Liste der Baudenkmäler in Bayerbach (Rottal-Inn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Bayerbach zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Bayerbach (Rottal-Inn)
Wallfahrtskirche Langwinkl

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchplatz 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Peter Saalbau mit eingezogenem Chor und südseitigem Turm, Chor neugotisch, 1855, über spätmittelalterlicher Grundlage, Turm 1879/80, Langhaus neu errichtet 1916;
mit Ausstattung
D-2-77-112-2 Katholische Pfarrkirche St. Peter
Ringstraße 7
(Standort)
Einfirsthof Mittertennbau, Wohnteil in Blockbauweise, zum Teil ausgemauert, zum Teil verschindelt, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-112-3 BW
Schulstraße 5
(Standort)
Wohnhaus Mit Blockbau-Obergeschoss und Satteldach, 19. Jahrhundert
(Dach um 1978 erneuert und gesteilt)
D-2-77-112-4 BW

Dobl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dobl 2
(Standort)
Bauernhaus des Vierseithofes stattlicher zweigeschossiger Putzbau mit hohem Schopfwalmdach, wohl 2. Hälfte 18. Jahrhundert;
Hofkapelle, gemauerter Barockbau, 1. Hälfte 18. Jahrhundert;
mit Ausstattung
D-2-77-112-5 BW
Dobl 4
(Standort)
Rottaler Vierseithof (sog. Beim Huber) Wohnhaus, zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, hofseitig zwei Giebelschrote, 2. Hälfte 18. Jahrhundert
Remise, Sichtmauerwerk, Traufschrot mit gesägtem Geländer, Türen mit figürlicher Bemalung, am Traufbrett bezeichnet mit „Erbaut 1852“
Scheune, teilweise Blockbau, Tenntor mit eingezogener Traufe, Mitte 19. Jahrhundert
Stall mit Heuboden und Taubenkobel, Sichtmauerwerk, Mitte 19. Jahrhundert
Reich gesägte Hoftore, Mitte 19. Jahrhundert
Backhaus, zweigeschossiger Mauerwerksbau, 2. Hälfte 19. Jahrhundert
Sommerkeller, östlich der Hofstelle jenseits der Straße am Hanganstieg, wohl spätes 19. Jahrhundert
D-2-77-112-32 BW
Dobl 6
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Blockbau, im Kern 3. Viertel 18. Jahrhundert, Dach später D-2-77-112-6 BW
Hochfeld
(Standort)
Wegkapelle Kleine Nischenkapelle (Heiligenhäuschen), gemauert, am Gitter bezeichnet 1897. D-2-77-112-7 BW

Holzham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Holzham 4
(Standort)
Weilerkapelle Ziegelbau mit Dachreiter, bezeichnet 1861
mit Ausstattung
D-2-77-112-8 BW
Holzham 14
(Standort)
Rottaler Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Blockbau mit Giebelschrot und flach geneigtem Satteldach, im Kern frühes 18. Jahrhundert D-2-77-112-9 BW
Holzham 17
(Standort)
Vierseithof Rottaler Bauernhaus, zweigeschossiger Blockbau mit Giebel- und Zierschrot, Kernbau als Eckfletzhaus von 1762 (dendro. dat.), östliche Erweiterung und flach geneigtes Satteldach von 1849 (dendro. dat.)
Nebengebäude in Ziegelbauweise von 1877 (dendro. dat.)
Westflügel, Stall, Traidkasten in Blockbauweise von 1849 (dendro. dat.) integriert
Ostflügel, Stallungen
Südflügel, mächtiger Stadel, Stalleinbau um 1900
D-2-77-112-10 BW

Huckenham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Huckenham 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Margaretha (ehemalige Schlosskapelle) Einschiffiger Bruchsteinbau mit geziegeltem Turm an der Südseite, Langhaus im Kern romanisch, nach Osten erweitert und spätgotisch überformt um 1451/1468
mit Ausstattung
D-2-77-112-11 Katholische Filialkirche St. Margaretha (ehemalige Schlosskapelle)

Kainerding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kainerding 1
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Blockbau, im Kern 18. /19. Jahrhundert, Dach erneuert D-2-77-112-14 BW
Kainerding 4
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Sogenannter Moserhof, mit Blockbau-Obergeschoss, Giebelschrot und flach geneigtem Satteldach, an der Firstpfette bezeichnet mit „1834“ D-2-77-112-15 Bauernhaus eines Vierseithofes
weitere Bilder

Langwinkl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Langwinkl 1
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung Einheitlicher barocker Saalbau mit südseitigem Turm, Mitte 17. Jahrhundert bis 1686 von Domenico Cristoforo Zuccalli
mit Ausstattung
D-2-77-112-16 Katholische Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung
weitere Bilder

Luderbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Luderbach 1 a
(Standort)
Kapelle Großer Backsteinbau mit Dachreiter, neugotisch, 1878
mit Ausstattung
D-2-77-112-17 BW
Luderbach 6
(Standort)
Gasthaus Mit Blockbau-Obergeschoss und überstehendem Halbwalmdach, 2. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-112-18 BW
Nähe Luderbach
(Standort)
Einfirsthof Mittertennbau, zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, um 1820/40 D-2-77-112-19 BW

Oberndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberndorf 4
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss, im Kern 1. Drittel 19. Jahrhundert, Dach später D-2-77-112-20 BW
Oberndorf 5
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Satteldachbau mit Blockbau-Obergeschoss, 1. Drittel 19. Jahrhundert;
Erdgeschoss neu ausgemauert
D-2-77-112-21 BW
Oberndorf 7
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Blockbau, im Kern 2. Hälfte 17. Jahrhundert, Dach Anfang 20. Jahrhundert in Firstrichtung gedreht D-2-77-112-23 BW

Sankt Veit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sankt Veit 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Vitus Kleine romanische Saalkirche mit eingezogener Apsis, 12. Jahrhundert, in spätgotischer Zeit gewölbt, bezeichnet mit „1513“, Dachreiter 1847
mit Ausstattung
D-2-77-112-25 Katholische Filialkirche St. Vitus
Sankt Veit 2
(Standort)
Wohnhaus Sogenanntes Mesnerhaus, zweigeschossiger Blockbau mit Satteldach nach Typ eines Seitenflurhauses, wohl 17. Jahrhundert D-2-77-112-33 BW

Siegharting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Siegharting 1
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Blockbau, zum Teil verschalt, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später D-2-77-112-26 BW
Siegharting 2
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger, offener Blockbau, im Kern Ende 18. Jahrhundert, Dach später D-2-77-112-27 BW

Steinberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Steinberg 24
(Standort)
Wohnhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Blockbau mit Giebelschrot und flach geneigtem Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-77-112-29 BW
Steinberg 25
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Zweigeschossiger Blockbau, Anfang 19. Jahrhundert, Dach nachträglich in Firstrichtung gedreht
Ostflügel mit gewölbtem Stall, Traidkasten im Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, gleichzeitig
D-2-77-112-30 BW

Abgegangene Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Huckenham
(Standort)
Kleinbauernhaus zweigeschossiger Backsteinbau mit Halbwalmdach, um 1860 D-2-77-112-12 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bildersammlung zu Baudenkmälern in Bayerbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien