalung, bezeichnet 1773; zugehörig Traidboden über Stall, Blockbau-Obergeschoss mit Balusterschrot, 2. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-117-64 BW

Peisting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Peisting 12
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiges Eckfletzhaus mit Giebelschrot und Flachsatteldach, auf drei Seiten verkleideter Blockbau, zum Hof offen, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-117-67 BW

Reschdobl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reschdobl 1
(Standort)
Wohnhaus eines großen Vierseithofs dreigeschossiger Massivbau mit flachem Walmdach, Mittelrisalit und reicher Putzgliederung, gegen 1900 D-2-77-117-68 BW

Reuth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reuth 2
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes Blockbau mit flach geneigtem Satteldach und zwei Schroten, bezeichnet 1733 D-2-77-117-69 BW
Reuth 3
(Standort)
Hauskapelle gegen 1900; in einem Stadel außerhalb des Hofes eingebaut D-2-77-117-70 BW
Reuth 4
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes in zum Teil ausgebautem bzw. verschindeltem Blockbau, mit flach geneigtem, weit vorgezogenem Satteldach und zwei Balusterschroten an der Hofseite, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-71 BW

Riegelsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Riegelsberg 3
(Standort)
Ehem. Einfirsthof Wohnteil mit offenem Blockbau-Obergeschoss und Giebelschrot, erneuert, Ende 18. Jahrhundert, Dach später D-2-77-117-73 BW

Schacha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Schacha
(Standort)
Kapelle Holzbau mit Dachreiter und Falzschindeldeckung, bezeichnet 1796; mit Ausstattung; bei Haus Nummer 6 D-2-77-117-80 BW
Schacha 6
(Standort)
Ehem. Jagdhaus zweigeschossiges Wohnstallhaus in offenem Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-75 BW
Schacha 9
(Standort)
Einfirsthof Mittertennbau in verschaltem Blockbau mit flach geneigtem Satteldach und kleinen Fenstern, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-76 BW
Schacha 12
(Standort)
Ehem. Bauernhaus zweigeschossig, z. T. in offenem Blockbau, mit Giebelschrot, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Dach später D-2-77-117-78 BW

Schnecking[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schnecking 3
(Standort)
Bauernhaus stattlicher, z. T. verschindelter Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss und Doppelschrot, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-81 BW
Schnecking 4
(Standort)
Wohnteil eines ehem. Einfirsthofes offener Blockbau mit Traufschrot, Dach aufgesteilt, im Kern Ende 17. Jahrhundert D-2-77-117-82 BW
Schnecking 6
(Standort)
Ehem. Mühle stattliches Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes, mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, zwei bemalte Balusterschrote, um 1810/30 D-2-77-117-83 BW

Steiner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Steiner 1
(Standort)
Stattliches zweigeschossiges Bauernhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss, Flachsatteldach und Giebelschrot, im Kern 2. Hälfte 18. Jahrhundert; Südflügel mit Traidkasten und Durchfahrt, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-117-84 BW

Stelzberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stelzberg 2
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes traufseitig zum Hof, zweigeschossiger Blockbau, zum Teil ausgemauert und verschindelt, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später D-2-77-117-85 BW

Stockland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stockland 3
(Standort)
Zugehörig kleiner Troadkasten 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-117-87 BW

Udlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Udlberg 1
(Standort)
Vierseithof stattliches Rottaler Bauernhaus, verschalter Obergeschoss- Blockbau mit zwei Giebelschroten und Flachsatteldach, bezeichnet 1803; Stallbau (Nordflügel), Backsteinbau auf Natursteinsockel; ehem. Traidkasten (Südflügel) über gemauertem Stall, z. T. verbrettert mit Außenstiege; eintenniger Backsteinstadel (Ostflügel) mit Stall, erneuert; alle 1.Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-117-89 BW

Wald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wald 5
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossig, zum Teil in offenem Blockbau, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später, 1988 Firstdrehung; zugehörig zweiteiliger, freistehender Troadkasten mit hofseitigem Schrot und flach geneigtem Satteldach, bezeichnet 1766 D-2-77-117-90 BW

Wolfscheiben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wolfscheiben 1
(Standort)
Kalvarienberganlage drei Kreuze mit ausgeschnittenen Blechfiguren, Mitte 19. Jahrhundert; 600 Meter südwestlich, beim Einzelhof Wolfsscheiben D-2-77-117-60 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]