Liste der Baudenkmäler in Unterdietfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Unterdietfurt aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Unterdietfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfplatz 1; Dorfplatz 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung dreischiffige Stufenhalle, stattlicher spätgotischer Ziegelbau, wohl 1441 begonnen; mit Ausstattung; Friedhofskapelle St. Leonhard, zweite Hälfte 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-151-5 Katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Habach 3
(Standort)
Vierseithof Querstockhaus (Nordflügel), mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, Eselsbretten, bezeichnet 1872 und 1885, im Kern wohl erstes Viertel 19. Jahrhundert; Stallstadel (Westflügel) mit Traidkasten im Obergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert; zweitenniger Ständerbohlen-Bundwerkstadel (Südflügel), erste Hälfte 19. Jahrhundert; Remise (Ostflügel) mit Ständerbohlen-Bundwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-77-151-9 BW
Neukirchner Feld
(Standort)
Wegkapelle Satteldachbau, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-151-10 BW

Handloh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Handloh 1
(Standort)
Querstockhaus Nordflügel des ehemaligen Vierseithofes, mit Blockbau-Obergeschoss und hofseitigem Schrot, zweite Hälfte 19. Jahrhundert, im Kern 17./18. Jahrhundert D-2-77-151-11 BW

Handwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Handwerk 10
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Alexius kleiner, spätgotischer Ziegelbau, 2. Hälfte 15. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-77-151-12 BW

Hintersarling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hintersarling 11
(Standort)
Einfirsthof Mitterstallbau mit Blockbau-Obergeschoss, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-151-26 BW
Hintersarling 12
(Standort)
Zugehörig Ständerriegel-Stadel zum Teil mit Blockbauwänden, wohl spätes 18. Jahrhundert, Verschalung modern. D-2-77-151-13 BW

Huldsessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 13
(Standort)
Bauernhaus und ehem. Kramerei zweigeschossiger und verbretterter Blockbau mit Giebelschrot und aufgesteiltem Satteldach, bezeichnet 1818. D-2-77-151-2 BW
Dorfstraße 26
(Standort)
Katholische Kirche St. Martin im Kern spätgotischer Ziegelbau des 15. Jahrhunderts, Ausbau 1875/76; mit Ausstattung; Friedhofummauerung, 18./19. Jahrhundert D-2-77-151-3 Katholische Kirche St. Martin
Nähe Dorfstraße
(Standort)
Kapelle Satteldachbau, Mitte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung; am westlichen Ortsrand. D-2-77-151-4 BW
Taufkirchener Straße 1
(Standort)
Zugehörige Hofkapelle Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert, im östlichen Wirtschaftsgebäude eingebaut. D-2-77-151-27 BW

Kaiwimm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kaiwimm 1
(Standort)
Wohnhaus des Vierseithofes Querstockhaus mit Blockbau-Obergeschoss, flach geneigtem Satteldach und Eselsbrettern, am Traufschrot bezeichnet 1854; Südflügel, eintenniger Ständerbohlen-Bundwerkstadel, Mitte 19. Jahrhundert; Ostflügel mit Ständerbohlen- Bundwerk im Obergeschoss, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-151-14 BW
Kaiwimm 4
(Standort)
Straßenkapelle Blankziegelbau mit Satteldach, Mitte 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-77-151-15 BW

Mainbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mainbach 2
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Ulrich rechteckiger Saalbau mit Dachreiter, 18. Jahrhundert, im Kern spätgotisch; mit Ausstattung. D-2-77-151-18 BW

Neuaich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Neuaich 8
(Standort)
Katholische Filialkirche Mariae Namen Wallfahrtskirche, Saalbauanlage mit Zwiebelturm wohl Mitte 17. Jahrhundert, über älterem Kern; mit Ausstattung. D-2-77-151-20 BW

Neukirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Neukirchen 4
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Laurenzius kleiner Saalbau des 18. Jahrhunderts, wohl über spätmittelalterlichem Kern; mit Ausstattung. D-2-77-151-23 BW

Obermaisbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Obermaisbach 40
(Standort)
Zugehöriger Ostflügel Stallstadel mit Ständerbohlen-Bundwerk, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-151-19 BW

Waisenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Waisenberg 4
(Standort)
Wagenschuppen Zugehörig Wagenschuppen mit Blockbau-Obergeschoss und flach geneigtem Satteldach, Anfang 19. Jahrhundert D-2-77-151-24 BW
Waisenberg 4
(Standort)
Bildstock gemauerte Nische mit Satteldach, 19. Jahrhundert D-2-77-151-25 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]