Liste der Baudenkmäler in Rimbach (Landkreis Rottal-Inn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Rimbach aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Rimbach

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aichet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aichet 7
(Standort)
Querstockhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Bau mit offenem Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, erstes Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-141-7 BW

Dietring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eichenweg 1
(Standort)
Katholische Filialkirche Mariä Opferung spätgotische Saalkirche, mittleres 15. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-141-8 BW
Gmoastraße 9
(Standort)
Kleinbauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, Giebel- und Traufschrot, zum Teil verbrettert, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-141-9 BW
Nähe Kr PAN 32
(Standort)
Kleine Wegkapelle mit Traufgesims erstes Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-141-10 BW

Döding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Döding 1
(Standort)
Wohnhaus eines ehemaligen Vierseithofs zweigeschossiger, an den Traufseiten verbretterter Obergeschoss-Blockbau, mit Schrot, massive Vorschussgiebelmauer im Osten, um 1830 D-2-77-141-11 BW
Döding 2
(Standort)
Wohnhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger, verbretterter Obergeschoss-Blockbau mit massiven Giebelseiten und Traufschrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-141-12 BW
Döding 3
(Standort)
Ehem. Wohnstallhaus eines Dreiseithofes zweigeschossig, mit verbrettertem Blockbau-Obergeschoss und Schrot, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-141-13 BW
Nähe Döding
(Standort)
Feldkreuz Anfang 20. Jahrhundert; östlich unter einem Baum. D-2-77-141-15 BW

Heckenwies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Heckenwies 1
(Standort)
Ständerbohlenstadel mit gemauerten Giebelseiten, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-141-16 BW

Kimperting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kimperting 1
(Standort)
Kapelle kleiner Satteldachbau, bezeichnet 1830 und 1987; am östlichen Ortsausgang. D-2-77-141-19 BW

Mitterrohrbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rattenbacher Straße 4
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossig, mit verbrettertem Blockbau-Obergeschoss, Traufschrot und flach geneigtem Satteldach, Ende 19. Jahrhundert D-2-77-141-20 BW
Rattenbacher Straße 6
(Standort)
Hakenhof zweigeschossig mit Satteldach, verbrettertes Blockbau-Obergeschoss mit Traufschrot, 2. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-141-21 BW
Rattenbacher Straße 9
(Standort)
Hakenhof zweigeschossig mit Satteldach, verbrettertes Blockbau-Obergeschoss mit Traufschrot, Ende 19. Jahrhundert D-2-77-141-23 BW

Oberellbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberellbach 10
(Standort)
Querstockhaus eines Vierseithofes zweigeschossig, mit Strebepfeilern, Traufschrot und verbrettertem Blockbau-Obergeschoss, Flachsatteldach und Eselsbretten, um 1830/45. D-2-77-141-24 BW

Oberrohrbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberrohrbach 2
(Standort)
Lourdeskapelle erbaut 1910. D-2-77-141-27 BW
Oberrohrbach 3
(Standort)
Hakenhof zweigeschossiges Bauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss, Giebel- und Traufschrot, im Kern 2. Hälfte 18. Jahrhundert; im Garten Backofen, wohl Anfang 20. Jahrhundert D-2-77-141-25 BW

Rattenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Diepoltskirchener Straße 5
(Standort)
Kleinbauernhaus langgestreckter Traufseitbau mit offenem Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, ehem. Wirtschaftsteil verschalt, 2. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-141-29 BW
Diepoltskirchener Straße 6
(Standort)
Ehem. Rottaler Wohnstallhaus zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, Giebel- und Hochbodenschrot, um 1800, Teilausmauerung im Erdgeschoss erneuert; 1997 hierher versetzt aus Gerlstetten, Markt Arnstorf. D-2-77-141-37 BW
Kirchplatz 2
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Margaretha Saalkirche, Turm mit Staffelgiebel, Chor 2. Hälfte 15. Jahrhundert, Langhaus um 1890; mit Ausstattung. D-2-77-141-28 BW
Rohrbacher Straße 10
(Standort)
Querstockhaus mit angebautem Tennenteil und Ständerbohlenwand, zweigeschossig mit offenem Blockbau-Obergeschoss, Anfang 19. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-141-30 BW
Sallacher Straße 1
(Standort)
Ehem. Bauernhaus zweigeschossiger Bau mit Blockbau-Obergeschoss und giebelseitigem Bretterschrot, 19. Jahrhundert D-2-77-141-31 BW

Rimbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Rimbach; Wagnerweg 1
(Standort)
Hofkapelle kleiner Satteldachbau, Mitte 19. Jahrhundert; am nördlichen Ortsrand. D-2-77-141-6 BW
Reicheneibacher Straße 11
(Standort)
Querstockhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Massivbau mit flach geneigtem Satteldach, Kniestock und verschaltem Giebel, Traufschrot und Eselsbretten, erbaut wohl 1844. D-2-77-141-4 BW
Taufkirchener Straße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Laurentius im Kern frühgotischer Saalbau, im 18. Jahrhundert barockisiert; mit Ausstattung. D-2-77-141-2 Katholische Filialkirche St. Laurentius
Taufkirchener Straße 7
(Standort)
Kleinbauernhaus Mitterstallbau, Wohnteil als offener, zweigeschossiger Blockbau mit Traufschrot, spätes 18. Jahrhundert, Dach später. D-2-77-141-5 BW

Sallach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ulrichstraße 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Ulrich ehem. Schlosskapelle, Saalbau mit spätgotischen Chor, umgebaut um 1600, im Inneren bezeichnet 1605 und 1610, Langhaus mittelalterlich, Erweiterung 1624; mit Ausstattung. D-2-77-141-32 BW

Unterellbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unterellbach 2
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Bau mit offenem Blockbau-Obergeschoss, Traufschrot, flach geneigtem Satteldach und Eselsbretten, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-141-34 BW

Unterrohrbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bieberstraße 4
(Standort)
Gasthaus stattlicher zweigeschossiger Massivbau, mit Trauf- und Gurtgesims, Walmdach, gegen 1900. D-2-77-141-36 BW
Dorfstraße 6; Bieberstraße 3; Dorfstraße 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes d. T., Saalbau, Chor und Turm spätgotisch, 15. Jahrhundert, neugotisches Langhaus, bezeichnet 1882; mit Ausstattung; Friedhofsmauer mit Eingangspfeilern, wohl 18. Jahrhundert D-2-77-141-35 BW

Wimpersing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wimpersing 1
(Standort)
Firstgedrehtes Stockhaus eines ehem. Vierseithofes mit verschaltem Blockbau-Obergeschoss, im Kern 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-141-1 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]