Liste der Baudenkmäler in Triftern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Triftern aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Brückenstraße 18
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes mit verschindeltem Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-149-17 BW
Brückenstraße 23
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Blockbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-149-18 BW
Kirchstraße 2
(Standort)
Vierseithof Wohnhaus, mit Blockbau-Obergeschoss, wohl 18. Jahrhundert, mit Hofeinfahrt, Backsteinportal; Wirtschaftsgebäude: östliches und westliches Stallgebäude sowie zweitenniger Stadel, zweigeschossige und unverputzte Backsteinbauten mit Satteldach, um 1860/70 D-2-77-149-19 BW
Kirchstraße 7
(Standort)
Katholische Kirche St. Laurentius einschiffige Anlage, neugotisch, 1878, eingezogener Chor im Kern 15. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-149-20
Katholische Kirche St. Laurentius
Kreuzstraße 3
(Standort)
Wohnhaus eines Bauernhofs aufwendiger villenartiger Walmdachbau mit reichem Neurenaissance-Putzdekor, Ende 19. Jahrhundert D-2-77-149-21 BW

Bärnsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bärnsham 3
(Standort)
Zugehörig Traidkasten mit Gitterbundwerk und Blockbau-Obergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-149-22 BW

Berndlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kastanienstraße 7
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit Giebelschrot und flach geneigtem Satteldach, im Kern erste Hälfte 18. Jahrhundert, erneuert. D-2-77-149-23 BW

Garham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Garham 5
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofs zweigeschossiger Blockbau, zum Teil verschindelt und neu ausgemauert, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später D-2-77-149-24 BW

Geiselsbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Geiselsbach 1
(Standort)
Zugehörig Ostflügel Erdgeschoss gemauert, Traidkasten im Obergeschoss, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-26 BW

Geretsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Geretsham 8
(Standort)
Einfirsthof Wohnteil als zweigeschossiger Blockbau nach Typ eines Eckfletzhauses, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-149-27 BW
Geretsham 12
(Standort)
Stadel Ständerbohlenteil im Obergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert, geziegeltes Erdgeschoss bezeichnet 1937. D-2-77-149-28 BW
Geretsham 18
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Blockbau, im Kern 18./19. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-149-29 BW
Geretsham 20
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss, zwei Giebelschroten und flach geneigtem Satteldach mit geschnitzten Balkenköpfen, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-149-30 BW

Godlsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Braunauer Straße 6
(Standort)
Südflügel des Gasthofes stattlicher zweitenniger Ständerbohlen-Bundwerkstadel, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-32 BW
Höhenweg 7
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes in Blockbau, mit flach geneigtem Satteldach und erneuerten Schroten, Ende 18. Jahrhundert; Ständerbohlenstadel, nach Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-33 BW
Tanner Straße 1
(Standort)
Wohnstallhaus mit zweigeschossigem Blockbau und leicht erhöhtem Dach, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-149-34 BW

Gschaid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gschaid 14
(Standort)
Katholische Filialkirche Hl. Theresia Saalbau mit Dachreiter, Heimatstil mit neubarocken Anklängen, erbaut 1927; mit Ausstattung. D-2-77-149-35
Katholische Filialkirche Hl. Theresia

Gschwand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gschwand 4
(Standort)
Stadel Ostflügel der Hofstelle, mit Ständerbohlen-Obergeschoss, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-36 BW

Haselbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haselbach 11
(Standort)
Bauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss flach geneigtem Satteldach und reich profilierten Balkenköpfen, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-149-38 BW
Haselbach 12
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes mit verschindeltem Blockbau-Obergeschoss, im Kern 2. Hälfte 17. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-149-39 BW

Hoisching[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hoisching 3
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Blockbau mit zwei Balusterschroten und flach geneigtem Satteldach, Anfang 19. Jahrhundert; Südflügel mit aufgeständertem Traidkasten, bezeichnet 1833, Westflügel mit Blockbau-Obergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-149-40 BW

Hundshaupten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hundshaupten 8
(Standort)
Vierseithof Bauernhaus mit Halbwalmdach; Stallgebäude; zweitenniger Stadel; Stallgebäude, z. T. mit tonnengewölbten Räumen; alle vier Bauteile als offene Ziegelbauten, 3. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-149-41 BW
Hundshaupten 9
(Standort)
Wohnhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss und Kniestock, 2. Hälfte 19. Jahrhundert; nachträgliches flaches Walmdach. D-2-77-149-42 BW

Immelsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stiegelluß
(Standort)
Wegkapelle unverputzter Backsteinbau, bezeichnet 1845; mit Ausstattung. D-2-77-149-44 BW

Kauflanden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kauflanden 11
(Standort)
Einfirsthof Wohnteil mit z. T. verschindeltem bzw. verbrettertem Blockbau, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-149-45 BW

Lengsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 5
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes mit Blockbau-Obergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert, Dach um 1900 in Firstrichtung gedreht; Stallstadel, mit Ständerbohlenkonstruktion im Obergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert. D-2-77-149-48
Bauernhaus eines Dreiseithofes
Dorfstraße 10
(Standort)
Katholische Kirche St. Koloman einschiffig mit nicht eingezogenem Chor, spätgotisch, frühes 16. Jahrhundert, Barockisierung bezeichnet 1715; Turm und Erweiterung nach Westen 1898; mit Ausstattung. D-2-77-149-47
Katholische Kirche St. Koloman
Kauflandener Straße 4
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, 18. Jahrhundert; Ständerbohlen-Stadel, 18. Jahrhundert D-2-77-149-50
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes

Loderham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schloßstraße 9; Schloßstraße 1
(Standort)
Ehem. Hofmarksschloss Walmdachbau mit Architekturgliederung, erbaut 1726/27; mit Ausstattung; Einfriedungsmauer mit Torbogen, entlang der Straße, wohl 19. Jahrhundert D-2-77-149-54
Ehem. Hofmarksschloss
weitere Bilder

Mollnöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mollnöd 1
(Standort)
Ehem. Einfirsthof Mitterstallbau, mit Blockbau-Obergeschoss und mittelsteilem Dach, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-55 BW

Neukirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Irlhamer Straße 4
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Johannes d. Täufer einschiffiger Gewölbebau, spätgotisch, 2. Hälfte 15. Jahrhundert, Turm des Vorgängerbaus aus dem 13. oder 14. Jahrhundert, modern erhöht, Ausbau der Kirche und Erweiterung nach Westen 1909–11 und 1914; mit Ausstattung. D-2-77-149-56
Katholische Pfarrkirche St. Johannes d. Täufer

Numberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Numberg
(Standort)
Kapelle unverputzter Backsteinbau mit Dachreiter, bezeichnet 1876; mit Ausstattung. D-2-77-149-57 BW

Oberplaika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberplaika 8
(Standort)
Ostflügel mit Ständerbohlenwand und flach geneigtem Satteldach, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-58 BW
Oberplaika 9
(Standort)
Ehem. Stallstadel mit Ständerbohlen-Konstruktion im Obergeschoss, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-59 BW

Osten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Osten 1
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Blockbau mit Giebelschroten und flach geneigtem Satteldach, bezeichnet 1803. D-2-77-149-61 BW

Piering[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Piering 1
(Standort)
Stattliches Wohnstallhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss, Giebelschrot und flach geneigtem Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-149-63 BW

Plaika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Plaika 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Blockbau, z. T. mit Malschrot, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Dach Mitte des 20. Jahrhunderts in der Firstrichtung gedreht. D-2-77-149-64 BW

Rabensham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rabensham 5
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss, Zwerchgiebel und Traufschrot, bezeichnet 1825, Dach im 1. Viertel des 20. Jahrhunderts in Firstrichtung gedreht. D-2-77-149-65 BW
Rabensham 6
(Standort)
Rottaler Bauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit zwei Giebelschroten, flach geneigtem Satteldach und bemalten Pfettenköpfen, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-149-66 BW
Rabensham 11 a
(Standort)
Kleinbauernhaus Einfirsthof, Wohnteil als zweigeschossiger Blockbau nach Typ eines Eckfletzhauses mit flach geneigtem Satteldach, im Kern 1. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-149-67 BW
Rabensham 13
(Standort)
Kleinbauernhaus Hakenhof, zweigeschossiger Blockbau nach Typ eines Eckfletzhauses, wohl noch 1. Hälfte 18. Jahrhundert, holzverschalter Stadelanbau, 19. Jahrhundert D-2-77-149-68 BW
Rabensham 15
(Standort)
Stattliches Wohnstallhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss und Giebelschroten, bezeichnet 1823, Dach später. D-2-77-149-69 BW

Ringfüssing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Ringfüssing
(Standort)
Südflügel Ständerbohlenstadel mit flach geneigtem Satteldach, 3. Viertel 19. Jahrhundert. Laut Auskunft des Besitzers ist das Baujahr 1870. D-2-77-149-74
Südflügel

Ruhmannsaigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ruhmannsaigen 2
(Standort)
Ehem. Einfirsthof Mittertennbau, mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-75 BW

Steinbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Steinbach 3
(Standort)
Stattlicher Vierseithof Wohnhaus mit Blockbau-Obergeschoss, im Kern 1. Hälfte 19. Jahrhundert, Dach später; Stall, mit Ständerbohlen-Bundwerk im Obergeschoss, Mitte 19. Jahrhundert; zweitenniger Stadel, Ziegelbau, spätes 19. Jahrhundert; Stall, Ziegelbau, spätes 19. Jahrhundert D-2-77-149-79 BW
Steinbach 8
(Standort)
Stallstadel mit Andreaskreuz-Bundwerk Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-80 BW

Thalling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Thalling 1
(Standort)
Zugehöriger Südflügel mit geständertem Traidkasten und Traufschrot 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-149-81 BW

Triftern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Triftern
(Standort)
Ensemble Ortskern Triftern Triftern liegt, rings von Hügeln umgeben, im Altbachtal, südlich des Baches, zusätzlich mit einem schmalen Bebauungsstreifen nördlich des Baches. Das Ensemble umfasst den ganzen Ort in seiner spätmittelalterlichen Ausdehnung, gleichzeitig auch die Ortserweiterung nach Westen vom 17.–19. Jahrhundert Kernbereiche sind der ehem. Bereich Hof Triftern zusammen mit der Pfarrkirche St. Stephan und der südwestlich davon in leichter Krümmung einen Berghang sich hinauf entwickelnde Straßenmarkt vom Typus südostbayerischer Marktplätze des Inntals. Der Edelhof zu Triftern war ein ursprünglich loser Gebäudekomplex hauptsächlich nördlich der Pfarrkirche, aber auch westlich und östlich von ihr und in diesem Bereich auch ummauert. Gegenwärtig wird der ehem. Hofkomplex noch im sog. Weiherhaus, einem barocken Wohngebäude, und dem sog. Glaserhaus mit Torbogendurchfahrt sowie durch die Gebäudereihe entlang der Hofgasse anschaulich, ehemalige Wirtschaftsgebäude des 18. Jahrhunderts, die jetzt zu Wohnzwecken ausgebaut sind, in der Form zweigeschossiger Giebelhäuser. Hof Triftern, im Mittelalter mit der niederen Gerichtsbarkeit ausgestattet, bestand bereits vor 1300, als auch bereits der Markt in seiner Anlage festgelegt gewesen sein dürfte. Im Verlauf der Marktstraßen werden die Zusammenschlüsse der Straßen von Pfarrkirchen, Kößlarn und Ering anschaulich. Der nie befestigte Ort, seit dem 14. Jahrhundert mit Marktrecht ausgestattet und vom Spätmittelalter bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert regionaler Handelsmittelpunkt, wurde geprägt durch das Gewerbe der Tuchmacher, Weber und Schuhmacher. Im Zusammenschluss von Unterem und Oberem Markt entwickelt sich auf spätmittelalterlichem Grundriss der typische südostbayerische Straßenmarkt mit meist zweigeschossigen Häusern des 17. und 18. Jahrhunderts. Häuser mit Vorschussmauern der Inntal-Bauweise wechseln mit Giebelbauten; die Fassaden stammen aus dem 19. und 20. Jahrhundert Nach Nordwesten öffnet sich der Straßenmarkt zum ehem. Hofbereich und der Kirche. Westlich von dieser Öffnung schließt sich zunächst dichte Bebauung an, mit überwiegend zweigeschossigen Satteldachhäusern, die dann weiterhin teils Zeilen bilden, teils locker zusammenstehen und winkelige Gassen entstehen lassen. Dieses westliche Quartier wird geprägt von der langgestreckten Reihenhäuserzeile der Schönhoferstraße, einer zweigeschossigen Arbeiterwohnzeile unter gemeinsamem Dach, von einheitlicher Prägung aus der Zeit um 1810/20. Westlich davon, im Inneren Gries, ist die Bebauung erneut aufgelockert. In Gruppen stehen Blockbau- und Massivbauten mit vorkragenden Satteldächern bis zum Wiesenrand, zusammengehörig in Stil und Entstehungszeit, wohl der Zeit um 1800. Diesem westlichen Quartier südlich des Altbaches ist auch die Häuserzeile nördlich des Altbaches zuzurechnen, wo ebenfalls der charakteristische Doppelhaustyp mit horizontaler Unterteilung unter gemeinsamem Dach auftritt. E-2-77-149-1
Ensemble Ortskern Triftern
Bachstraße 2 a; Bachstraße 2 b; Bachstraße 3 a; Bachstraße 3 b
(Standort)
Wohnhaus zwei Doppelhäuser, horizontal geteilt, unter einem gemeinsamen flach geneigten Satteldach, Obergeschoss teilweise Blockbau, wohl 19. Jahrhundert D-2-77-149-1 BW
Fichtenstraße 15; Fichtenstraße 13
(Standort)
Friedhofskapelle Salvator Mundi Backsteinkapelle mit Dachreiter, neugotisch, 1854; mit Ausstattung; seitlich anschließend südliche Friedhofsummauerung, Backsteinmauer mit spitzbogigen Mauernischen, wohl gleichzeitig. D-2-77-149-2 BW
Graf-Lenberger-Straße 13
(Standort)
Gasthaus dreigeschossiger Mansarddachbau, klassizistische Fassadengliederung, 1795; Stadel, verputzter Ziegelbau mit Halbwalm, wohl gleichzeitig. D-2-77-149-3 BW
Innerer Gries 3
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Blockbau mit Flachsatteldach, wohl 19. Jahrhundert D-2-77-149-5 BW
Innerer Gries 9 a; Innerer Gries 9 b
(Standort)
Wohnbau dreigeschossiges Doppelhaus, horizontal geteilt, mit vorgezogenem und flach geneigtem Satteldach, 19. Jahrhundert D-2-77-149-6 BW
Innerer Gries 15
(Standort)
Sog. Fischerkapelle kleiner Satteldachbau mit Putzgliederung, 1815–1820; mit Ausstattung. D-2-77-149-7 BW
Maria-Ward-Platz 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Stephan Mittelschiff und Turm spätgotisch, 1460/70, Chor um 1490, Seitenschiffe neugotisch, 1860/61, Turmkuppel 1741; mit Ausstattung. D-2-77-149-9
Katholische Pfarrkirche St. Stephan
weitere Bilder
Oberer Markt 5
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossig, mit Vorschussmauer, im Kern wohl 17. /18. Jahrhundert, Fassadengliederung mit Elementen des Maximilianstils. D-2-77-149-12 BW
Pfarrkirchener Straße 45
(Standort)
Ehem. Sommerkellergebäude stattlicher Walmdachbau mit Eingangsrisalit, im Obergeschoss Rundbogenfenster, Mitte 19. Jahrhundert; großzügige Eis- und Lagerkelleranlage des Vorgängerbaus, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-149-87 BW
Unterer Markt 13; Unterer Markt 7
(Standort)
Sog. Glaserhaus ältestes der zum ehem. Schloss gehörigen Gebäude, schmaler, dreigeschossiger Bau mit hohem, steilem Walmdach und Bogendurchfahrt, wohl 16. Jahrhundert; Mauerzug, südwestlich anschließend. D-2-77-149-14
Sog. Glaserhaus

Unterpaikertsham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unterpaikertsham 2
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Blockbau, z. T. verbrettert, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-149-82 BW

Unterreitzing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unterreitzing 1
(Standort)
Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss Giebelschrote an hofabgewandter Seite, gegen Mitte 19. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-149-71 BW
Unterreitzing 3
(Standort)
Stallstadel auf der Südseite des Hofes Obergeschoss in Ständerbohlenbauweise, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-149-72 BW

Weingold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weingold 1
(Standort)
Stallstadel eines Vierseithofes stattlicher Blankziegelbau, mit mehrjochigem Gewölbestall und Troadboden, bezeichnet 1873. D-2-77-149-88 BW

Wilzing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wilzing 2
(Standort)
Getreidekasten Mitte 19. Jahrhundert; im Südteil des Westflügels über ehem. Schweinestall. D-2-77-149-86 BW

Nicht nachqualifizierte Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende noch erhaltene Baudenkmäler wurden 2012 durch sogenannte Nachqualifizierung aus der Denkmalliste gestrichen[Anm. 2].

  • Maria-Ward-Platz 5, Triftern. Rathaus des Marktes von 1844 bis 1974
  • Pfarrweg 7, Triftern. Pfarrhof
  • Lengsham, Garham, Staudenhäusl, Haidberg und Wiesing. Sieben, zumeist aus dem 19. Jahrhundert stammende landwirtschaftliche Wohnhäuser

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.
  2. Markt Triftern: Der Markt hat jetzt 63 Bau- und 16 Bodendenkmäler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]