Liste der Baudenkmäler in Ering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Ering aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Ering

Baudenkmäler in Ering[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Ering
(Standort)
Ensemble Ortskern Ering Das Ensemble wird dominiert durch eine stattliche spätgotische Pfarrkirche mit hoher, fast noch wehrhaft anmutender Tuffsteinummauerung des ehem. Friedhofs, eine auffallend nah an diese herangerückte Schlossanlage des 18. Jahrhunderts, die selbst nicht auf einem landschaftlich exponierten Terrain, sondern wie der gesamte Ort auf der flachen Talsohle des Inns steht, und die vier die Südseite des Kirchhofs tangierenden Bauten des 18. und 19. Jahrhunderts. Ering feierte 1988 seine 1200-jährige Geschichte. Jedoch geht die Siedlungsgeschichte tatsächlich noch weiter zurück als die älteste urkundliche Nennung von 725, nach der Herzog Hubert drei Hofstellen zu Ering dem heiligen Stephanus (d. h. der Domkirche zu Passau) übereignete. In seiner abwechslungsreichen weltlichen und kirchlichen Geschichte sind die Schenkung der Herrschaft Ering im Jahr 1009 von Kaiser Heinrich II. an das Bamberger Stift St. Stephan und der Übergang 1377 mit der Herrschaft von Hals an die Wittelsbacher bemerkenswert. Zur Verwaltung des nur wenig wehrhaften Landgutes haben die Wittelsbacher nordöstlich die Höhenburg Erneck ausgebaut. Nachdem diese 1330 und endgültig 1504 zerstört worden war, scheint der Verwaltungssitz wenigstens die Schutz-Nähe des ursprünglich wohl befestigten Friedhofs gesucht zu haben, wie auch aus der überlieferten Formulierung hervorgeht, dass 1523 die Baumgartner "den gemauerten Sitz zu Ering bei der Pfarrkirche gelegen an der Friedhofmauer" gekauft haben, dessen Stelle nunmehr die Walmdach-Schlosstrakte des Barock einnehmen. Die Randbebauung an der Südflanke des Kirchhofs machte sich ebenfalls die schwere Kirchhofmauer zunutze, da sie diese als nördliche Hauswand einbezog; die entstandenen Häuser vollziehen zwar die Krümmung der Friedhofsmauer gemeinsam mit, sind aber sonst verschieden gestaltet: mit giebelständigem Satteldach und seitlichem Stall Schloßring 7, mit Halbwalmdach Schloßring 9 und 11, mit traufseitigem Satteldach das ehem. Schulhaus Schloßring 13 aus dem 18. oder frühen 19. Jahrhundert, wieder mit vorgezogenem Satteldach Schloßring 15, im Kern wohl ein Blockbau des 18. Jahrhunderts; die Durchgangsstelle zwischen Schloßring 9, 11 und 13 markiert die Stelle eines früheren Toraufgangs zum Friedhof. Michael Wening hat in einem Stich von 1721 diese bis heute gültig gebliebene Zusammengehörigkeit von Kirche und Schloss anschaulich dargestellt. Nachdem das Schloss mit seinen Verwaltungsgebäuden in den Ort hineingewachsen ist, muss auch der im Westen und Norden vorgelegte Ortskern als Bestandteil des Ensembles bezeichnet werden. E-2-77-118-1 BW
Nähe Ering
(Standort)
Wunderkapelle Bau mit Putzgliederung, 18./19. Jahrhundert; mit Ausstattung; nordöstlich des Ortes an der Lindenallee D-2-77-118-11 BW
Nähe Sankt-Anna-Straße
(Standort)
Wegkapelle Rundbau, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung; am nördlichen Ausgang des Ortes D-2-77-118-3 BW
Nähe Schloßring
(Standort)
Johannes von Nepomuk-Kapelle Bau mit Putzgliederung und großer Öffnung, von 1737-1770, 1897 erneuert, mit Ausstattung; im Schlossgarten D-2-77-118-10 BW
Römerstraße 2
(Standort)
Ehem. Malzfabrik mehrgliedriger Blankziegelbau, mächtiges viergeschossiges Tennengebäude, Darrenturm und weitere Funktionsbauten, 1896/97 nach den Plänen der Maschinenfabrik F. J. Sommer D-2-77-118-53 BW
Römerstraße 14
(Standort)
Kleinbauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, z. T. verbrettert, Kernbau 1505 (dendro. dat.), An- und Umbauten spätes 16. Jahrhundert bis frühes 19. Jahrhundert D-2-77-118-2 BW
Schloßring 1; Nähe Schloßring
(Standort)
Schloss Ering unregelmäßige Anlage mit fünf Trakten um den Herrschaftshof und vier Trakten um den Ökonomiehof, um 1725, Umbau um 1772 wohl von Leonhard Matthäus Gießl; Hauptbau zu drei Flügeln, dreigeschossig, mit Walmdach und Mittelrisalit vor der Hauptfassade; mit Ausstattung; Nebengebäude zweigeschossig, am Nordtrakt Pilasterportal; Brunnen im Herrschaftshof, bez. 1787; eingefriedeter Schlosspark mit Springbrunnen, 18. Jahrhundert D-2-77-118-4 Schloss Ering
weitere Bilder
Schloßring 6; Schloßring 8
(Standort)
Ehem. Verwalterhaus zum Schloss gehörig, zweigeschossiger Walmdachbau mit Traufkehle, 18. Jahrhundert D-2-77-118-5 BW
Schloßring 10
(Standort)
Gasthof Mayerwirt dreigeschossiger klassizistischer Bau mit Halbwalmdach und Putzgliederungen, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-118-6 Gasthof Mayerwirt
Schloßring 17; Schloßring 19
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt stattlicher einschiffiger spätgotischer Tuffsteinquaderbau mit Südturm, Mitte 15. Jahrhundert, Anbau St. Annakapelle südlich am Langhaus, um 1525; mit Ausstattung; Kirchhofummauerung, Tuffquader, 15./16. Jahrhundert, in Resten erhalten; Priestergrabanlage, neugotisch, 1915; Kruzifix, 19. Jahrhundert, im südlichen Kirchhofteil. D-2-77-118-7 Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
Simbacher Straße 2
(Standort)
Gasthof zum Steg stattlicher traufseitiger Walmdachbau mit Zwerchhaus und Putzgliederungen, um Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-118-8 BW
Simbacher Straße 22
(Standort)
Altes Spital zweigeschossiger Walmdachbau, 1770, einbezogene katholische Spitalkapelle Hl. Dreifaltigkeit, mit Dachreiter, gleichzeitig; mit Ausstattung D-2-77-118-9 BW

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aich 1
(Standort)
Traidkasten Zugehörig stattlicher Traidkasten, geständert über Remise, mit Traufschrot und Bemalung, bezeichnet 1767 D-2-77-118-12 BW

Bachhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Flur Bachhaus
(Standort)
Feldkapelle kleiner Massivbau, wohl 18. Jahrhundert; am östlichen Ortsrand D-2-77-118-13 BW

Bründl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bründl 1
(Standort)
Wohnhaus eines ehem. Vierseithofes Blockbau mit Giebelschrot und flach geneigtem Satteldach, bez. 1737, Erdgeschoss teilweise ausgemauert D-2-77-118-14 BW

Dorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorf 4
(Standort)
Bildstock Mauerpfeiler mit Nische, 1. Hälfte 19. Jahrhundert; südlich im Ort D-2-77-118-15 BW

Eglsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Eglsee
(Standort)
Kleine Wegkapelle Putzbau mit rundbogiger Öffnung, 1. Hälfte 19. Jahrhundert; am Inn D-2-77-118-17 BW

Entholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mitterfeld bei Entholz
(Standort)
Wegkapelle Satteldachbau, erbaut 1820; östlich des Hofes D-2-77-118-19 BW

Frank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frank 1
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, bez. 1764 D-2-77-118-20 BW

Grießer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Grießer 14
(Standort)
Stattlicher Vierseithof einheitliche Anlage, um 1900; Wohnhaus, zweigeschossiger Satteldachbau mit Putzgliederung; anschließend gemauerter Stalltrakt mit Gewölben; Westflügel, Stadel, stattlicher, verbretterter Bau, teilweise gemauert; Südflügel, Remise mit Troadboden; Ostflügel, Torbau mit Saustall und Getreidelager. D-2-77-118-54 BW
Grießer 15
(Standort)
Rottaler Bauernhaus zweigeschossiger Blockbau mit zwei Giebelschroten und flach geneigtem Satteldach, Mitte 18. Jahrhundert D-2-77-118-22 BW

Hochstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hochstein 1
(Standort)
Zugehörig Traidkasten mit flach geneigtem Satteldach, 18./19. Jahrhundert D-2-77-118-23 BW

Jetzing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jetzing 1
(Standort)
Zugehörig Südflügel massiv, abgewalmt, mit Toreinfahrt und gekehltem Traufgesims, 2. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-118-24 BW

Kirn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirn 18
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes z. T. in Blockbau, im Kern 1. Drittel 19. Jahrhundert, Dach später; zugehörig freistehender Blockbau-Traidkasten mit flach geneigtem Satteldach, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-77-118-25 BW
Kirn 20
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Ulrich einschiffiger spätgotischer Kirchenbau, erbaut um 1468, Langhausverlängerung und Westturm, 1883/85; mit Ausstattung D-2-77-118-26 Katholische Pfarrkirche St. Ulrich

Kühstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kühstein 9
(Standort)
Bauernhaus stattlicher Massivbau mit Putzgliederung und Halbwalmdach, 2. Viertel 19. Jahrhundert; zugehörig großer Stallstadel, mit flach geneigtem Satteldach, gleichzeitig D-2-77-118-28 BW

Münchham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 2
(Standort)
Sägmühle Gatter-Gebäude, Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, 1768; zugehörig zu Vierseithof D-2-77-118-30 BW
Dorfstraße 15
(Standort)
Gasthaus breit gelagerter, zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, 2. Hälfte 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-118-34 BW
Dorfstraße 22
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius einschiffiger spätgotischer Tuffsteinquaderbau mit Westturm, um 1491/96, Turmerdgeschoss älter; mit Ausstattung D-2-77-118-35 Katholische Pfarrkirche St. Laurentius
Dorfstraße 34
(Standort)
Bauernhaus eines Vierseithofes Blockbau-Obergeschoss mit Schroten und flach geneigtem Satteldach, 18. Jahrhundert D-2-77-118-37 BW
Pfarrhofstraße 5
(Standort)
Ehem. Pfarrhof zweigeschossiger Massivbau mit Halbwalmdach, erbaut 1804 D-2-77-118-32 BW

Oberbüchl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Büchl 5
(Standort)
Mitterstallbau Wohnteil als zweigeschossiger Blockbau, bez. 1836, Dach später D-2-77-118-38 BW

Pettenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pettenau 2
(Standort)
Wegkapelle Satteldachbau mit Putzgliederung, 1. Viertel 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-77-118-41 BW
Pettenau 3
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Blockbau mit Steildach, rückwärtiger Teil geziegelt, 3. Viertel 19. Jahrhundert D-2-77-118-39 BW

Pildenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pildenau 18
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes und Paulus einschiffiger unverputzter Tuffquaderbau, Langhaus im Kern 13. Jahrhundert, spätgotisch überformt 1468; mit Ausstattung D-2-77-118-42 Katholische Filialkirche St. Johannes und Paulus

Prenzing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Prenzing 5
(Standort)
Kruzifix Holz, gefasst, wohl 17. Jahrhundert; am Haus D-2-77-118-43 BW

Sankt Anna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Sankt-Anna-Straße; Nähe Kirnbach; Von Sankt Anna nach Ering; Nähe Sankt Anna; Friedhofweg 9; Nähe Ering; Sankt-Anna-Straße 19; Sankt-Anna- Straße
(Standort)
Kreuzwegstationen 14 Tuffsteinsäulen mit gusseisernen Relieftafeln, z. T. ergänzt, 1919; an der Straße von Ering nach St. Anna D-2-77-118-46 BW
Sankt Anna 3
(Standort)
Katholische Wallfahrtskirche St. Anna einschiffiger spätgotischer verputzter Tuffquaderbau mit westlichem Dachreiter, von 1520/21; mit Ausstattung D-2-77-118-45 Katholische Wallfahrtskirche St. Anna

Unterhenhart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Flur Unterhenhart
(Standort)
Kapelle Massivbau mit Zinnengiebel, erbaut 1895; mit Ausstattung; beim Einzelhof D-2-77-118-49 BW

Unternbüchl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unternbüchl 1
(Standort)
Wohnhaus eines Vierseithofes Blockbau-Obergeschoss 18. Jahrhundert, Dach um 1900 in der Firstrichtung gedreht D-2-77-118-48 BW

Viehhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Der alte Kößlarner Weg in der Flur Viehhausen; Nähe Viehhausen
(Standort)
Kleine Wegkapelle quadratischer Bau mit Zeltdach, um 1800; nördlich des Ortes D-2-77-118-50 BW
Veitlhub 1
(Standort)
Wegkapelle rechteckiger Satteldachbau, 1. Hälfte 19. Jahrhundert; südlich von Viehhausen am Weg Richtung Veitlhub D-2-77-118-51 BW

Zulehner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Zulehner 1
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Blockbau mit Giebelschrot, Mitte 17. Jahrhundert, Satteldach wohl später gesteilt D-2-77-118-52 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]