Liste der Baudenkmäler in Kirchdorf am Inn (Bayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Kirchdorf am Inn aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Kirchdorf

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armeding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Armeding 12
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes Wohnteil mit zweigeschossigem Blockbau, im Kern 2. Hälfte 18. Jahrhundert, Wirtschaftsteil geziegelt, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-128-6 BW

Kirchdorf a.Inn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 12; Hauptstraße 10
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt einschiffiger spätgotischer Tuffsteinquaderbau mit südlich aus der Achse gerücktem Westturm, um 1500, 1972/73 nach Süden erweitert; mit Ausstattung; Kirchhofummauerung, Tuffsteinquadermauer, wohl 17./18. Jahrhundert; südwestlich darin integriert Kriegergedächtniskapelle, offener Satteldachbau, von Anton Wagner, 1922. D-2-77-128-1 Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
Hauptstraße 14
(Standort)
Altes Schul- und Mesnerhaus zweigeschossiger Massivbau mit Halbwalmdach, erbaut 1805 bis 1816 (mit Steinen der abgebrochenen Filialkirche Lengdorf (Simbach a. Inn)). D-2-77-128-2 BW
Hauptstraße 15
(Standort)
Gasthof Dreiflügelanlage, alle Bauteile zweigeschossig mit hofseitigem Bandeisenbalkon, West- und Nordflügel mit Schopfwalmdächern, Ostflügel mit Satteldach, um 1860. D-2-77-128-3 BW

Ritzing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Seibersdorfer Straße 5
(Standort)
Ehem. Schlossbrauerei stattlicher zweigeschossiger Bau mit Walmdach und Mittelrisalit, spätes 18. Jahrhundert D-2-77-128-14 Ehem. Schlossbrauerei
Seibersdorfer Straße 9
(Standort)
Ehem. Hofmarkschloss unverputzter Tuffquaderbau, oberes Geschoss Backstein, im Kern hochmittelalterlich, östlich zweigeschossiger Walmdachanbau, wohl 18. Jahrhundert D-2-77-128-15 Ehem. Hofmarkschloss
weitere Bilder
Seibersdorfer Straße 9 a
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Johannes Nepomuk klassizistische Saalkirche, östlich zweigeschossiger Sakristeianbau mit Dachreiter, 1786; mit Ausstattung. D-2-77-128-13 Katholische Filialkirche St. Johannes Nepomuk
weitere Bilder

Seibersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hofmarkstraße 2
(Standort)
Ehem. Hofmarkschloss jetzt Wohnhaus, dreigeschossiger Schopfwalmdachbau, 19. Jahrhundert, im Erdgeschoss noch Reste des alten Baubestands aus dem 16. Jahrhundert D-2-77-128-17 Ehem. Hofmarkschloss
weitere Bilder
Kirchdorfer Straße 24 a
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Jakobus d. Ä. einschiffiger spätgotischer Tuffsteinquaderbau mit Turm südlich des Chors, um 1470/80, Turm 1646 erneuert; mit Ausstattung; Friedhofsmauer aus Tuffstein, 15./17. Jahrhundert D-2-77-128-16 Katholische Filialkirche St. Jakobus d. Ä.
Nähe Kirchdorfer Straße
(Standort)
Wegkapelle kleiner verputzter Satteldachbau, Mitte 19. Jahrhundert D-2-77-128-18 BW

Stadleck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stadleck 13; Nähe Moosecker Straße; Moosecker Straße 60; Jakob-Weindler-Straße 43; Nähe Anton-Mühldorfer-Straße; Stadlecker Berg; Nähe Stadleck; Nähe Albert- Seidl-Straße; Moosecker Straße 92; Jakob-Weindler-Straße; Jakob-Weindler- Straße 35
(Standort)
Kreuzwegstationen 14 neugotische Gusseisenbildstöcke mit Reliefdarstellungen, farbig gefasst, 1896; von der Dreifaltigkeitskirche in Simbach a. Inn über Mooseck bis zur Wallfahrtskapelle in Stadleck. D-2-77-128-20 [[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:48.264209016379,12.993806004524!/D:Stadleck 13; Nähe Moosecker Straße; Moosecker Straße 60; Jakob-Weindler-Straße 43; Nähe Anton-Mühldorfer-Straße; Stadlecker Berg; Nähe Stadleck; Nähe Albert- Seidl-Straße; Moosecker Straße 92; Jakob-Weindler-Straße; Jakob-Weindler- Straße 35, Kreuzwegstationen!/|BW]]
Stadleck 13
(Standort)
Wallfahrtskapelle zur Muttergottes von der immerwährenden Hilfe große Kapelle, einschiffiger Satteldachbau mit Dachreiter, wohl Ende 19. Jahrhundert, im Kern von 1633; am Haus Stadelecker Weg 13 (ehem. Einsiedelei) angebaut. D-2-77-128-19 BW

Weier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Atzinger Allee 1
(Standort)
Wohnstallhaus eines Vierseithofes Rottaler Bauernhaus, zweigeschossiger Blockbau, Erdgeschoss teilweise ausgemauert, mit Giebelschroten und flach geneigtem Satteldach, bez. 1746. D-2-77-128-21 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]