Liste der Baudenkmäler in Roßbach (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Roßbach aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Roßbach

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dellendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dellendorf 5
(Standort)
Kleinbauernhaus zweigeschossiger und offener Blockbau mit Satteldach und Traufschrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-142-7 BW
Dellendorfer Straße 11
(Standort)
Sägemühle Altbau in offenem Blockbau, zweieinhalbgeschossig mit abgesetztem Walmdach, bezeichnet 1862 D-2-77-142-39 BW

Ed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ed 4 a
(Standort)
Rottaler Wohnstallhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Blockbau mit zwei Balusterschroten, Erdgeschoss zum Teil ausgemauert, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-142-9 BW

Ehrnstorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ehrnstorf 6
(Standort)
Zugehöriger Wirtschaftsbau mit Blockbau-Obergeschoss, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-142-10 BW
Ehrnstorf 7
(Standort)
Ortskapelle Blockbau mit Dachreiter, verschindelt, wohl von 1824 D-2-77-142-11 BW
Ehrnstorf 14
(Standort)
Zugehörig Stadel mit steilem Satteldach zweitennig, mit kurzen Andreaskreuzen und steilen Kopfbändern, hofseitig offener Blockbau, im Kern Anfang 18. Jahrhundert D-2-77-142-69 BW

Gmain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gmain 1
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss und Doppelschrot, im Kern 1. Drittel 19. Jahrhundert, Satteldach später. D-2-77-142-13 BW

Gschaid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gschaid 1
(Standort)
Ehem. Schmiede kleiner Blockbau, zum Teil massiv, mit Walmdach, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-142-14 BW

Haselbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haselbach 8
(Standort)
Rottaler Bauernhaus zweigeschossiger und offener Blockbau mit gemauertem Stallteil und zwei Schroten, Ende 18. Jahrhundert; zugehörig kleiner freistehender Traidkasten, Blockbau mit Flachsatteldach, Ende 18. Jahrhundert und ein weiterer erdgeschossiger Traidkasten im Stadel eingebaut, Ende 17. Jahrhundert D-2-77-142-18 BW

Hub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hub 1
(Standort)
Querstockhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, wohl 1860. D-2-77-142-20 BW

Keföd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Keföd 1
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger, zum Teil verschalter Blockbau mit Traufschrot, Anfang 18. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-142-21 BW

Luderbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Luderbach 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines stattlichen Vierseithofes traufständig mit Blockbau-Obergeschoss über stuckverziertem Erdgeschoss und durchgehendem Traufschrot, angeblich erst 1873 erbaut; Stallflügel mit Blockbau-Obergeschoss (Traidkasten), Durchfahrt und hölzernem Rundbogentor; Remisenflügel mit Blockbau-Obergeschoss (Heuboden). D-2-77-142-22 BW

Mainberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mainberg 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Massivbau mit Blockbau-Giebel und zwei Giebelschroten, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-142-23 BW
Mainberg 8
(Standort)
Kleiner Mittertennbau zweigeschossiger Wohnteil in offenem Blockbau mit Bretterschrot, im Kern 2. Hälfte 18. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-142-24 BW

Mais[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mais 2
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes zweigeschossig, mit Wohnteil als verbrettertem Blockbau mit Traufschrot, Stallteil gemauert, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-142-25 BW

Moserholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Moserholz 2
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Bau mit offenem Blockbau-Obergeschoss und verbrettertem Doppelschrot, flach geneigtes Satteldach, gegen 1800; am Ostgiebel großes Kruzifix, bäuerlich barock. D-2-77-142-28 BW
Moserholz 11
(Standort)
Wegkapelle Satteldachbau mit verschindeltem Dachreiter, 2. Viertel 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-77-142-30 BW
Moserholz 13
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossig, mit teilverschindeltem Blockbau-Obergeschoss, hofseitigem Doppelschrot und Flachsatteldach, 2. Hälfte 18. Jahrhundert; zugehörig Blockbaustadel und geständerter Blockbau-Traidkasten, gleichzeitig. D-2-77-142-29 BW

Münchsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchengasse 1
(Standort)
Katholische Kirche St. Michael Saalkirche mit neuromanischem Langhaus, 1877/78; fünfgeschossiger Westturm, 13. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-77-142-32 Katholische Kirche St. Michael
Kirchenstraße 7
(Standort)
Ehem. Schulhaus zweigeschossiger Blockbau, zum Teil verschindelt, Firstpfette mit Konsolband in Kopfform, um 1784. D-2-77-142-33 BW
Mühlstraße 5
(Standort)
Bauernhaus giebelständig, mit Blockbau-Obergeschoss, drei Schroten an der Hofseite und Resten alter Bemalung, bezeichnet 1794, Satteldach später erhöht. D-2-77-142-35 BW
Schloßhof 1; Hauptstraße 11; Hauptstraße 15
(Standort)
Schlossanlage Hauptgebäude, schlichter zweigeschossiger Traufseitbau mit flachem Walmdach, 1836/37 an Stelle einer spätmittelalterlichen Vierflügelanlage errichtet; zwei niedrigere Wirtschaftsgebäude, 18./19. Jahrhundert, mit dem Haupthaus an der Nordseite einen Hof bildend; großer ehem. Wirtschaftshof östlich des Schlosses, bestehend aus einem zweigeschossigen Schopfwalmdachbau an der Nordseite, Mitte 19. Jahrhundert, im Kern wohl älter, und einem eingeschossigen und hakenförmigen Bau mit hohem Schopfwalmdach im Süden und Osten, 18./19. Jahrhundert; Schlossgarten, an der Südseite des Schlosses mit Resten des Wassergrabens, 19. Jahrhundert D-2-77-142-36 Schlossanlage
weitere Bilder

Oberbubach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberbubach 1
(Standort)
Ehem. Rottaler Wohnstallhaus eines Vierseithofes zweigeschossig mit Blockbau-Obergeschoss und Doppelschrot, Ende 18. Jahrhundert, Westteil erneuert. D-2-77-142-37 BW
Oberbubach 4
(Standort)
Bauernhaus langgestrecktes Wohnstallhaus, zweigeschossig, mit offenem Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, im Kern wohl Anfang 19. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-142-38 BW

Obergrafendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mariakirchner Straße 3
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Massivbau mit Stichbogenfenstern und Zahnschnittfries an den Außenseiten, zum Hof hin offenes Blockbau-Obergeschoss, um 1860/75. D-2-77-142-40 BW
Pfarrer-Burger-Straße 4
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Stephan Saalbau mit eingezogenem Chor und fünfgeschossigem Turm, Anlage des 15. Jahrhunderts, 1863 und 1898 erhöht und wesentlich überarbeitet; mit Ausstattung; Friedhofsmauer, wohl 19. Jahrhundert D-2-77-142-41 BW
Pfarrer-Burger-Straße 6
(Standort)
Rottaler Wohnstallhaus eines ehemaligen Vierseithofes zweigeschossig, mit offenem Blockbau-Obergeschoss und Doppelschrot, um 1800. D-2-77-142-42 BW
Weitfeldstraße 8
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger offener Blockbau mit Doppelschrot (erneuert), wohl erst 1835, Dach später. D-2-77-142-43 BW
Weitfeldstraße 9
(Standort)
Kleinbauernhaus zweigeschossig, mit offenem Blockbau-Obergeschoss und traufseitigem Balusterschrot, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-142-44 BW

Oberlaimbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberlaimbach 3
(Standort)
Bauernhaus (existiert nicht mehr) zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, Wohnteil verputzt mit Traufschrot, Stadelteil verbrettert, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-77-142-45 BW

Oberradlsbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberradlsbach 5
(Standort)
Rottaler Wohnstallhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss und doppeltem Balusterschrot, Taubenkobel unter dem First, reiche Bemalung, bezeichnet 1845. D-2-77-142-50 BW

Osterndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Osterndorf 13
(Standort)
Wohnstallhaus eines kleinen Dreiseithofes zweigeschossig, mit Blockbau-Obergeschoss und Traufschrot, im Kern noch 18. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-142-52 BW

Roisenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Roisenberg 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Wohnteil in offenem Blockbau mit Traufschrot, Stallteil in verputztem Backstein, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Dach später; zugehörig Stadel mit Blockbau-Obergeschoss und Flachsatteldach, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-142-53 BW

Roßbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchplatzstraße 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Verkündigung barocke Saalkirche, um 1700, erneuert 1863 und 1895; mit Ausstattung; Friedhofsmauer mit Arkaden, 2. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-142-1 Katholische Pfarrkirche Mariä Verkündigung
Müllerstraße 6; Müllerstraße 8
(Standort)
Ehem. Mühle zweigeschossiger Blockbau mit Halbwalmdach, Ende 18. Jahrhundert, rechteckig angesetzter massiver, zweigeschossiger Flügel mit Halbwalmdach, um 1925. D-2-77-142-4 BW

Schlüpfing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stadelberg
(Standort)
Hofkapelle kleiner Satteldachbau mit Dachreiter und Putzverzierungen, 2. Viertel 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-77-142-54 BW

Schlüßlöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schlüßlöd 1
(Standort)
Hofkapelle neugotischer Bau mit Dachreiter, bezeichnet 1859; mit Ausstattung; ehem. Gedenkkreuz, Holzkorpus, Anfang 19. Jahrhundert, Kreuz und Verdachung jünger. D-2-77-142-55 BW

Schmiedorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rembacher Straße 3
(Standort)
Kriegerdenkmal zur Erinnerung an die Vermissten und Gefallenen beider Weltkriege, schreinartiger Aufbau mit Pyramidendach, nach 1918. D-2-77-142-59 BW
Rembacher Straße 5
(Standort)
Ehem. Kleinbauernhaus zweigeschossiger Bau mit Blockbau-Obergeschoss, im Kern 1. Hälfte 19. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-142-56 BW
Rembacher Straße 7
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Bau mit offenem Blockbau-Obergeschoss und Walmdach, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-142-57 BW
Rembacher Straße 19
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes der Täufer Saalbau des 17. Jahrhunderts, wohl über hochmittelalterlichem Kern; mit Ausstattung. D-2-77-142-58 BW

Steinerskirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Steinerskirchen 1
(Standort)
Rottaler Wohnstallhaus eines ehem. Vierseithofes zweigeschossig, mit offenem Blockbau-Obergeschoss, gegen 1800, Schrote erneuert. D-2-77-142-62 BW

Tabeckendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Tabeckendorf 8
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Bau mit Blockbau-Obergeschoss, Giebel- und Traufschrot, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-77-142-63 BW
Tabeckendorf 16
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Laurentius spätromanischer Saalbau, Ende 13. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-77-142-64 BW

Thanndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 11
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger, z.T. verschalter Blockbau mit kleinen Fenstern, im Kern 18. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-142-66 BW
Dorfstraße 15
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Saalbau mit Westturm, Chor 14. Jahrhundert, Langhaus im Kern wohl spätgotisch, im 18./19. Jahrhundert überarbeitet; mit Ausstattung. D-2-77-142-68 BW
Untere Dorfstraße 6 a
(Standort)
Bauernhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss und zwei Giebelschroten, im Kern 1. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-142-65 BW

Untergrafendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Untergrafendorf 14
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Massivbau mit Blockbau-Giebelfeld und zwei Balusterschroten, um 1860, im Kern älter. D-2-77-142-71 BW
Untergrafendorf 16
(Standort)
Kapelle St. Koloman kleiner barocker Bau, Glockentürmchen mit Pyramidendach, 18. Jahrhundert D-2-77-142-73 BW

Unterradlsbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unterradlsbach 7
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss, Traufschrot und flach geneigtem Satteldach, z. T. verschindelt, 2. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-142-76 BW

Vogelbichl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Vogelbichl 1
(Standort)
Bauernhaus Wohnstallbau, zweigeschossiger Blockbau, zum Teil verputzt, mit Traufschrot, Anfang 19. Jahrhundert, Dach später; zugehörig Stadel mit geständertem Blockbau-Obergeschoss, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-142-77 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]