Liste der Baudenkmäler in Reut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Reut aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Reut

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altfalterer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Altfalterer 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes mit verschaltem Blockbau-Obergeschoss, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach nachträglich in Firstrichtung gedreht; langer Backsteinstadel, Obergeschoss mit Ständerbohlenkonstruktion, erstes Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-140-4 BW

Blüml[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Blüml 2
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes ehemaliges Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss, im Kern Anfang 19. Jahrhundert, Dach nachträglich in Firstrichtung gedreht; Stadel mit Ständerbohlen-Bundwerk und flach geneigtem Satteldach, erstes Drittel 19. Jahrhundert; Remise mit Ständerbohlen-Bundwerk, gleichzeitig D-2-77-140-8 BW

Brazöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Au 17; Au 17 a
(Standort)
Bauernhaus des Vierseithofes Brazöd zweigeschossiger Blockbau, Erdgeschoss teilweise ausgemauert, mit Traufschrot, um 1800, Dach nachträglich in Firstrichtung gedreht; Ostflügel, Stadel mit Gitterbundwerk, hofseitigem Schrot und flach geneigtem Satteldach, mit profilierten Bügen und Bemalung, bezeichnet 1855 D-2-77-140-6 BW

Edermanning[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Edermanning 3
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Kastulus einschiffiges Langhaus mit leicht eingezogenem Chor und nordseitigem Turm, erbaut im 15. Jahrhundert, um 1730/40 barockisiert; mit Ausstattung. D-2-77-140-9 BW

Egging[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Egging 2
(Standort)
Zugehörig lang gestreckter Stallstadel Obergeschoss mit Ständerbohlen- Bundwerk, 1. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-140-11 BW
Egging 3
(Standort)
Kleinbauernhaus ehem. Wohnstallhaus mit zweigeschossigem Blockbau und flach geneigtem Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-140-10 BW

Feichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Feichten 1
(Standort)
Südflügel des Vierseithofes Feichtner verbretterter Stadel, um 1847, mit Traidkasten von 1839. D-2-77-140-32 BW

Gensleiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gensleiten 2
(Standort)
Hakenhof Mitterstallbau, Mitte 19. Jahrhundert, zweigeschossiger Blockbau des Wohnteils bereits älter, um 1800; quer stehend Remise, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-140-44 BW

Hafenöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hafenöd
(Standort)
Wegkapelle kleiner Putzbau mit Satteldach, erbaut 1876; am Weg von Edermanning nach Hafenöd. D-2-77-140-45 BW
Hafenöd; Hafenöd 1
(Standort)
Kapelle Backsteinbau, bezeichnet 1880, profaniert. D-2-77-140-14 BW

Hennersberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nopplinger Feld
(Standort)
Bildstock gemauert, mit vergitterter Nische, 1. Hälfte 19. Jahrhundert; östlich des Ortes an der Straße nach Obermühle. D-2-77-140-15 BW

Hub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hub
(Standort)
Kapelle kleiner Holzbau mit geschwungenem Walmdach, bezeichnet 1844; mit Ausstattung. D-2-77-140-19 BW
Hub 2
(Standort)
Stadel (Ostflügel) verbretterter Ständerbau, teilweise Ständerbohlenbau, Anfang 19. Jahrhundert, Erweiterung um 1920; Remise (Südflügel), Obergeschoss Ständerbohlen- Bundwerk und Traidkasten in Blockbau, wohl Anfang 19. Jahrhundert; Stallgebäude (Nordflügel), zweigeschossiger Ziegelbau mit Satteldach, bezeichnet 1858. D-2-77-140-18 BW

Leiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Leiten 1
(Standort)
Zugehörig Remise (Nordflügel) mit Ständerbohlen-Bundwerk, 1. Hälfte 19. Jahrhundert; Stallstadel (Südflügel), geziegelt, Obergeschoss mit Bundwerk, bezeichnet 1857. D-2-77-140-20 BW

Maier a.Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Maier a.Hof 1
(Standort)
Wegkapelle Putzbau mit halbrundem Schluss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert, tiefgreifend renoviert 1987; mit Ausstattung; westlich des Hofes. D-2-77-140-21 BW

Mittertaubenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mittertaubenbach 8
(Standort)
Zugehörig Stallstadel Obergeschoss mit Bundwerk, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-140-22 BW

Mundsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mundsberg 2
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem, wohl nachträglich in der Firstrichtung gedrehtem Satteldach, 1. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-140-24 BW

Noppling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes der Täufer einschiffiger spätgotischer Backsteinbau des späten 15. Jahrhunderts, Turmunterbau um 1300, Sakristeianbau von 1895, 1908 Kirche nach Westen verlängert; mit Ausstattung. D-2-77-140-25 BW

Obermühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Obermühle 3
(Standort)
Stadel zweitennig mit geziegelten Giebelwänden und verbretterten Traufseiten, um 1920; Stall, zweigeschossiger Ziegelbau, gleichzeitig; Ostflügel mit Wagenhütte und Pferdestall, zweigeschossiger Ziegelbau, gleichzeitig. D-2-77-140-26 BW
Weißenhofer Feld
(Standort)
Wegkapelle (Heiligenhäuschen) kleiner Holzbau, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-140-27 BW

Ölbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ölbrunn 4
(Standort)
Zugehörig Ostflügel eines ehem. Vierseithofes mit Remise und kleinem Stall, im Obergeschoss Gitterbundwerk, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-140-7 BW

Pfarrhof b. Reut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pfarrhofstraße 5
(Standort)
Stadel des ehem. Pfarrhofes zweigeschossiger Massivbau mit Schopfwalmdach, 1. Drittel 19. Jahrhundert; lang gestreckte Remise mit Bogenstellung im Erdgeschoss, gleichzeitig. D-2-77-140-28 BW

Prinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Prinz 1
(Standort)
Stadel eines Vierseithofes Backsteinbau mit Treppengiebeln, 2. Hälfte 19. Jahrhundert; Stallstadel, zweigeschossiger Backsteinbau mit Zinnengiebeln, gleichzeitig. D-2-77-140-29 BW

Randling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Randling 1
(Standort)
Zugehörig Stallstadel Ziegelbau mit Ständerbohlen-Bundwerk im Obergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert; Remise, verbretterter Ständerbau, gleichzeitig. D-2-77-140-30 BW

Reußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reußen 4
(Standort)
Kleinbauernhaus Haserer Wohnstallhaus in verbrettertem Blockbau, mit flach geneigtem Satteldach, im Kern Ende 18. Jahrhundert D-2-77-140-31 BW

Reut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Simbacher Straße 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Stephan unverputzter einschiffiger Backsteinbau mit kaum eingezogenem Chor und Turm an der Südseite, spätes 15. Jahrhundert, 1895 nach Westen verlängert und mit neuer Sakristei versehen; mit Ausstattung. D-2-77-140-1 Katholische Pfarrkirche St. Stephan
Simbacher Straße 2
(Standort)
Zugehörig großer Stallstadel mit hofseitigem Schrot und Ständerbohlenwand, um 1840/50. D-2-77-140-3 BW

Tannenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Tannenbach 4
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Blockbau, im Kern 2. Hälfte 18. Jahrhundert, Dach später; zugehörig Ständerbohlenstadel, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-140-33 BW
Tannenbach 6
(Standort)
Hofkapelle rechteckiger, verputzter Satteldachbau, bezeichnet 1920. D-2-77-140-34 BW

Taubenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchenplatz 4; Kirchenplatz 2
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Alban einschiffiger verputzter Ziegelbau, bezeichnet 1473, achtgeschossiger Turm, Tuffstein, wohl erst im 16. Jahrhundert vollendet; mit Ausstattung; Wallfahrtskapelle St. Alban, kleiner einschiffiger Bau, spätes 15. Jahrhundert; mit Ausstattung; durch überdeckten Gang, 1691, mit der Pfarrkirche verbunden; Friedhofsmauer, Ziegel-, Tuffsteinmauerwerk, wohl 16./17. Jahrhundert; Pfarrhaus, Massivbau, zweigeschossig mit Kniestock und steilem Halbwalmdach, spätes 15. Jahrhundert; Gesamtanlage in beherrschender Lage über steil nach Westen abfallendem Wiesengrund. D-2-77-140-35 Katholische Pfarrkirche St. Alban
Wiesenberger Straße 22
(Standort)
Wohnstallhaus des Vierseithofes Hundsham mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-77-140-36 BW

Weiermaier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weiermaier 1
(Standort)
Hofkapelle kleiner erdgeschossiger Holzbau, Mitte 19. Jahrhundert; ins Nebengebäude integriert; mit Ausstattung. D-2-77-140-43 BW

Weiß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weiß 1
(Standort)
Bauernhaus eines Dreiseithofes zweigeschossiger Ziegelbau mit Satteldach, bezeichnet 1859. D-2-77-140-37 BW

Willenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Willenbach 16
(Standort)
Zugehörig Westflügel kleiner Ständerbohlen-Stadel mit flach geneigtem Satteldach, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-140-39 BW
Willenbach 26
(Standort)
Ehem. Gasthaus breit gelagerter Bau mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-140-40 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]